Kategorie: AktuelleNEWS

Acker-Racker – Gemüsebauer in der Kita Traum-Baum

GemüseAckerdemie

Im Mai dieses Jahres hatte die Kindertagesstätte Traum-Baum offiziell die Gartensaison eröffnet. Drei Handvoll Nachwuchs-Gärtnern lockerten mit Harken und Schaufeln den Boden und bereiteten ihn für die Jungpflanzen vor. Gesät wurden Karotten, Zucchini, Gurken, Mais und andere Gemüsesorten.

Dann kam Sonne im Übermaß. Regen dagegen fehlte. Auch beim Gießen war aufgrund des allgemeinen Wassermangels Zurückhaltung angesagt. So fiel die Ernte geringer aus als erwartet. Nur die Zucchini wuchsen im Übermaß. Die Kinder dürfen ihren Ernteerfolg mit nach Hause nehmen und im Kreis der Familie verzehren. Auch in der Traumbaum-Küche werden aus den Zucchini Leckereien für die Kinder hergestellt.

Seit Herbst 2020 nimmt die Kita Traumbaum am Bildungsprogramm Acker-Racker des gemeinnützigen Sozialunternehmens Acker teil. Dieses Jahr hatten sie eine Auszeichnung des Vereins Acker erhalten und durften sich seitdem ganz offiziell Acker-Racker nennen. Der gemeinnützige Verein ist ein innovatives, gemeinnütziges und unabhängiges Sozialunternehmen. Es setzt sich mit seinem Bildungsprogramm „Acker-Racker“ für eine Generation ein, die weiß, was sie isst.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Kita-Leiterin Naomi Wille festgestellt, dass die Kinder durch die einzigartigen Naturerlebnisse beim Ackern Selbstvertrauen erlangen und ein Stück über sich hinauswachsen. Wie die Pflanzen im Garten.

Finanziell wird das Programm durch den Immobilienkonzern Vonovia unterstützt. „Als Teil der Nachbarschaft unterstützen wir gern das Anliegen der Kita – gemäß ihrem Motto ,Ein Ort zum Wachsen‘ – den Kindern naturnahe Erfahrungen zu ermöglichen und Verantwortung für die Natur zu übernehmen“, sagte Vonovia Regionalleiter Eric Völker.


Die Vonovia
Die Vonovia SE ist ein deutscher Immobilienkonzern mit Sitz in Bochum. Dem Unternehmen gehören über 565.000 Wohnungen in Deutschland, Österreich und Schweden. Seine Geschichte geht zurück auf die Deutsche Annington, die sich 2001 erfolgreich um den Erwerb der Eisenbahnerwohnungen bewarb. Durch Übernahmen von Konkurrenten wie Viterra, Gagfah und zuletzt der „Deutsche Wohnen“ entwickelte sich die Vonovia zum Marktführer.

Verein Acker
Die Ackerdemia e. V. wird 2014 gegründet. Mit 6 Pilotschulen, ohne Geld und mit viel Enthusiasmus starteten Christoph Schmitz, Julia Krebs und Johanna Lochner als Gründerteam ihr Vorhaben. Am Ende des Jahres werden sie als startsocial-Bundessieger von Angela Merkel ausgezeichnet. Sie haben nicht nur eine neue Finanzierung für den Ausbau, sondern auch viele Ideen für Verbesserungen gesammelt.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Wer hat Lust, sich mit Frankfurter Geschichte zu befassen?

Stadtteilhistoriker

Für die kommende 9. Generation der Stadtteil-Historiker sucht die Stiftung Polytechnische Gesellschaft engagierte Bürger, die sich ehrenamtlich der Aufarbeitung eines stadt- oder stadtteilgeschichtlichen Themas ihrer Wahl widmen möchten. Der Bewerbungszeitraum hat ab sofort begonnen, Bewerbungsschluss ist der 15.12.2022. Das 18-monatige Programm startet im Februar 2023.

Seit 2007 erforschen bereits zahlreiche Stadtteil-Historiker die Geschichte Frankfurts. Im Lauf der Zeit wurden unter anderem die Herkunftsgeschichten Rödelheimer Geschäftsleute, die Geschichte der Frankfurter Jazz-Szene oder die Historie der Villa Kennedy recherchiert und veröffentlicht.

Für den nächsten Durchgang des Programms sucht die Stiftung ab sofort wieder 25 engagierte Frankfurter Bürger, die ehrenamtlich ein stadt- oder stadtteilgeschichtliches Thema ihrer Wahl aufarbeiten möchten. Thematisch ist eine große Bandbreite möglich: Die Hobbyhistoriker können sich beispielsweise mit der Entwicklung bestimmter Straßen, Orte oder Plätze beschäftigen, das Leben einer historischen Frankfurter Persönlichkeit erforschen oder die Historie einer traditionsreichen Institution aufarbeiten.

Teilnehmen kann jeder Geschichtsinteressierte, unabhängig von Alter oder beruflichem Werdegang. Besonders zur Bewerbung ermutigt werden Schüler, Studierende sowie Frankfurter Bürger mit Zuwanderungsgeschichte. Vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen sind Personen, die hauptberuflich als Historiker tätig sind. Die Stiftung unterstützt auf Wunsch bereits bei der Konkretisierung des Themas und der Vorbereitung der Bewerbung.

Das Programm startet im Februar 2023 und bietet Laienhistorikern inhaltliche und finanzielle Unterstützung: Pro Projekt werden 1.500 Euro für Recherchekosten bereitgestellt. Darüber hinaus ist der Projektkoordinator Dr. Oliver Ramonat kontinuierlicher Ansprechpartner für fachliche und praktische Fragen. Er lädt auch zu den monatlichen informellen Treffen der Stadtteil-Historiker ein, in denen der aktuelle Stand der Projekte und offene Fragen besprochen werden können.

Zwei von erfahrenen Historikern gestaltete „Werkstatt-Treffen“, die grundlegende Aspekte der Stadtentwicklung sowie methodische Fragen der Stadtteil-Historiker behandeln, ergänzen die Förderung.

Nach Ablauf der 18-monatigen Projektphase stellen die Stadtteil-Historiker ihre Ergebnisse öffentlich vor. Ob zum Beispiel in Form einer Broschüre, einer kleinen Führung, einer Ausstellung, einer Webseite oder eines Films, kann jeder Stadtteil-Historiker selbst entscheiden.

Ausführliche Informationen zum Projekt, zum Bewerbungsverfahren und die Kontakte der Ansprechpartner sind unter https://www.stadtteil-historiker.de/ zu finden.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Neueröffnung Straßencafé

Seit letzter Woche Montag gibt es auch noch ganz im Norden von Riedberg Kaffee und Kuchen zu kaufen. Hier hat nämlich ein neuer Verkaufswagen eröffnet, der ab sofort auf dem Gelände des SC Riedberg steht. Das Sortiment ist für den kleinen Bauwagen sehr groß – es gibt Kuchen, Würstchen und Kartoffelsalat, warme und kalte Getränke, verschiedenste Snacks, Eis im Sommer und Glühwein im Winter.

 

Bild: Franziska Zürlüer

Auf der weiten Fläche vor den Sportplätzen ist viel Platz für Tische und Stühle. Im Winter ist ein Zelt geplant, um das Draußen sitzen auch bei kalten Temperaturen zu ermöglichen, und im Sommer soll die auf die angrenzende Wiese mit Liegestühlen und Sonnenschirmen erweitert werden. Da das Projekt sich noch am Anfang befindet, sind die Besitzer hier auf das direkte Feedback der Kundschaft angewiesen, möchten aber gerne ab Frühjahr nächsten Jahres mit den ersten Erweiterungen beginnen.

 

Bild: Franziska Zürlüer

Die Atmosphäre ist dabei aber bewusst gemütlich gehalten. Es soll ein Ort zum Entspannen für Jedermann sein: ob als Rentner am Vormittag für einen Kaffee, als Elternteil am Nachmittag mit den Kindern oder abends beim Spaziergang mit dem Hund noch auf ein Bier – hier sollen alle auf ihre Kosten kommen. Auch wenn der Wagen hinter den Zäunen des SC Riedberg steht können hier alle Gäste vorbei kommen, völlig unabhängig vom Sportverein.

Geöffnet hat der Foodtruck aktuell unter der Woche jeden Tag von 12 bis 20 Uhr und am Wochenende von 9 bis 20 Uhr.

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Viele Interessenten für die neuen Kleingärten

Kleingartenanlage

Am oberen und am unteren Ende der „Römischen Straße“ entstehen die seit langen geplanten Kleingärten. Etwa 1,6 Millionen Euro sind im Haushalt der Stadt Frankfurt für die Errichtung vorgesehen. Derzeit läuft die Umsetzungsphase, wie Herr Christoph Baumann, Vorsitzender des 2019 gegründeten Kleingartenvereins Riedberg, bei der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats 12 berichtete.

Die Vereinsmitglieder warten mit Spannung darauf, dass sie das Gelände noch in diesem Jahr übernehmen und mit der Parzellenvergabe starten können. Am Südende der „Römischen Straße“ entstehen 38 Parzellen. Am Nordende werden insgesamt weitere 36 Parzellen entstehen. Im ersten Bauabschnitt werden nur 18 Gärten realisiert werden können, da die Container der Judith-Kerr-Schule noch im Wege sind. Aber in nächster Zukunft wird auch dieses Gelände frei und kann dann umgestaltet werden.

Die Warteliste für die Vergabe der Parzellen wurde schon vor einiger Zeit geschlossen, da das Interesse groß war. Wer aber Interesse hat, sich um den Erhalt unserer Landschaft zu kümmern und zum Beispiel Obstbäume zu pflegen, kann sich gerne an die IG Riedberg wenden, (kontakt@ig-riedberg.de) dort werden sie mit offenen Armen in das Baumpflege-Team integriert.


Verwandte Links

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Viel zu entdecken für die ganze Familie

Familienmesse

Am Sonntag, den 18.09.2022 öffnen sich die Türen des Gesellschaftshauses Palmengarten zur 17. Frankfurter Familienmesse. Von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr können sich Besucher über die vielfältigen Angebote für Familien informieren.

Für Abwechslung ist gesorgt. Für die jungen Gäste gibt es…

  • die Kinder-Cocktailbar
  • viele kreative Mitmachaktionen der Ausstellenden und der Frankfurter Museen
  • und auch das Kinderrechtemobil ist vor Ort

Viele Organisationen und Partner des Frankfurter Bündnisses für Familien stellen sich vor: Zahlreiche Institutionen, Kitas, Vereine, Museen und städtische Ämter präsentieren ihre familienorientierten Leistungen. Es gibt jede Menge Informationen zu den Themen Bildung und Kultur, Arbeit, Betreuung, Gesundheit, Sport und Freizeit, Wohnen, Alter und Pflege – alles was für Familien interessant ist.

Familienmesse

Familienmesse, Foto: Sven Bratulic

Das Beste: Der Eintritt zur Familienmesse ist frei. Der kostenfreie Eingang in den Palmengarten ist nur über die Familienmesse im Gesellschaftshaus möglich.

Alles was die Messe zu bieten hat, ist auch auf unserer digitalen Familienmesse im Web zu finden. Freizeittipps, Beratungsangebote oder wichtige Telefonnummern: Für Jeden ist etwas dabei. Klicken Sie auf https://frankfurter-familienmesse.de und entdecken Sie beim Online-Rundgang Nützliches, Interessantes und Neues. Die Frankfurter Familienmesse Online steht den Familien ganzjährig zur Verfügung.


Das Familienbündnis
Seit 2005 setzt sich das Familienbündnis mit vielfältigen Angeboten für die Interessen der Familien in unserer Stadt ein. Das Bündnis ist ein freiwilliger Zusammenschluss der Stadt Frankfurt am Main, der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main, der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, der Liga der Wohlfahrtsverbände, der Glaubensgemeinschaften, dem Rat der Religionen, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung, der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter Frankfurt am Main, dem Sportkreis Frankfurt e. V. und vielen weiteren Akteuren.

 

Weitere Informationen:
Frankfurter Kinderbüro
Geschäftsstelle
Frankfurter Bündnis für Familien

Monika Hofmann
Koordinatorin Frankfurter Bündnis für Familien
eMail: monika.hofmann@stadt-frankfurt.de

Anschrift
Schleiermacherstr. 7
60316 Frankfurt
Tel.: 069-212-39001
Web: https://www.frankfurter-buendnis-fuer-familien.de/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Klima-Kippunkte sollten nicht überschritten werden

Gewitterwolke mit Blitz

Wenn die globale Temperatur mehr als 1,5°C über das vorindustrielle Niveau steigt, könnten mehrere Klima-Kipppunkte ausgelöst werden. Selbst beim derzeitigen Stand der globalen Erwärmung besteht bereits die Gefahr, dass im Erdsystem 5 gefährliche Klima-Kipppunkte überschritten werden – und die Risiken steigen mit jedem Zehntelgrad weiterer Erwärmung.

Als Kippelement wird in der Erdsystemforschung ein überregionaler Bestandteil des globalen Klimasystems bezeichnet, der bereits durch geringe äußere Einflüsse in einen neuen Zustand versetzt werden kann, wenn er einen „Kipp-Punkt“ erreicht hat. Diese Änderungen können sich abrupt vollziehen und zum Teil unumkehrbar sein. Sie können zudem Rückkopplungen in Gang setzen, Änderungen in anderen Subsystemen des Systems Erde hervorrufen und so Kaskadeneffekte auslösen.

Ein internationales Forscherteam hat Kipppunkte, ihre Temperaturschwellen, Zeitskalen und Auswirkungen ermittelt. Die Liste der möglichen Kipppunkte wurde von 9 auf 16 erweitert.

Die Forschungsergebnisse, kommen zu dem Schluss, dass die menschlichen Emissionen die Erde bereits in die Gefahrenzone der Kipppunkte gebracht haben. Fünf der 16 Kipppunkte könnten bei den durch die globale Erwärmung schon heute erreichten Temperaturen ausgelöst werden:

  1. Das grönländische Eisschild und
  2. Das westantarktische Eisschild,
  3. Ein weitverbreitetes abruptes Auftauen der Permafrostböden,
  4. Der Zusammenbruch der Konvektion in der Labradorsee, und
  5. Das massive Absterben der tropischen Korallenriffe.

Vier dieser 5 Ereignisse werden bei einer globalen Erwärmung von 1,5 °C von zunächst nur möglichen zu dann wahrscheinlichen Ereignissen und 5 weitere werden bei einem Erwärmungsniveau von 1,5 °C möglich.

„Wir sehen bereits Anzeichen für eine Destabilisierung in Teilen der westantarktischen und grönländischen Eisschilde, in Permafrostgebieten, im Amazonas-Regenwald und möglicherweise auch in der atlantischen Umwälzzirkulation,“ erklärt der Hauptautor David Armstrong McKay vom Stockholm Resilience Centre, der Universität Exeter und der Earth Commission.

„Die Welt ist bereits von einigen Kipppunkten bedroht. Wenn die globalen Temperaturen weiter ansteigen, werden weitere Kipppunkte möglich“, fügt Armstrong McKay hinzu. „Die Wahrscheinlichkeit des Überschreitens von Kipppunkten kann durch ein rasches Senken der Treibhausgasemissionen verringert werden, und zwar ab sofort.“

Das Risiko des Auslösens von Klima-Kipppunkten bei etwa 2 °C über den vorindustriellen Temperaturen ist hoch und wird bei 2,5 bis 4 °C sehr hoch werden.

Neue Analysen deuten darauf hin, dass die Erde bereits einen ’sicheren‘ Klimazustand verlassen haben könnte, wenn die Temperaturen eine Erwärmung von etwa 1 °C überschreiten. Selbst das Ziel des Pariser Abkommens der Vereinten Nationen, die Erwärmung auf deutlich unter 2 °C und vorzugsweise 1,5 °C zu begrenzen, ist nicht ausreichend, um einen gefährlichen Klimawandel vollständig zu vermeiden. Der Bewertung zufolge steigt die Wahrscheinlichkeit eines Kipppunkts von 1,5 bis 2 °C Erwärmung deutlich an, mit noch höheren Risiken jenseits von 2 °C.

Die Studie zeigt, dass das Risiko von Kipppunkten jenseits dieses Niveaus eskaliert. Um eine 50-prozentige Chance zu haben, 1,5 °C zu erreichen und damit das Risiko von Kipppunkten zu begrenzen, müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen bis 2030 um die Hälfte reduziert werden, um bis 2050 netto Null zu erreichen.

Seit die Wissenschaftler 2008 zum ersten Mal Kipppunkte des Klimas abgeschätzt haben, ist die Liste gewachsen, und ihre Einschätzung des Risikos, das sie darstellen, hat sich drastisch erhöht. Die Welt muss die Dekarbonisierung der Wirtschaft radikal beschleunigen, um das Risiko des Überschreitens von Klima-Kipppunkten zu begrenzen. Möglicherweise müssen wir uns auch anpassen, um mit Klimakipppunkten fertig zu werden, die wir nicht vermeiden können, und diejenigen unterstützen, die nicht versicherbare Verluste und Schäden erleiden könnten.

Sogar wenn die Temperatur nicht weiter anstiege, würde ein Eisschild, ein Ozean oder ein Regenwald, sobald er einen Kipppunkt überschritten hat, immer weiter in einen neuen Zustand steuern. Wie lange der Übergang dauert, variiert je nach System zwischen Jahrzehnten und Tausenden von Jahren. So können sich beispielsweise Ökosysteme und atmosphärische Zirkulationsmuster schnell verändern, während der Zusammenbruch von Eisschilden langsamer vonstattengeht, aber zu einem unvermeidlichen Anstieg des Meeresspiegels um mehrere Meter führt.

Die Forscher unterteilten die Kippelemente in 9 Systeme, die das gesamte Erdsystem betreffen, wie die Antarktis und den Amazonas-Regenwald, und in weitere 7 Systeme, deren Kippen tiefgreifende regionale Folgen hätte. Zu Letzteren gehören der westafrikanische Monsun und das Absterben der meisten Korallenriffe rund um den Äquator.


Artikel: David I. Armstrong McKay 1,2,3,4, Arie Staal 1,2,5, Jesse F. Abrams 3, Ricarda Winkelmann 6, Boris Sakschewski 6, Sina Loriani 6, Ingo Fetzer 1,2, Sarah E. Cornell 1,2, Johan Rockström 1,6, Timothy M. Lenton 3 (2022): Exceeding 1.5°C global warming could trigger multiple climate tipping points. Science [DOI:10.1126/science.abn7950]

Quelle: http://www.science.org/doi/10.1126/science.abn7950

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Neue Bindestelle an Zellmembran identifiziert

Tubby-Protein

Die Wechselwirkungen von Eiweißen (Proteinen) und Fetten (Lipiden) in Membranen untersucht ein Team um Sebastian Thallmair am Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) mit Hilfe von Modellrechnungen. Im fassförmigen Tubby-Protein fanden sie so eine bislang unbekannte Bindungsstelle, die zur Aufklärung verschiedener Krankheitsbilder beitragen könnte.

Funktioniert das Tubby-Protein in unseren Zellen nicht, werden Störungen im Energiehaushalt, Fettleibigkeit, Abbau der Netzhaut und Gehörverlust beobachtet. Die genauen Hintergründe für diese Fehlfunktionen sind unklar, daher sind Erkenntnisse zur Funktionsweise von Tubby wichtig.

Die Familie der Tubby-Proteine spielt eine wichtige Rolle für den Transport von Proteinen in der Zellmembran. In einer genau passenden „Tasche“ binden sie Rezeptorproteine und schleusen diese in feine Härchen, die primären Zilien. Diese Zilien fungieren als Antennen, die Signale außerhalb der Zelle erkennen und ins Zellinnere weiterleiten. Ist ihre Funktion und damit die Signalweiterleitung gestört, können Krankheiten auftreten (Ziliopathien).

Damit Tubby funktioniert, muss es an die Innenseite der Membran andocken, und zwar über ein spezifisches Fettmolekül (PI(4,5)P2), das ausschließlich in der Zellmembran vorkommt. Das Team um FIAS-Fellow Dr. Sebastian Thallmair sowie Prof. Dr. Dominik Oliver (Universität Marburg) und Prof. Dr. Siewert-Jan Marrink (Universität Groningen, Niederlande) untersuchte den Bindungsmechanismus von Tubby an dieses Signallipid genauer. In ihrer aktuellen Veröffentlichung beschreiben sie eine bisher unbekannte Bindestelle des Tubby-Proteins.

„Mit computergestützten Berechnungen identifizierten wir eine zweite Bindungstasche für das Signallipid, neben der bereits bekannten“, so Thallmair. Grundlage für diese Modellrechnungen sind die bekannte Protein-Struktur sowie Informationen zu chemischen und physikalischen Bindungsvorlieben oder Abstoßungsreaktionen einzelner Atomgruppen.

Darüber hinaus zeigte das Team, dass beide Bindestellen kooperieren. „Das bedeutet, dass erstaunlicherweise zwei gebundene Signallipide mehr als doppelt so stark wirken wie nur ein gebundenes Signallipid“, erklärt Thallmair.

Fluoreszenzmarkiertes Tubby-Protein wird auch als Marker verwendet, um Rückschlüsse auf die Lipid-Konzentration verschiedener Membranbereiche zu erhalten. „Wir wollen beispielsweise verstehen, wie das Signallipid – nachdem es abgebaut wurde – wieder synthetisiert wird“, so Thallmair. „Denn es wird offensichtlich nur in bestimmten, eng begrenzten Bereichen der Zellmembran synthetisiert“. Tubby soll dabei helfen, diese Bereiche zu identifizieren.


Publikation: Veronika Thallmair, Lea Schultz, Wencai Zhao, Siewert Jan Marrink, Dominik Oliver, Sebastian Thallmair, Two cooperative binding sites sensitize PI(4,5)P2 recognition by the tubby domain, Sci. Adv. 8, eabp9471 (2022). DOI: 10.1126/sciadv.abp9471

Abbildung: Tubby-Protein (rot) auf einer Lipidmembran (gelb) mit einem PI(4,5)P2-Signallipid (violett) in der bekannten Bindetasche. Die Aminosäuren der Bindetasche sind in cyan dargestellt, das Wasser als transparente blaue Oberfläche. © V. Thallmair et al., Sci. Adv. 8, eabp9471, 2022

Kontakt
Dr. Sebastian Thallmair
Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS)
Ruth-Moufang-Straße 1
60438 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 798 47658
E-Mail: thallmair@fias.uni-frankfurt.de
Web: https://www.fias.science/de/lebens-und-neurowissenschaften/gruppen/sebastian-thallmair/

Das FIAS (Frankfurt Institute for Advanced Studies) ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung in Frankfurt am Main. Hier entwickeln international ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Theorien zu komplexen naturwissenschaftlichen Zukunftsthemen in den Bereichen theoretische Naturwissenschaften, Computerwissenschaften und KI-Systeme sowie Lebens- und Neurowissenschaften. Über die Grenzen der Disziplinen hinweg erforschen sie mit Hilfe mathematischer Algorithmen und Simulationen die komplexen selbstorganisierenden Systeme der Natur. Das FIAS ist eine gemeinnützige Stiftung zwischen der Goethe-Universität und privaten Stiftern und Sponsoren. https://fias.institute/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Das Sommerfestival und der Regen

Zelt der IG Riedberg

Es ist ja nicht das erste Mal, dass kräftiger Regen und Sommerfest zusammentreffen. Aber davon lassen sich die Organisatoren der IG Riedberg nicht abschrecken. Nachdem der gestrige Freitag einen tollen Start hinlegte, mit Jasim Meyer vom Riedberg und der Gruppe „True Colour“ aus Münster sind heute ab ca. 16:30 Uhr die Schulband des Riedberg-Gymnasiums auf der Bühne und zeigen, was sie drauf haben.

Sängerin Jasmin Meyer

Sängerin Jasmin Meyer

Band True Colour

Band True Colour

Um ca. 18:00 Uhr freuen wir uns auf „The Paper Sailors“ aus Rimbach, namentlich sind das Martin Rivers am Gesang, Jens Kühnle am Bass, Andre Steiner am Schlagzeug und Philipp Wetzel an der Gitarre. Den Abend füllt dann ab ca. 21:00 Uhr die Frankfurter Band „Gastone“.

Viele Widerstände waren bis zum Beginn des Festivals zu überwinden. Eine Musikerin hatte sich die Tage zuvor den Damen gequetscht, was beim Klavierspielen sehr hinderlich ist. Ein Transportanhänger wurde vom Sturmwind derart gebeutelt, dass die Dachabdeckung sich selbstständig machte und ein anderes Fahrzeug beschädigte. Auch die Stromkabel zur Versorgung der aufgestellten Zeltbeleuchtung wollte erst nicht so richtig. Aber die Kunst der Techniker kam dem Fehler schnell auf die Spur.

Abendstimmung

Abendstimmung

Viele fleißige Hände sorgten dafür, dass zum gestrigen Start alles bereitstand und funktionierte. Lange Schlangen bildeten sich nicht nur vor dem Crêpe-Stand und vor der Würstchen- und Nackensteaks-Theke. Auch die Tombola traf auf viel Nachfrage.

Wer sich gerne mal einen Cocktail gönnen möchte, wird auf dem Festplatz im Bonifatiuspark ebenso fündig, wie Liebhaber kulinarischer Köstlichkeiten aus fernen Ländern.

Trampolin

Trampolin

Das schönste aber sind die fröhlichen Menschen, die Gespräche mit Nachbarn, Freunden und Bekannten und das Tanzen zu den beschwingten Rhythmen.

Das Orga-Team der IG-Riedberg freut sich auf zahlreiche Besucher und einen spannenden zweiten Tag des Sommerfestivals 2022! Und für alle, die sich noch mit einbringen möchten: Es sind noch Zeiten an der Getränketheke und am Grill frei – wer zumindest einen Teil des Sommerfestivals aus dieser Perspektive erleben möchte, kann sich gerne bei uns melden: kontakt@ig-riedberg.de.

Passende Regenkleidung erforderlich

Passende Regenkleidung erforderlich

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Preiserhöhungen für Fernwärme

Die Mainova AG

Der Wirtschaftskrieg Russlands gegen Westeuropa beinhaltet auch das Ausbleiben von Lieferungen fossiler Brennstoffe wie Gas und Erdöl. Dies führte zu einer Explosion der Preise an den Rohstoffmärkten. So hat sich beispielsweise der Preis für die Erdölsorte Brent von November 2021 mit 70 $ bis Juni 2022 auf 120 $ erhöht. Im Gegenzug sank der Euro von 1,15 $ auf 1,00 $, was die Beschaffungskosten noch mal verteuerte.

Vor diesem Hintergrund muss die Mainova zum 01.10.2022 die Erdgas- und Fernwärmepreise anpassen. Der regionale Energieversorger gibt damit gestiegene Einkaufspreise weiter.

Frage: Fernwärme wird doch aus der Verbrennung von Frankfurter Müll gewonnen. Was haben dann Preisentwicklungen von Öl und Gas damit zu tun?

Für die Erzeugung der Fernwärme werden unter anderem auch Erdgas und Kohle benötigt, da der Restmüll nicht genug Energie liefert. Daher hat der Gesetzgeber die Fernwärme-Preise an Notierungen und Indizes von fossilen Brennstoffen gekoppelt.

Die 2018 eingeführte, von unabhängigen Wirtschaftsprüfern entwickelte Preisformel für die Mainova-Fernwärme bildet die tatsächlichen Kosten transparent ab und berücksichtigt die jeweiligen Verhältnisse auf dem Wärmemarkt.

Die vorausschauende Beschaffung und die unterschiedlichen Erzeugungsquellen für unsere Fernwärme in Frankfurt haben es der Mainova bisher erlaubt, Preisspitzen abzufedern. Nun muss sie aber einen Teil der langfristigen Preisentwicklung gemäß der gültigen, an externe Kostenentwicklungen geknüpfte Preisformel an ihre Kunden weitergeben.

Frage: Macht es Sinn, die Anschlussleistung zu reduzieren?

Einer der Einflussfaktor auf die Heizkostenabrechnung ist der Grundpreis, der von der Anschlussleistung der Fernwärme-Übergabe-Station bzw. Kompaktstation bestimmt wird und von verschiedenen Faktoren abhängt. Die Anschlussleistung liegt im Verantwortungsbereich der Kunden.

Ob die aktuelle Anschlussleistung dem Wärmebedarf entspricht, kann von einem qualifizierten Fachbetrieb überprüft werden lassen. Weitere Informationen zur Überprüfung der Anschlussleistung sowie einen detaillierten Leitfaden dazu findet sich im Internet unter www.mainova.de/anschlussleistung.

Frage: Wie wirken sich die Preisanpassungen voraussichtlich aus?

Die aktuelle Preisanpassung zum 01.10.2022 wirkt sich bei der Fernwärme je nach Verbrauch und angeschlossener Leistung unterschiedlich aus. Die Kosten im Tarif Mainova Wärme Classic steigen bspw. bei einem jährlichen Wärmeverbrauch von 12.000 kWh und einer angeschlossenen Leistung von 10 Kilowatt (kW) um monatlich 112,24 Euro. Dazu kommt noch die Mehrwertsteuer von 19 %, sofern der Gesetzgeber sie nicht senkt.

Frage: Kann der Nutzer von Fernwärme sonst noch etwas tun, um den Verbrauch zu reduzieren?

Energiesparen ist das Gebot der Stunde, denn jede weniger verbrauchte Kilowattstunde reduziert die individuellen Kosten. Die Mainova informiert ihre Kunden im Internet unter www.mainova.de/energiesparen umfassend zu Energieeffizienzmaßnahmen und dem bewussten Umgang mit Energie. Neben wertvollen Energiespartipps finden sich dort auch ausführliche Informationen zur Entwicklung der Energiemärkte.

Darüber hinaus berät die Mainova persönlich vor Ort im »Mainova Service Center« in der Frankfurter Stiftstraße oder im »Main Info Mobil«, das ganzjährig an unterschiedlichen Standorten in Frankfurt Station macht.

Frage: Was ist mit Haushalten, die die drohenden Preisanstiege nicht stemmen können?

Um hohe Nachzahlungen bei der kommenden Jahresabrechnung zu vermeiden, passt die Mainova aktuell die Abschlagszahlungen vorzeitig an – und nicht erst wie gewohnt nach Versand der Jahresabrechnung.

Die Mainova hält darüber hinaus für Kunden, die in Zahlungsschwierigkeiten geraten, auf Nachfrage Stundungs- und Ratenzahlungsmodelle vor. Auch informiert der regionale Energieversorger über Hilfsangebote Dritter und stellt bei Bedarf Ansprechpartner zur Verfügung, die über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung beraten wie zum Beispiel die Verbraucherzentralen, die Caritas, das Jobcenter und die Sozialämter.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Im Supermarkt aufrunden und damit Deutschkenntnisse fördern

Deutschsommer

Ab dem 19. 09.2022 kann der Einkaufsbetrag an der Supermarktkasse zugunsten des „Deutschsommers“ aufgerundet werden. Ist die Fördersumme von 200.000 Euro erreicht, werden die so gesammelten Beträge zu 100 % weitergeleitet.

Mithilfe der Fördersumme wird der Frankfurter „Deutschsommer“ um einen digitalen Programmbaustein ergänzt, der Kinder über den Sommer hinaus – von Herbst bis in die Osterferien – eine zusätzliche Sprachförderung anbietet. Langfristig soll außerdem die Förderung digitaler Sprachkompetenzen in das bestehende Projekt integriert werden.

Der „Deutschsommer 2022“ ist erfolgreich zu Ende gegangen: Rund 750 Schülerinnen und Schüler nahmen an 20 Standorten in Hessen an den „Ferien, die schlau machen“ teil. 165 Plätze wurden allein in Frankfurt am Main vergeben. Die Initiative »DEUTSCHLAND RUNDET AUF« sammelt ab Herbst 2022 insgesamt 200.000 Euro für das Sprachförderprojekt der Stiftung Polytechnische Gesellschaft.

Durch eine Zusammenarbeit mit dem Hessischen Kultusministerium und weiteren Partnern konnte der Deutschsommer in diesem Jahr erstmals an 20 Standorten in Hessen durchgeführt werden. Das Ziel des von der Stiftung Polytechnischen Gesellschaft entwickelten Projekts ist es, Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf vor dem Übergang in die wegweisende 4. Klasse durch eine Kombination aus Deutsch- und Theaterunterricht sowie einem attraktiven Freizeitprogramm in ihrer Sprach- und Persönlichkeitsbildung zu unterstützen.

Das Konzept des Deutschsommers überzeugte nicht nur zahlreiche Kinder und ihre Eltern, sondern auch das unabhängige Expertengremium von »DEUTSCHLAND RUNDET AUF«. Die gemeinnützige Initiative teilt mit, dass sie den Deutschsommer in ihrer kommenden Förderrunde finanziell unterstützen wird.

Bei den teilnehmenden Einzelhandelspartnern der Initiative »DEUTSCHLAND RUNDET AUF« können Kunden und Mitarbeiter mittels Kleinstspenden sorgsam ausgewählte gemeinnützige Projekte unterstützen. Ab dem 19.09.2022 kann der Einkaufsbetrag an der Supermarktkasse zugunsten des Deutschsommers aufgerundet werden.


Der Deutschsommer: Konzept und Partner
Neben Frankfurt am Main veranstaltete auch das Hessische Kultusministerium den Deutschsommer in diesem Jahr in Oberursel, Gießen, Wetzlar, Wiesbaden, Darmstadt, Rüsselsheim, Limburg, Fulda, Dietzenbach, Dreieich, Gelnhausen, Bebra, Breuberg, Marburg, Lollar, Bad Wildungen und Heppenheim/Viernheim.

Seit dem Jahr 2018 ist der Deutschsommer zudem Teil des Koalitionsvertrags der hessischen Landesregierung. Bundesweit werden in 23 Städten Varianten der „Ferien, die schlau machen“ angeboten. So können auch in Münster, im Kreis Gütersloh und in Iserlohn Kinder an einem Deutschsommer-Programm teilnehmen.

Durchgeführt wird der Frankfurter Deutschsommer in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt für die Stadt Frankfurt am Main, dem Dezernat für Bildung, Immobilien und Neues Bauen der Stadt Frankfurt am Main, der Volkshochschule Frankfurt am Main, dem Amt für multikulturelle Angelegenheiten und dem Stadtschulamt. Unterstützt wird das Programm zudem von der Erhard Kunert-Stiftung, der DZ Bank Stiftung, der Union Investment Stiftung, dem Jugendherbergswerk-Landesverband Hessen e.V., der Rechtsanwalts- & Steuerberatungsgesellschaft Sterlepper und dem Medienzentrum Frankfurt e.V.

Dem Deutschsommer liegt ein erfolgreiches Modellprojekt aus Bremen zugrunde, das von der Jacobs Foundation, vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und vom Bremer Bildungssenat initiiert wurde. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft ergriff 2006 die Initiative zur Durchführung des ersten Frankfurter Deutschsommers und baute das Konzept aus. Seit Beginn des Programms haben allein in Frankfurt bereits rund 2.500 Kinder an dem Sprachförderprojekt teilgenommen. Der Deutschsommer ist eines von mehreren aufeinander aufbauenden Projekten, mit denen die Stiftung die Beherrschung der Bildungssprache Deutsch fördert.

Teile diesen Beitrag mit Freunden