Kategorie: AktuelleNEWS

Niederursel: Versuchter Handtaschenraub – Zeugen gesucht

Teil eines Polizeiwagens

Die Frankfurter Polizei bittet um Ihre Mithilfe:

Am Montagabend (10. Juni 2024) überfiel ein bislang unbekannter junger Mann eine Frau im Alter von 17 Jahren und versuchte ihre Handtasche zu stehlen. Die Polizei sucht Zeugen.

Die junge Frau sei nach derzeitigen Erkenntnissen gegen 21:55 Uhr fußläufig in der Römerstadt unterwegs gewesen. In Höhe einer Apotheke habe der junge Mann die 17-jährige Frau von hinten angerempelt, welche dann mit ihrer Handtasche zu Boden gefallen sei. Im Anschluss habe die Geschädigte nach ihrer Handtasche greifen wollen. Hierbei habe der junge Mann der 17-Jährigen Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, woraufhin sie wieder zu Boden gefallen sei. Währenddessen habe der Tatverdächtige nach der Handtasche gegriffen.

Eine Bekannte der Geschädigten habe sodann die Handtasche an sich genommen und der Aggressor sei ohne Diebesgut in Richtung Konstantinstraße geflüchtet.

Die verständigten Polizeibeamten und Rettungskräfte erstversorgten die 17-Jährige und übergaben sie dann in die Obhut ihrer Eltern.

Der Tatverdächtigte kann wie folgt beschrieben werden:

Männlich, ca. 170 cm groß, ca. 16 – 17 Jahre alt, kurze schwarze Haare “Boxerschnitt”; er trug eine schwarze Trainingshose der Marke “Nike” und ein schwarzes T-Shirt ebenfalls von der Marke “Nike”.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 069 / 755 11200 zu melden oder sich mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Solaranlagen einfach digital anmelden

Solarpanel

Die Netzdienste Rhein-Main (NRM) haben einen neuen, effizienten Prozess zur Anmeldung von ortsfesten Solaranlagen auf Gebäuden eingeführt. Damit beschleunigt der Verteilnetzbetreiber den direkten Zugang zu sauberer Energie. Dank der neuen digitalen Lösung der Mainova-Tochter geht es schneller zur Sonne.

In Deutschland gilt: Mit Ausnahme sogenannter Balkonkraftwerke muss derzeit jede mit dem Stromnetz verbundene Solaranlage vor Inbetriebnahme beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Das dient insbesondere der Netzsicherheit und Netzstabilität, die für einen Verteilnetzbetreiber zwei wesentliche Säulen seiner Arbeit darstellen. Mit Blick auf die zunehmende Anzahl dezentraler Anlagen zudem eine immer herausforderndere Aufgabe, der sich die NRM gerne annimmt.

Bisher war die Anmeldung von ortsfesten privaten und gewerblichen Solaranlagen auf Hausdächern oder Gebäuden wie Schulen mit dem Versenden vieler Formulare verbunden. Um diesen Prozess zu vereinfachen, bietet die NRM eine digitale Anmeldung auf ihrer Website unter nrm-netzdienste.de/de/einspeisungen/strom/einspeisung-eeg  an.

Mainova-Vorstand Peter Arnold unterstreicht: „Die Stadt Frankfurt am Main hat ehrgeizige Ziele für den Ausbau von erneuerbaren Energien und den Klimaschutz. Als Mainova wollen wir gemeinsam mit unserer Netz-Tochter NRM Netzdienste Rhein-Main aktiv dazu beitragen, dass sich private, gewerbliche und städtische Photovoltaik-Engagements einfach umsetzen lassen. Unsere neue kundenfreundliche Online-Anmeldung ist ein wichtiger Beitrag dazu, neue Anlagen so schnell wie möglich ans Netz zu bringen.“

Das System führt durch den gesamten Ablauf. Es gibt klare Vorgaben zu den notwendigen Unterlagen und Schritten. Dadurch steigt die Qualität der abgegebenen Daten. Das ermöglicht eine schnellere und zuverlässigere Prüfung durch den Verteilnetzbetreiber. Kunden können zusätzlich den aktuellen Stand jederzeit im System einsehen. So hilft die neue Online-Strecke, die steigende Anzahl der Anmeldungen von Solaranlagen effizienter zu bedienen. So verdreifachte sich im Jahr 2023 die Zahl der Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahr und allein 70 Anmeldungen gingen in den ersten beiden Monaten 2024 digital bei der NRM ein.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

In der Ruhe liegt die Kraft – Schildkröte überquert Autobahn

Polizeibeamter mit Schildkröte

Polizeibeamte führten am gestrigen Sonntagmorgen eine tierische Rettungsaktion auf der Bundesautobahn 661 durch.

Die Polizei erhielt gegen 09:40 Uhr die Mitteilung, dass eine Schildkröte auf der Fahrspur der Bundesautobahn 661 in Höhe der Anschlussstelle Heddernheim gesichtet wurde. Eine Streifenbesatzung machte sich umgehend auf den Weg, um ihr zur Hilfe zu eilen.

Vor Ort angekommen musste allerdings niemand mehr gerettet werden. Der Schildkröte war es bereits gelungen, von der Fahrbahn mit Fahrtrichtung Norden über den Mittelstreifen auf die Seite in Fahrtrichtung Süden zu gelangen. Dabei hatte sie mindestens drei Fahrspuren überquert, ohne erfasst worden zu sein. Sie wartete seelenruhig in den Armen eines Passanten, der auf dem Standstreifen hielt, nachdem er das Tier bemerkt hatte.

Es kann nur gemutmaßt werden, wie viele Fahrzeuge den Weg der Schildkröte kreuzten. Keine Überraschung also, dass die Polizisten sie “Lucky” tauften, bevor sie sie in ein örtliches Tierheim transportierten.

Bei der Schildkröte könnte es sich um eine Rotwangen- oder Gelbwangenschmuckschildkröte handeln. Sie ist in Nordamerika beheimatet und verbringt die meiste Zeit ihres Lebens im Süßwasser. Sie ist inzwischen auch in den mittleren und östlichen USA und bis ins nordöstliche Mexiko verbreitet. In Deutschland gibt es durch ausgesetzte Tiere inzwischen ebenfalls Populationen. In Österreich sind die Schildkröten durch Aussetzen im Wiener Dehnepark heimisch geworden.

Die entstandenen Populationen können zur Konkurrenz für heimische Tierarten werden. Deshalb wurde der Import zu Handelszwecken mittlerweile untersagt. Die Art zählt zu den 100 gefährlichsten invasiven Arten weltweit.


Weiterführende Links

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Podiumsdiskussion über mentale Gesundheit am Gymnasium Riedberg

Gymnasium Riedberg

Am Donnerstag, den 06. Juni findet um 19:00 Uhr in der Aula des Gymnasiums Riedberg eine Podiumsdiskussion über mentale Gesundheit statt: “Mit Mythen aufräumen – wir sprechen über mentale Gesundheit ” ist das Thema der Gesprächsrunde.

Obwohl immer mehr Menschen, darunter auch immer mehr Kinder und Jugendliche davon betroffen sind, ist eine mentale Krankheit leider noch ein Tabuthema.

Ängste, Essstörungen, Depressionen … mentale Krankheiten können viele Gesichter haben.

Wir möchten ein bisschen dazu beitragen, dass mehr darüber gesprochen wird.

An unserem Gespräch nehmen unter anderem Herr Henni Nachtsheim vom Dou Badesalz als Schirmherr des Bündnisses gegen Depressionen Frankfurt und Frau Prof. Dr. Christine Freitag, die Direktorin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Frankfurt teil.

Organisiert wird das Gespräch vom Förderverein des Gymnasiums Riedberg e. V.

Bitte melden Sie sich für unsere bessere Planung bis spätestens Dienstag, den 4. Juni 2024 über diesen Link zur Veranstaltung an: https://forms.gle/N8CeVFMZL5uJbRT56

Gabriele Greiff

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Übergangswohnungen: Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

Am gestrigen Freitag fand der Tag der offenen Tür in den Übergangswohnungen im Ortsteil Kalbach-Riedberg statt. Die Mitarbeiter der Diakonie führten die zahlreichen Gäste durch die neu angelegten Wohncontainer.

Ja nach Familiengröße gibt es Wohnungen für 4 und für 6 Personen. Ab Juni sollen die zukünftigen Mieter in die Unterkünfte einziehen. Dann wird auch der Hausalarm scharf geschaltet.

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

noch nicht aktivierter Alarm

Jede Wohneinheit besteht aus einer Küche mit Essbereich, aus 2 bis 3 Schlafzimmern und aus einem Bad mit Dusche.

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

Küchenzeile mit Essbereich

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

Schlafzimmer

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

Bad mit Dusche

In den kommenden 5 Jahren sollen hier Familien mit höchster Wohn-Dringlichkeitsstufe eine Übergangswohnung finden. Für die Kinder steht Platz in den umliegenden Kindergärten sowie der Marie-Curie-Grundschule zur Verfügung. Das Wohnungsamt hat die schwierige Aufgabe einen optimalen Bewohnermix herzustellen, um Konflikten vorzubeugen und die Integration der Kinder in den Stadtteil zu ermöglichen.

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

Gemeinschaftsraum

Es gibt einen großen Gemeinschaftsraum, ebenfalls ausgestattet mit einer Kochzeile. Im ersten Stock gibt es einen Gemeinschaftsraum zum Wäsche waschen.

Tag der offenen Tür im Übergangswohnheim im OT Kalbach-Riedberg

Die Außenanlagen werden noch errichtet

Vor der Unterkunft werden gerade noch die Grünanlagen und der Kinderspielplatz hergerichtet.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

75 Jahre demokratische Basis

Grundgesetz-Feier Gedenkplakette

Menschliche Gemeinschaften brauchen eine Basis als Grundlage für ihr soziales Zusammenleben. Die alten Völker hatten als Minimalkonsens beispielsweise die 10 Gebote aus der Bibel. Andere Kulturen mit anderen Glaubensrichtungen hatten dementsprechend auch andere Grundsatzvereinbarungen.

In Deutschland existierte über Jahrhunderte hinweg ein Feudalsystem das bis zum Anfang des 20 Jahrhunderts reichte. Auch wenn bereits seit 1848 die Kritik am bestehenden System immer lauter wurde und sich schlaue Köpfe intensiv Gedanken machten, welcher Normenkatalog für die Zukunft für das Zusammenleben der Bürger dieses Landes sinnvoller sein könnte.
Die erste demokratische Verfassung gab es dann nach dem Zusammenbruch des Kaiserreichs im Zweiten Weltkrieg mit der Weimarer Verfassung. Leider führten große Wirtschaftskrisen und politischer Extremismus zum vorzeitigen Zusammenbruch der Weimarer Republik und zum Aufstieg der Nationalsozialisten. Erst nach dem erneuten Zusammenbruch im Zweiten Weltkrieg, bekam Deutschlands durch die Geburtshilfe der Alliierten eine zweite Chance, eine demokratische Verfassung zu erstellen.
Diese Verfassung feiert nun ihr 75-jähriges Jubiläum und es gibt viele Menschen auf der Welt, die uns um dieses Gesetzeswerk beneiden!

Grundgesetz-Feier: Ansprache Frau Neißner vom Ortsbeirat (12)

Grundgesetz-Feier: Ansprache Frau Neißner vom Ortsbeirat (12)

Anlässlich dieses Gedenktages haben die Mitglieder des Ortsbeirats, eine denkwürdige Veranstaltung vor Ort organisiert, um der Bevölkerung ein niederschwelliges Angebot zu unterbreiten und dieses demokratische Werk gebührend zu feiern.

Neben Essen und Trinken gab es die feierliche Enthüllung einer Gedenkplakette, die an einem Eckstein auf dem Riedberg angebracht wurde. Der Volkswirt Dr. Rainer Behrend berichtete über die Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes und die intensiven Diskussionen der daran beteiligten Parlamentarier.

Anschließend wurden die ersten 20 Artikel des Grundgesetzes feierlich verlesen und die Anwesenden konnten über die Bedeutung der darin getroffenen Regelungen nachdenken. Zum krönenden Abschluss, trug der Riedbergchor noch drei musikalische Stücke aus seinem Repertoire, die zum aktuellen Anlass passten, vor.

Grundgesetz-Feier mit Riedbergchor

Grundgesetz-Feier mit Riedbergchor

Insgesamt eine würdige Veranstaltung, die leider von viel zu wenig Teilnehmern aus unserem Ortsteil besucht wurde. Den Wert einer Demokratie weiß man erst dann richtig zu würdigen, wenn man sie verloren hat und sich plötzlich in diktatorischen Strukturen wiederfindet.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Kurzinfos aus dem Stadtteil

Kurzmeldungen

Uni Campus Riedberg: Neue Sportanlage

Der multifunktionale Sportplatz der Goethe-Universität soll während des Frühlingsfestes am kommenden Sonntag eingeweiht werden.

Bürgerverein Niederursel

Der Bürgerverein Niederursel feiert am kommenden Samstag sein Maifest ab 15:00 Uhr im Gemeindehaus Karl-Kautsky-Weg 62.

Betreutes Wohnen der Parea gGmbH

Die Betreibergesellschaft unterhält seit 10 Jahren eine kleine Begegnungsstätte in der Hans-Leistikow-Straße. Gesucht werden Mitbürger, die sich für meist ältere Menschen engagieren wollen und Lust haben zu unterstützen oder zu helfen.
Ansprechpartnerin ist Frau Arabia Hernandez-Ostwald (eMail: arabia.hernandez@parea.de).

Kino in Niederursel (Café und Restaurant Mutz)

Am letzten Mittwoch des Monats (29.05.) gibt es ab 20:00 Uhr Kino. Gezeigt wird „Past Lives“ ein berührender Romantikfilm über drei Menschen (morgens um drei) in einer Bar in New York.

Wasserspiele am Riedbergplatz

Der Ortsbeirat (12) hat den Magistrat gebeten an dem Wasserspiel am Riedbergplatz eine Kennzeichnung (Hinweisschild) anzubringen, auf dem erkennbar ist, ob das Wasser hier Trinkwasserqualität hat oder nicht. Diese Wasseranlage wird in der warmen Jahreszeit gerne von Kleinkindern als “Wasserspielplatz” genutzt, ohne dass bekannt ist, von welcher Qualität das Wasser ist.

Aufhebung der Kita-Grenze Kalbach-Riedberg

Der Ortsbeirat (12) hat den Magistrat gebeten, die Kita-Grenze zwischen Kalbach-Riedberg aufzuheben. Die Kitas in Kalbach hatten im vergangenen Jahr Kapazitäten für Kinder ab drei Jahren frei und konnten Kinder vom Riedberg aufnehmen.
Das ist aber bei den Kitaplätzen für die U3-Kinder nicht so. Hier gilt der umgekehrte Fall. In Kalbach fehlen aus Personalmangel U3-Plätze, jedoch in den Kitas am Riedberg sind U3-Plätze frei. Hier ist die Personalausstattung im U3-Bereich relativ gut. Doch eine Aufnahme der Kinder unter drei Jahren aus Kalbach gibt es nur mit der Sondergenehmigung der Stadt Frankfurt. Dies ist umso verwirrender, da ja Kalbach-Riedberg ein Stadtteil ist.
Daher ist es an der Zeit, dass die imaginäre Grenze zwischen Kalbach-Riedberg endlich fällt und alle Kinder des Stadtteils, ob U3 oder Ü3, alle Kindertagesstätten des Stadtteils Kalbach-Riedberg besuchen können.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

„Jugend hackt“ präsentiert die Resultate

Jugendlichen stellen die Ergebnisse ihrer Teamarbeit vor.

MainRiedberg hatte bereits davon berichtet, dass im Jugendhaus Riedberg ein Workshop für Jugendliche veranstaltet wird; die Jugendlichen wurden mit dieser Zielsetzung eingeladen:
Bei Jugend hackt bastelst du gemeinsam mit anderen Jugendlichen drei Tage lang an Apps, Visualisierungen und Hardware-Projekten zu gesellschaftlich wichtigen Fragen. Du kannst in einem kleinen Team eine eigene Projektidee entwickeln, umsetzen und am Ende das Ergebnis präsentieren. Dabei bekommst du die Unterstützung unserer Profi-Mentor*innen und ganz viel Ausrüstung und Material.”
An dem Workshop nahmen 39 Jugendliche in sechs Projektgruppen teil. Unterstützt wurden sie von 19 ehrenamtlichen Mentoren und einem Organisations-Team von 14 Helfern. Der Stundenplan war eng getaktet und sah Zeiten für die Konzeption, Aneignung zusätzlicher Informationen, Aufbau der jeweiligen IT-Umgebung und Entwicklung der Anwendungen bis zur Präsentation vor.

Die Gruppen im Einzelnen:

  • „Find your plant“
    es geht hier um die automatische Bewässerung von Pflanzen, einen soft- und hardware-basierten Pflanzen-Sitter
  • „Mülli3000“
    Ziel war die Entwicklung eines Müll-Roboters, der eigenständig Müll erkennen und sammeln kann
  • „Wikinstia“
    die Anwendung stellt Kurzinformation/Zusammenfassungen von Wikipedia-Artikeln in Instagram dar
  • „Island of ghosts“
    Spiel: auf einer einsamen Insel sollen Geister gejagt werden
  • „Qualli-Code“
    ein Hilfs- und Einsteiger-Tool für das Erstellen von Web-Seiten soll online zur Verfügung gestellt werden
  • „FamTastic“
    ein Software-Tool zur Organisation von Haushaltsaufgaben in der Familie

präsentiert wird der automatisierte Pfanzen-Sitter; Foto: D.Walz


Im Rahmen diese Workshops konnten nicht alle Aufgaben vollständig umgesetzt werden: aus Zeitmangel oder weil die technischen Herausforderungen im Einzelnen zu komplex waren; ein anderes Team hatte zwischenzeitlich alle Daten verloren, ohne vorher einen Backup erstellt zu haben. Damit stellten sich für die Jugendlichen genau die Probleme ein, wie sie selbst im professionellen IT-Umfeld immer wieder auftreten.

Mit viel Begeisterung beteiligten sich die jungen Leute an ihren Projekten. Alle hatten viel Spaß an der Teamarbeit, man hat viel neue Leute kennenlernen und die Tage in entspannter Atmosphäre (mit Verpflegung und Betreuung durch die Mentoren und Helfer) verbringen können. In „Crash“-Kursen wurden unterschiedliche Themen von Experten unterrichtet, so dass es auch mal außerhalb des Schulalltags viel Neues zu lernen gab.

präsentiert wird der Müll-Roboter; Foto: A.Woitun

 Wichtigstes Ergebnis dieses Workshops ist wohl, dass hier IT-Kenntnisse auf eine breitere Basis gestellt wurden:
nicht nur die Fähigkeit zur Nutzung von Soft- und Hardware, sondern auch deren kreativer Einsatz im lebensnahen Umfeld der Jugendlichen und die sinnvolle Entwicklung von eigenen IT-basierten Lösungen konnten im Rahmen dieses Workshops vermittelt werden.

die Präsentation stieß auf großes Interesse; Foto: A.Woitun

 

Links:
https://main-riedberg.de/die-jugend-hackt-am-riedberg/
https://www.digitale-welten.org/termin/jh24/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Immer wieder sonntags …

Frühlingsfest Wissenschaftsgarten

Die Goethe-Universität und ihr Wissenschaftsgarten laden wieder zum Frühlingsfest am 26. Mai, von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr, auf dem Campus Riedberg.

Es ist bereits eine schöne Tradition, die von Jahr zu Jahr mehr Interessierte anlockt: Das Frühlingsfest im Wissenschaftsgarten der Goethe-Universität bietet eine gute Gelegenheit, Wissenschaft und Wissenschaftler im Grünen kennenzulernen und dabei einiges über Biodiversität und Nachhaltigkeit zu erfahren. In diesem Jahr gibt es gleich doppelten Anlass zu feiern, denn der Wissenschaftsgarten wird 10 Jahre alt!

Das reichhaltige Programm hält neben Interessantem und Anschaulichem aus der Welt der Wissenschaft jede Menge Musik, Improvisationstheater, Kunst, Sport und kurzweilige Unterhaltung bereit, natürlich auch für die jungen Besucher. Und das Catering verspricht vielfältige kulinarische Genüsse.

Zentraler Anlaufpunkt wird wieder die Bühne des Frühlingsfestes sein: Der Universitätspräsident wird es sich nicht nehmen lassen, die Besucher aus nah und fern morgens zu begrüßen. Ein weitgefächertes Musikprogramm zwischen Swing, Jazz und Funk wird dann für die richtige Stimmung sorgen und auch die Tanzwütigen mit den nötigen Rhythmen versorgen.

Der Wissenschaftsgarten wurde am 01.06.2014 eröffnet. Er dient der naturwissenschaftlichen Lehre und Forschung. So finden sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Stände, an denen Wissenswertes aus der Pflanzenwelt erklärt wird. Auch die große Bedeutung der Honigbiene wird erläutert. Nachhaltigkeit ist mittlerweile nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Institution Universität ein großes Thema: So können Interessierte mit den Mitarbeitenden des Nachhaltigkeitsbüros ins Gespräch kommen und sich über Projekte und Initiativen informieren. Wie Nachhaltigkeit wiederum in der Lehre verankert werden kann, können die Mitarbeitenden des Projekts „Goethe Teaches Sustainability“ anschaulich erläutern.

Sehr beliebt sind immer auch Themenführungen im Garten: von der Apfelbaumpflege und den Arzneipflanzengarten über Tomaten und Pilze bis hin zu den hochaktuellen klimatischen Herausforderungen für den Wald. Wer gerne etwas mit nach Hause nehmen möchte, kann auf der Pflanzenbörse des Frühlingsfests Pflanzen und Ableger aus dem Wissenschaftsgarten erstehen, Beratung durch die Gärtner inklusive.

Nicht nur der Blick auf Pflanzen, sondern auch der Blick ganz nach oben wird auf dem Frühlingsfest anschaulich vermittelt: Der Physikalische Verein, der gerade seinen 200. Geburtstag feiern darf, bietet auf dem Frühlingsfest mit einem speziellen Sonnenteleskop beeindruckende Blicke auf die Sonnenoberfläche. Das Clusterprojekt ELEMENTS wiederum hat das Modell eines Neutronensterns im Gepäck, das auseinandergebaut und untersucht werden darf. Es gibt viel über Schwerkraft, Materie und die Entstehung von Elementen zu erfahren.

Von dem Weltall zurück auf die Erde: Wer sich lieber mit der Welt des ‚Unbelebten‘ beschäftigt, kann die Architektur auf dem Campus Riedberg auf einem Fotospaziergang erkunden: Die BSW-Fotogruppe ermöglicht allen Teilnehmenden mit Kamera oder Smartphone den Blick auf das Besondere des mit ganz unterschiedlichen Gebäudetypen bestückten Campus. Eine Fotoausstellung zeigt zudem die Vielfalt an Themen, die über die Jahre von der BSW-Fotogruppe behandelt wurden.

Eine weitere Facette der ästhetischen Seite des Campus stellen die zahlreichen Kunstwerke dar: Der langjährige Kurator des KunstRaums Riedberg, Dr. Carsten Siebert, erläutert auf seiner Führung Konzepte, Themen und Stile der Kunst im öffentlichen Raum.

Wie sieht es eigentlich mit dem Studierendenleben auf dem Campus Riedberg aus, wo trifft man sich, wo und wie chillt man? Wer sich schon einmal diese Frage gestellt wird, sollte an einer Campusführung teilnehmen, die natürlich von Studierenden angeboten wird.

Wer sich gerne bewegen möchte, wird ganz besonders auf seine Kosten kommen, denn auf dem Frühlingsfest wird ein neuer Multifunktionsplatz eingeweiht: Ein Fußballturnier für Arbeitsgruppen und Freunde wird die Vorfreude auf die EM in Deutschland sicherlich in die Höhe treiben. Darüber hinaus wird das Goethe Play Bike des Hochschulsports unzählige Spiele bereithalten, und wer es exotischer mag, kann einmal in den »Canne de Combat«, einen Fechtkampfsport, hineinschnuppern.

Last but not least wird auf dem Frühlingsfest auch bei den jungen Besuchern keine Langeweile aufkommen: So dürfen sie sich nach Herzenslust am Stand des Museums Giersch der Goethe-Universität mit bunten Farben, Mustern und Papierflächen austoben, inspiriert durch die farbenprächtigen Bilder von Louise Rösler, die gerade im Museum ausgestellt werden. Und in der Teddyklinik, einem studentischen Projekt, wird den Kids auf spielerische Art die Angst vor dem Zahnarzt genommen. In der Teddyzahnklinik dürfen sie nämlich, unterstützt von Studierenden der Zahnmedizin, ihre Kuscheltiere behandeln.

Die Goethe-Universität dankt folgenden Unterstützern des Frühlingsfestes 2024:

  • BBBank
  • Engelhard
  • NordWestZentrum

Anschrift: Wissenschaftsgarten Campus Riedberg, Max-von-Laue-Str. 13, Frankfurt am Main. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (U8/U9, Haltestelle Uni Campus Riedberg) wird empfohlen. Ein Hinweis: Hunde sind im Wissenschaftsgarten nicht erlaubt!

Weitere Informationen zum vielfältigen Programm, zum Zeitplan und zu Treffpunkten unter www.uni-frankfurt.de/fruehlingsfest

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Zeugenaufruf der Frankfurter Polizei

Polizeiwagen

Die Polizei bitte um Mithilfe:

Wie aus den Medien bekannt, wurde am Morgen des 20.04.2024 ein 43-jähriger Mann tot aus der Nidda bei Frankfurt-Harheim geborgen. Zeugen hatten den Mann bereits am Abend des 19.04.2024 nackt in Richtung Flussufer laufen sehen.

In diesem Zusammenhang bittet die Polizei um Mithilfe, wer den 43-Jährigen in der Zeit vom 19.04.2024 gegen 20:00 Uhr bis zum 20.04.2024 gegen 13:45 Uhr gesehen oder sonstige Wahrnehmungen gemacht hat, die in einem Sachzusammenhang stehen könnten.

Hinweise werden unter der Telefonnummer 069/755-53110 erbeten.

Weiterer Link:
https://main-riedberg.de/harheim-maennliche-wasserleiche-aufgefunden/

Teile diesen Beitrag mit Freunden