Kategorie: AktuelleNEWS

Jugend forscht: Schüler der Phorms Schule gewinnen Schulpreis

Phorms Taunus Campus

Die Schüler der Phorms Schule Frankfurt Taunus gewinnen den Schulpreis der Hopp Foundation und können nun mit ihren Forschungen richtig durchstarten!

Das Team

Das »Jugend forscht«-Team hat den ausgeschriebenen Schulpreis in Höhe von 2.500 €, der Hopp Foundation gewonnen. Das Team besteht aus den E-Phase-Schülern Dana Dalal, Fineas Kirchner, Jack Parameswaran und Raphael Theil unter der Leitung von Dr. Audrey Schollier.

Das Projekt

Die innovative Projektidee des Teams beschäftigt sich mit der Projektidee: „Einen funktionalen „Do It Yourself“-Kompostbehälter zu entwickeln!“ Mit diesem Projekt möchte das junge Forscher Team dann am »Jugend forscht« Wettbewerb 2025 oder 2026 teilnehmen.

Ein langer Weg

Die jungen Forscher stehen noch am Anfang ihrer Forschungen und benötigten die finanzielle Unterstützung, um ihre innovative Idee voranzutreiben, ihre Forschungen zu intensivieren und ihre Vision zu verwirklichen. Mit dem Fördergeld haben sie nun die Möglichkeit, die notwendige Ausrüstung und benötigte Chemikalien zu erwerben. Dies verschafft ihnen die optimalen Voraussetzungen für ihre Tests und Experimente.

Danksagung

Die Schule bedankt sich herzlich bei der Hopp Foundation for Computer Literacy & Informatics gGmbH für ihre großzügige Unterstützung. Ohne ihre Unterstützung wäre der Start in die Umsetzung dieses Projekt nicht möglich gewesen. Durch diesen Rückhalt können die Schüler ihre Ziele erreichen und einen positiven Beitrag zur Umwelt leisten. Natürlich wartet die Schulgemeinde gespannt, wie es weitergehen wird, und drücken ihnen die Daumen!


Die Phorms Frankfurt
ist eine bilinguale Privatschule mit zwei Standorten in Frankfurt City und Steinbach/Taunus. Während der City Campus eine reine Grundschule ist, finden sie an unserem Taunus Campus Kita, Grundschule und Gymnasium unter einem Dach vereint. Bei uns lernen Kinder und Jugendliche, die Welt zu verstehen; in ihrer kulturellen und sprachlichen Vielfalt sowie in ihren lokalen Besonderheiten und globalen Zusammenhängen.

Jugend forscht, ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Das Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern sowie junge Talente zu finden und zu fördern. Die Teilnehmer bearbeiten dabei Projekte zu von ihnen selbst gewählten Fragen aus dem MINT-Bereich.

Kontakt
PHORMS Taunus Campus
Shanja Voelkel
Waldstraße 91
61449 Steinbach/Taunus

Tel.: 06171-2060270

eMail: Shanja.Voelkel@phorms.de
Web: www.frankfurt.phorms.de

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Friseursalon Schlenz feiert 40-jähriges Jubiläum

Salon Schlenz GmbH

Die Gründungsphase

Um den Betrieb im Mai 1984 zu gründen, nahmen Frau Sabine Schlenz-Utz und Frau Ute Schlenz bei einer Bank ein Jungunternehmer-Darlehen auf. Zusammen mit den Eigenmitteln konnten die Geschäftsräume im Praunheimer Weg 2 angemietet und mit 10 Arbeitsplätzen ausgerüstet werden.

Zügige Entwicklung

Da die Kundschaft von den Dienstleistungen des neuen Friseursalons begeistert waren musste der Personalstamm zügig ausgeweitet werden um den Ansturm zu bewältigen. Die Schwester von Frau Sabine Schlenz, Frau Anja Schlenz stieg bald in das Geschäft mit ein. Vier weitere Friseurinnen und eine ganze Reihe von Auszubildenden verstärkten das Team. Der Vater von Frau Sabine Schlenz, Herr Dieter Schlenz konnte sich um die kaufmännischen und handwerklichen Arbeiten kümmern und stellte so eine große Bereicherung der Mannschaft dar.

Der Ausbildungsbetrieb

Im Laufe der vielen Jahre wurden auch eine Reihe von Friseurinnen in dem Salon ausgebildet und haben sich prächtig weiterentwickelt. Teilweise führen sie heute ihre eigenen Friseurbetriebe. Auf Grund des angenehmen Betriebsklimas steht man immer noch in Kontakt und freut sich, wenn man sich wieder einmal sieht.

Der Nachwuchs steht in den Startlöchern

Im Laufe der Jahre wurde die Tochter Kimberly Schlenz erwachsen, erlernte ebenfalls den Beruf und legte erfolgreich die Meisterprüfung ab. Auch sie ist Teil des Teams. Allerdings befindet sich Kimberly aktuell im Mutterschutz und wird sich danach der Erziehung des kleinen Tom widmen.

Eine Wohlfühl-Oase

Die Kundschaft, aus dem nahen und weiteren Umfeld fühlt sich in dem Salon sehr wohl. Regelmäßig wird das Team weiterempfohlen und Kunden aus allen Altersklassen bereichern den Kundenstamm.

Von den jüngsten Kunden, die ihren ersten Haarschnitt bekommen, bis zu aufwendigen Hochzeits-Frisuren und den klassischen Dauerwellen, Haarfärben und Kurzhaarschnitten bekommt hier jeder seine individuellen Wünsche erfüllt.

Zu ihrem Termin bekommen die Kunden wahlweise einen Kaffee oder ein Kaltgetränk. Neben dem gewünschten Haarschnitt gibt es meistens auch genügend Platz für persönliche und private Gesprächen in entspannter Atmosphäre.

Treue auch in Krisenzeiten

Die Corona-Zeit hat uns gezeigt, dass wir ganz tolle und sehr verlässliche Kunden haben, die uns auch in diesen schwierigen Zeiten die Treue gehalten und sich auf das persönliche Wiedersehen gefreut haben. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank dafür …

Ausblick

Die Mannschaft freut sich auf die nächsten Jahre diese gemeinsam mit unseren Kunden und auch neuen Kunden zu erleben, denn die Zukunft bleibt spannend und ereignisreich….


Kontaktdaten
Salon Schlenz GmbH
Sabine Schlenz-Utz
Hair & Beauty
Praunheimer Weg 2
60439 Frankfurt am Main

Telefon: 069-58 75 75
eMail:  salonschlenz@t-online.de
Web: https://salonschlenz.de/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Die Jugend hackt am Riedberg

Jugend hackt, Event 2023

Drei Tage für die Zukunft: Die »Jugend hackt Frankfurt am Main« lädt ein im Mai an den Riedberg zum Hacken, Basteln und Coden für eine bessere Gesellschaft.

Vom 18. bis 20. Mai 2024 öffnet das Jugendhaus Riedberg seine Tore für drei Tage voller Kreativität, Technologie und sozialem Engagement. Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren sind eingeladen, ihre Visionen einer verbesserten Gesellschaft durch das Entwickeln von Apps, Webseiten und technischen Prototypen zum Leben zu erwecken. Umgesetzt wird »Jugend hackt Frankfurt am Main« vom Frankfurter »NODE Verein zur Förderung Digitaler Kultur«.

Know-how-Transfer

Die jungen Coder haben hier die Möglichkeit, gemeinsam mit Gleichgesinnten Ideen zu entwickeln, Projekte umzusetzen und dabei neue Fähigkeiten zu erlernen. Dabei werden sie von vielen ehrenamtlichen und lokalen Mentoren mit Expertisen in IT, Design, Kunst und Elektronik unterstützt, die den Jugendlichen mit ihrer Erfahrung zur Seite stehen.

Vielfalt und Inklusion

»Jugend hackt« bietet eine Plattform, um über gesellschaftliche Herausforderungen nachzudenken und konkrete Lösungsansätze zu entwickeln, und legt dabei einen besonderen Fokus auf Vielfalt und Inklusion: Das Event ermutigt besonders Zielgruppen, die nach wie vor in IT-Bereichen unterrepräsentiert sind, sich aktiv zu beteiligen – wie Mädchen, trans- und nicht-binäre Jugendliche sowie Jugendliche mit Behinderung oder Jugendliche mit Fluchterfahrung.

Positives Wirken

„Bei »Jugend hackt« geht es nicht nur um Technologie, sondern vor allem darum, wie wir sie nutzen können, um die Welt direkt um uns herum positiv zu gestalten“, sagt Elena Schweikert, Projektleiterin von »Jugend hackt« Frankfurt. „Wir möchten Frankfurter Jugendlichen einen Raum bieten, in dem sie kreativ sein, etwas bewirken und sich mit einer nationalen Community aus Gleichgesinnten vernetzen können.“

Erfolgreiche Vergangenheit

In vergangenen Veranstaltungen haben Jugendliche aus Frankfurt bereits spannende Projekte entwickelt. Zum Beispiel das “ParteiDuell”, ein Quiz, bei dem politische Aussagen den entsprechenden Parteien zugeordnet werden müssen oder der intelligente Müllsammel-Roboter “VRTR”, dessen erster steuerbarer Prototyp nach einem Wochenende Arbeit vorgestellt wurde.

Öffentliche Präsentation

Am Pfingstmontag stellen die diesjährigen Teams ihre Ideen und Prototypen in einer öffentlichen Veranstaltung vor. Alle Frankfurter sind herzlich eingeladen, die Projekte der Jugendlichen zu bestaunen. Die Präsentationen starten am 20. Mai um 15:00 Uhr im Jugendhaus Riedberg, Friedrich-Dessauer-Straße 4-6, 60438 Frankfurt am Main.


Jugend hackt
Das bundesweite Programm Jugend hackt ist ein Angebot für junge Menschen, die mit ihren technischen Fähigkeiten die Welt verbessern wollen. Unterstützt von ehrenamtlichen Mentoren entwickeln unsere Teilnehmer digitale Werkzeuge, Prototypen und Konzepte für eine bessere Zukunft. Das Angebot umfasst Hackathon-Events und regionale Labs in vielen Städten, eine Online-Community und internationale Austauschprogramme.
Jugend hackt ist ein nicht-gewinnorientiertes Programm und wurde initiiert von den gemeinnützigen Vereinen Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. und mediale pfade.org – Verein für Medienbildung e. V. Jugend hackt Frankfurt am Main wird organisiert vom NODE Verein zur Förderung Digitaler Kultur e. V. im Rahmen des Programms Digitale Welten und in Kooperation mit der Open Knowledge Foundation Deutschland e. V. und medialepfade.org – Verein für Medienbildung e. V.

Der Verein legt Wert auf Vielfalt in seinem Programm und fördern aktiv die Teilnahme von Jugendlichen, die sonst geringe Bildungschancen im Technik-Bereich vorfinden. Die positive Veränderung, die sein Programm in den Lebensverläufen seiner Teilnehmer bewirkt ist messbar und bestätigt. »Jugend hackt« ist mit dem PHINEO Siegel für Wirksamkeit ausgezeichnet.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Webseite unter www.digitale-welten.org/projekt/jugend-hackt oder kontaktieren Sie den Verein per eMail ffm@jugendhackt.org oder auf Instagram @digitale welten.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Stressfrei durch den Verkehr

U-Bahn

Nahverkehr ganz leicht. Eine Informationsreihe für alle ab 60 Jahren

Sicherlich interessant auch für unsere Leserschaft in Kalbach-Riedberg und dem Frankfurter Norden dürfte eine ganze Reihe von Einzelveranstaltungen zum Thema Bus- und Bahnfahren in Frankfurt und der Region sein, die von traffiQ und VGF organisiert werden. In der Hauptsache wenden sich die Informationsveranstaltungen an Personen ab 60 Jahren, sind jedoch für alle Interessenten offen.

Einzelne Schwerpunktthemen und ihre nächsten Termine sind:

Fahrkartenautomat leicht erklärt
Es wird eine Trainingsmöglichkeit zur Bedienung des Fahrkartenautomaten angeboten. Danach sollten keine Berührungsängste mehr bestehen und alle Fragen geklärt sein.

Termine und Ort:
Donnerstag, 20. Juni, 10.00 bis 11.00 Uhr
VGF-TicketCenter an der Hauptwache, Passage

Donnerstag, 10. Oktober, 10.00 bis 11.00 Uhr
VGF-TicketCenter an der Hauptwache, Passage

Einsteigerkurs: Grundlagen für Bus- und Bahnfahren
Es handelt sich um einen Grundlagenkurs fürs Bus- und Bahnfahren an. Ideal für Einsteiger, die den ÖPNV in Frankfurt kennenlernen möchten.

Termin und Ort:
Dienstag, 19. November, 18.00 bis 20.00 Uhr
traffiQ, Stiftstraße 9-17 in der Frankfurter Innenstadt

Anmelden können Sie sich
– per E-Mail an anmeldung@traffiq.de
– telefonisch unter der Rufnummer 01 51 / 25 36 19 58

In einem Flyer werden alle Termine aufgelistet:
https://www.rmv.de/c/fileadmin/lno/traffiq/Dokumente/Infomaterial/2024_Flyer_Nahverkehr_ganz_leicht-web.pdf

Link:
https://www.rmv.de/c/de/start/frankfurt/rmv-frankfurt-aktuell/stressfrei-durch-den-verkehr-reihe-fuer-alle-ab-60-jahren#c167000

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Spielen, toben und Vereine kennenlernen

SKIB Festival 2024

Das „Schulkids in Bewegung“-Festival feiert 10-jähriges Jubiläum.

Am kommenden Sonntag, den 28. April, öffnet das Sport- und Freizeitzentrum Kalbach ab 12:00 Uhr seine Tore für das große Spiel- und Sportfest des Sportkreis-Projektes „Schulkids in Bewegung“ (SKIB).

Kinder von 5 bis 8 Jahren können sich an verschiedenen, kostenfreien Mitmachaktionen ausprobieren und an einer großen Tombola teilnehmen. Zeitgleich können sich ihre Eltern bei den anwesenden Vereinen über deren Sportangebot informieren. Um 13:00 Uhr wird das Festival offiziell eröffnen.

Ehrengast

Freuen dürfen sich alle Teilnehmer auf Mike Josef, Oberbürgermeister und Sportdezernent der Stadt Frankfurt. Er wird es sich trotz vollem Terminkalender nicht nehmen lassen, das SKIB Festival zu besuchen.

Abwechslungsreiches Sport- und Bewegungsangebot mit den Frankfurter Vereinen

Auch in diesem Jahr bringen die Frankfurter Turn- und Sportvereine sowie Partner des Sportkreises die Kids in Bewegung. „Die Kinder können sich an über 20 Mitmach-Stationen austoben.

Neben Bewegungsangeboten, wie Judo, Basketball oder Wheel Soccer* des Frankfurter Inklusion-Sportvereins wird auch Kinderschminken und ein ganztägiges Bühnenprogramm mit Turn- und Sportaufführungen geboten.

Ernährung

Ergänzt wird das Bewegungsangebot um den Themenbereich Ernährung: Das Deutsche Institut für Sporternährung Bad Nauheim (DiSE) wird mit „Schmexperimenten“ die Sinne der Kinder herausfordern. „Gemeinsam mit dem DiSE wird jedes Jahr die Aktion ,Trink dich fit‘ an den Grundschulen umgesetzt. Bei dieser Aktion soll ein gesundes Trinkverhalten erlernt werden.“

Für Eltern, Betreuungspersonal und Interessierte bietet das DiSE am Sonntag daher eine kostenfreie, jeweils 30-minütige Informationsveranstaltung zu gesundem Trinkverhalten.

Ein Highlight jagt das nächste

Auf die ersten 600 angemeldeten Kinder warten bereits die fertig gepackten Willkommensbeutel inklusive T-Shirt, einem Spiel, Getränken und Snacks. Nach erfolgter Anmeldung kann dann das Sport- und Freizeitzentrum erkundet und erobert werden. Das Bühnenprogramm verspricht neben beeindruckenden Sportaufführungen, darunter Showtänze und Boxen, einen spannenden Vortrag über Sport und Künstliche Intelligenz, sowie fröhliche Gags mit dem beliebten Clown Filou.

Zum Abschluss des Tages suchen 50 tolle Preise ihren Gewinner bei der großen Tombola. Für das leibliche Wohl ist ganztägig gesorgt: Zum Verkauf bietet das Sportkreis-Team Kaffee, Kuchen und Snacks. Dank der Ludwig Reuter GmbH & Co. KG aus Kalbach-Riedberg steht für alle Gäste kostenloses Obst zur Verfügung.

Gefördert wird das SKIB-Festival durch das Sportamt sowie die Stadt Frankfurt und die Mainova AG, unterstützt durch »Freche Freunde«, das Deutsche Institut für Sporternährung und »RheinMain4Family«.


* Wheel Soccer
(auch bekannt unter Riesenball, Rollball oder Rollstuhlfußball) ist ein Mannschaftssport, bei dem zwei Teams gegeneinander spielen.
Jede Mannschaft besteht aus vier Feldspielern und Torwart, mit und ohne Behinderung. Gespielt wird mit einem Pezziball (großer Gymnastikball), der mit einer Hand oder dem Rollstuhl geschlagen bzw. gestoßen wird. Ziel ist es, den Ball ins gegnerische Tor zu spielen und zu versenken. Da dieser Sport moderate Regeln hat und sich seit einigen Jahren bei den ›besonderen Spielern‹ bundesweit etabliert hat, ist es nun noch offener für Kinder, Jugendliche und jung geblieben Erwachsene mit einem größerem Handicap. Das Spiel ist nicht zu schnell und die Regeln sind sehr unkompliziert. Im Gegensatz zu anderen Mannschaftssportarten kann es von fast jedem mit Rollstuhl gespielt werden.

Der Sportkreis Frankfurt e. V.
ist die Dachorganisation der Frankfurter Turn- und Sportvereine und dem Landessportbund Hessen angeschlossen. Er vertritt die Interessen der rund 412 Frankfurter Turn- und Sportvereine mit über 319.000 Sportlern.
Mit dem Projekt „Schulkids in Bewegung“ (SKIB) setzt sich der Sportkreis gemeinsam mit der Stadt Frankfurt am Main seit 2011 für die Bewegungsförderung von Schulkindern der ersten und zweiten Klassen ein. Kern des Projekts bilden dabei wöchentliche Bewegungsangebote zahlreicher Partnervereine an ausgewählten Grundschulen der Region. Hierfür initiiert der Sportkreis Frankfurt die Kooperationen zwischen den Grundschulen und Sportvereinen.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Viele Infos zum neuen Flüchtlingsheim

Platz für Flüchtlingsunterkunft März 2023

Die Tage hatte der Ortsbeirat (12) die Anwohner zu einer Informationsstunde in das Familienzentrum Billabong eingeladen, damit sich jeder aus erster Hand über die geplanten Neuerungen informieren konnte und nicht auf Spekulationen und Gerüchte angewiesen war.

Zu dem Infoabend kamen an die 80 Anwohner mit vielen Fragen an Katrin Wenzel, die Leiterin der Stabsstelle Unterbringungsmanagement der Stadt Frankfurt.

Welche Fakten wurden vorgetragen?

  • Es wurde Wohnraum für 120 Bewohner in 25 Wohnungen geschaffen.
  • Der Wohnraum ist für Familien geplant.
  • Am 24. Mai wird ein Tag der offenen Tür stattfinden, um die fertiggestellten Wohneinheiten vorzustellen.
  • In 5 Jahren sollen die Bauten den dann entstehenden Kleingartenanlagen wieder weichen.
  • Zielgruppe: Familien, die schon 1-3 Jahre in Frankfurt leben und meistens schon als Flüchtlinge anerkannt sind, zum Beispiel Familien aus Syrien, Afghanistan und der Ukraine.
  • Die genaue Zuteilung erfolgt in den nächsten Wochen.
  • Es wird nur mit einer niedrigen Fluktuation gerechnet.
  • Die geplante Kita Sonnenwind am Bonifatiusbrunnen, am Südende der Straße „Zur Kalbacher Höhe“, soll ab 2026 errichtet werden. Zusätzliches Personal steht derzeit nicht zur Verfügung. Das heißt, für Kitakinder bleibt die Lage angespannt. Bei der Auswahl der Familien soll daher darauf geachtet werden, dass nicht alle Kinder aus den gleichen Jahrgängen stammen.
  • Grundschule: Auch für Flüchtlingskinder ist aktuell ein Platz in der Schule und im Nachmittagshort sicher.
  • Betreuung der Flüchtlinge durch die Diakonie. Dafür sind 3 Fachkräfte vorgesehen. (Lisa Schmidt, Abdullah Morad und noch eine Mitarbeiterin)
    Ab Juni werden sie tagsüber vor Ort sein und als Ansprechpartner für die ausländischen Familien, aber auch für die Anwohner zur Verfügung stehen.
  • In den ersten 6 Monaten werden darüber hinaus Security-Kräfte vor Ort sein und für zusätzliche Sicherheit sorgen.

 

Informationsversorgung

Die erste Anlaufstelle für Infos, die den Stadtteil betreffen, sind die öffentlichen Sitzungen des Ortsbeirats, den von der Bevölkerung gewählten Vertretern, die die Kommunikation zwischen Stadtverwaltung und Bürgern herstellen und fördern.

Wer sich nicht für diese Themen interessiert, darf sich nachher auch nicht beschweren, man hätte ihn nicht informiert. Information ist nicht nur eine Bringschuld der Verwaltung, sondern auch eine Holschuld der Bürger.

Kein Wunschkonzert

Die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften sind Auswirkungen demokratischer Entscheidungsprozesse auf allen politischen Ebenen des Landes. Die Stadt hat die gesetzliche Verpflichtung sie umzusetzen.

Persönliche Betroffenheit

Persönlich betroffen zu sein ist nicht schön, der Unmut daher verständlich. Aber Mosern hilft nicht weiter. Ein aktiver positiver Umgang mit der neuen Situation kann aus einem erwarteten Nachteil einen Vorteil entstehen lassen.

Krise oder Chance

Durch ehrenamtliche Mithilfe bei der Integration der neuen Mitbürger kann Sprachwissen und Kulturaustausch vermittelt werden. So können neue Kontakte und interessante Beziehungen geknüpft werden. Am Ende der Veranstaltung konnten sich Interessierte in eine entsprechende Liste eintragen. Jeder achte Teilnehmende machte davon schon mal Gebrauch.

Wer noch Fragen hat, kann sich an Frau Sabine Kalinock, die bei der Diakonie den Arbeitsbereich Flucht und Migration leitet wenden: sabine.kalinock@diakonie-frankfurt-offenbach.de.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Erster öffentlicher Kinderbücherschrank in Bonames

Die Stadt Frankfurt informiert:

Zum „Welttag des Buches“ wurde am Montag, 22. April, in Bonames der erste öffentliche Bücherschrank nur für Kinder und Jugendliche eröffnet.

Das Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) Am Bügel – im Kooperationsverbund mit Kita Frankfurt und dem Evangelischen Regionalverband Frankfurt und Offenbach – hatte das gemeinsame Projekt mit dem Stadtplanungsamt und der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) ins Leben gerufen.

Viorica Tatar von der Fachberatung für Kinder- und Familienzentren und Orte für Familien begrüßte im Namen von Kita Frankfurt die Kinder, Familien, Nachbarn und Kooperationspartnerinnen sowie -partner, die zur Eröffnungsfeier gekommen waren. „Der Kinderbücherschrank ist ein Angebot, das die Familien genau dort erreicht, wo sie leben und hingehen, und zwar ins Kinder- und Familienzentrum. Damit ist ein wichtiger Schritt zur mehr Teilhabe und Bildungszugängen gemacht worden – zwei Ziele von Kita Frankfurt. Auf dieses Ergebnis sind wir sehr stolz!“, betonte Tatar.

FES-Geschäftsführer Benjamin Scheffler war ebenfalls zur Eröffnung des Gemeinschaftsprojektes erschienen. „Alle Kinder sollten Zugang zu Büchern haben, denn diese fördern die Sprachkompetenz, erweitern den Horizont und regen die Fantasie an. Mit dem ersten Kinderbücherschrank Frankfurts, entworfen und gebaut von FES-Azubis, ist das hier Am Bügel möglich. Für FES und auch für mich persönlich ist es eine besondere Freude, einen Teil dazu beigetragen zu haben“, sagte Scheffler.

Den Worten seines Vorredners schloss sich Clemens Niekrawitz, Leiter der Evangelischen Familienbildung, an: „Nicht alle Familien haben die finanziellen Mittel, um eine größere Auswahl an Büchern für ihre Kinder zu kaufen. Ein offener Kinderbücherschrank bietet den Kindern freien Zugang zu Büchern, ganz unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Familien.“

Nach den Begrüßungsreden warteten die Kinder aus dem KiFaZ Am Bügel, bis einige von ihnen gemeinsam mit den Einrichtungsleitungen das Eröffnungsband zum Bücherschrank durchschneiden durften. Im Anschluss nahmen die Kinder an Workshops zum Thema „Bücherschrank“ und „Buchkino“ teil.

Am Buffet kamen alle Teilnehmenden zusammen und anschließend wurden die ersten Bücherspenden in den Schrank einsortiert. Die Kinder und Familien aus dem KiFaZ und dem Quartier freuen sich, künftig im Kinderbücherschrank stöbern und Bücher tauschen zu können.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Aufruf: 75 Jahre Grundgesetz – ein Anlass zum Feiern

Jubiläum

Für die Freunde des Frankfurter Vereinslebens ergibt sich die Möglichkeit zum 75. Jahrestags der Verkündigung des Grundgesetzes am 23.05.2024 an einer stadtweiten Feier-Runde von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr teilzunehmen.

Initiatoren dieser Idee sind Aziza Freutel und Björn Steffen. Von ihnen geht der Aufruf aus, diese Anregung im Kreis der Vereinsmitglieder zu teilen. Weitere Informationen und Kontaktadressen können der nachfolgenden weitergeleiteten eMail entnommen werden:

An den Stadtverband,
vor 75 Jahren, am 23. Mai, wurde unser Grundgesetz verkündet. Wir finden, das ist ein guter Grund zum Feiern. Deshalb rufen wir Menschen aus ganz Frankfurt und darüber hinaus auf, in Ihrer Umgebung den Geburtstag unserer Demokratie zu feiern.

Wir sind Aziza Freutel und Björn Steffen, seit Jahren gut befreundet, politisch interessiert und engagiert und wohnen schon lange in Bornheim/Ostend.

Unsere Idee: Menschen organisieren für den 23. Mai in ihrem Viertel eigene Feiern. Nachbarschaften, Institutionen oder Gruppen stellen gemeinsam Tische und Stühle auf Straßen oder Plätze und treffen sich zu einem gemeinsamen Picknick. Ob und welches Programm es darüber hinaus gibt, gestaltet jede Feier-Runde individuell: Sei es der Auftritt des Schul- oder Kinderchores, eine Vorführung der Turngruppe, eine Diskussion zu einzelnen Artikeln des Grundgesetzes, ein Verfassungs-Flashmob oder, oder, oder … – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Der Frankfurter Oberbürgermeister Mike Josef hat die Schirmherrschaft für diese Initiative übernommen.

Für das Ostend und Bornheim planen wir bereits Feiern. Weitere Gruppen sind unserem Aufruf gefolgt und haben Feste in anderen Stadtteilen angekündigt.

Auf frankfurtfeiertdemokratie.de finden Sie einen Überblick.
Unsere Vision ist, dass sich am 23. Mai ein Feier-Netz über die gesamte Stadt spannt: von Fechenheim bis Zeilsheim, von Nieder-Erlenbach bis Sachsenhausen.

Dafür muss sich die Idee weiter verbreiten. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn wir den Stadtverband Frankfurter Vereinsringe als Unterstützer der Grundgesetz-Feiern gewinnen können. Im ersten Schritt geht es darum, dass Sie den Aufruf in ihrem Netzwerk teilen und dass wir den Stadtverband Frankfurter Vereinsringe als Unterstützer nennen dürfen – zum Beispiel auf frankfurtfeiertdemokratie.de. Natürlich wäre es darüber hinaus großartig, wenn einzelne Vereinsringe Lust haben, selbst in einem Frankfurter Stadtteil ein Fest für die Demokratie anzustoßen.

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns. Weitere Informationen finden Sie auf www.frankfurtfeiertdemokratie.de oder im Bericht der Frankfurter Rundschau, der kürzlich erschienen ist: https://www.fr.de/frankfurt/viele-geburtstagspartys-fuers-grundgesetz-92823428.html.

Schon jetzt herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Herzliche Grüße von Aziza Freutel und Björn Steffen

Wir halten die Initiative für eine bemerkenswerte Idee und kommen dem Wunsch hiermit gerne nach. Wir bitten herzlich darum, die Aktion im Rahmen der Euch bzw. Ihnen möglichen Mittel zu unterstützen. Vielen Dank.

Herzliche Grüße vom Vorstandsteam des Stadtverband Frankfurter Vereinsringe e.V.


Kontakt

Aziza Freutel
Wittelsbacherallee 62
60385 Frankfurt am Main

Mobil: 0179-102 76 88

Björn Steffen
Berger Straße 291
60385 Frankfurt am Main

Mobil: 0162-787 66 27

eMail: geburtstag@frankfurtfeiertdemokratie.de
Web: https://frankfurtfeiertdemokratie.de/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Neue Schilder sollen die Renaturierungen in Höchst und Bonames schützen

Die Stadt Frankfurt informiert:

Für mehr Rücksicht an der Nidda
Neue Schilder sollen die Renaturierungen in Höchst und Bonames schützen

Die Renaturierung der Nidda erleichtert nicht nur den Aufstieg der Fische. Am früheren Höchster Wehr und am Bonameser Altarm haben seltene Libellen, Amphibien wie der Teichfrosch und geschützte Vogelarten wie der Eisvogel einen Lebensraum gefunden. Doch die Natur leidet unter übermäßiger Nutzung seitens der Bevölkerung. Obwohl der Magistrat im Mai 2023 zwei Allgemeinverfügungen mit klaren Verhaltensregeln erlassen hat, wurden die geschützten Bereiche weiterhin zum Grillen, Spazieren, Picknicken, als Hundeauslauf und zum Baden genutzt.

Jetzt sollen sechs Schilder für Klarheit sorgen. Die Hinweisschilder an gut sichtbaren Standorten enthalten die Regelungen der Allgemeinverfügungen samt dem zugehörigen Kartenausschnitt. An einem roten Punkt auf der Karte erkennen Spaziergängerinnen, Spaziergänger und Erholungssuchende, wo genau sie sich befinden und können nachlesen, welche Regelungen dort gelten. Über allem hängt ein weithin sichtbares Schild mit dem grün umrandeten Symbol „Landschaftsschutzgebiet“. So erkennen die Besuchenden schon auf einen Blick, dass sie sich in einem besonders wertvollen Naturraum bewegen. Auch der Stadtpolizei soll diese Beschilderung die Arbeit erleichtern. Die Streifen können bei der Untersagung verbotener Nutzungen direkt auf die ausgeschilderten Regeln verweisen.

Verboten ist das Betreten und Befahren gekennzeichneter Uferbereiche. Auch Hunde darf man dort nicht laufen lassen, mit und ohne Leine. In den geschützten Bereichen ist auch das Befahren der Nidda mit Booten, Kanus, Flößen, Schlauchbooten, Luftmatratzen, Stand Up Paddle Boards oder anderen Wasserfahrzeugen und -sportgeräten verboten. Modellflugzeuge, Drohnen oder andere Flugobjekte darf man dort nicht starten oder landen lassen beziehungsweise den geschützten Bereich nicht überfliegen. Ausnahmen gelten nur für dienstliche oder genehmigte berufliche Zwecke.

Die Allgemeinverfügungen sind im Amtsblatt Nr. 19 vom 9. Mai 2023 auf den Seiten 634 ff. nachzulesen.

Quelle:
https://frankfurt.de/de-de/aktuelle-meldung/meldungen/mehr-ruecksicht-an-der-nidda/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Rosa-Luxemburg-Straße: Stadteinwärts eine Fahrspur weniger

[18.04.2024] Amt für Straßenbau und Erschließung und Straßenverkehrsamt informieren:

Rosa-Luxemburg-Straße: Stadteinwärts eine Fahrspur weniger Höhe Ginnheimer Landstraße / Platenstraße
Aufgrund einer defekten Übergangskonstruktion an einer Brücke auf der Rosa-Luxemburg-Straße in Höhe Ginnheimer Landstraße / Platenstraße muss die rechte der beiden Fahrspuren in Fahrtrichtung stadteinwärts vorübergehend gesperrt werden. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) hat den Schaden festgestellt und prüft derzeit die Möglichkeiten einer kurzfristigen Reparatur beziehungsweise eines Austauschs. Die Fahrspur bleibt bis zu einer Behebung des Schadens gesperrt. Die Straße bleibt einspurig befahrbar, entlang des abgesperrten Bereichs gilt Tempo 30.

Auswirkungen auf den Verkehr
Wegen der dringenden Maßnahme kommt es in der Rosa-Luxemburg-Straße nach der Ausfahrt Ginnheim zur Einspurigkeit stadteinwärts. Eine Umfahrungsempfehlung erfolgt über Dillenburger Straße, Maybachbrücke, Am Weißen Stein und Eschersheimer Landstraße.

Weitere aktuelle Verkehrsinformationen finden sich im Internet unter:
https://mainziel.de/

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden