Schlagwort: Bonames

Bonames: Katalysatordiebstahl gescheitert

Heute informiert das Polizeipräsidium Frankfurt:

Zwei Männer scheiterten gestern Abend bei einem mutmaßlichen Katalysatordiebstahl in Bonames. Ein Zeuge bemerkte sie bei der Tatausführung, was sie letztlich zur Flucht veranlasste.
Das Täterduo befuhr zunächst im „Oberer Kalbacher Weg“ einen Park & Ride Parkplatz an und begab sich gegen 22:00 Uhr zu einem Pkw. Anschließend legte sich einer der Männer unter das von ihnen ausgewählte Fahrzeug, während der Begleiter die Umgebung beobachtete. Als die Unbekannten realisierten, dass sie offenbar ein Zeuge entdeckt hatte, stiegen sie in ihr Fahrzeug und verließen den Parkplatz in Richtung Frankfurt-Kalbach.

Der Zeuge konnte lediglich einen der Täter beschreiben:
Männlich, circa 30 bis 35 Jahre alt, circa 180 cm groß, kurze blonde Haare, osteuropäische Erscheinung; bekleidet mit einer dunklen Jacke und dunkler Hose.

Die Täter nutzten mutmaßlich einen Opel Vectra.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zu den geflüchteten Tätern machen können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 069 / 755 – 11400 beim 14. Polizeirevier zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Bonames: Trickdiebstahl mit hohem Schaden – Zeugen gesucht

Teil eines Polizeiwagens


Das Polizeipräsidium informierte gestern über einen Trickdiebstahl in Bonames.

Ein Trickdieb-Duo verschaffte sich am 16.11.2023 mittels „Handwerker-Masche“ Zutritt zur Wohnung einer 83-jährigen Frau und erbeutete hochwertigen Schmuck.

Gegen 13:30 Uhr passten zwei unbekannte Männer die 83-Jährige an ihrer Wohnungstür in der Hugo-Sinzheimer-Straße ab. Während sich einer der Täter versteckt hielt, gab sich der andere als Handwerker aus und berichtete von einem angeblichen Wasserschaden, welcher repariert werden müsse. Nachdem dem angeblichen Handwerker Zugang gewährt wurde, begab er sich mit der Geschädigten in die Küche und täuschte dort Arbeiten an der Spüle vor. Hierbei band er die Dame in die Reparaturen ein. Nachdem der Wasserschaden „behoben“ war und der Täter die Wohnung verlassen hatten, bemerkte die Geschädigte, dass Schmuck im Wert von etwa 20.000 Euro fehlte.

Der angebliche Handwerker kann wie folgt beschrieben werden:
Männlich, schwarze Haare, ca. 175 cm groß, rundes Gesicht, kräftige Statur, gelbe Warnweste.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang und / oder den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 069-755-52499 oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:
Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Bonames: Aktionsnachmittag auf dem Platz am Wendelsgarten

Kinder helfen beim Bepflanzen

Die Bürgerinitiative „Mein-Bonames“ und die Gesellschaft „Lust auf besser Leben“ veranstalten am Donnerstag, den 1. Juni, von 15 Uhr bis 17 Uhr einen Aktionsnachmittag auf dem Platz „Am Wendelsgarten“ um darüber zu informieren, wie der zentrale Platz von Bonames grüner gestaltet werden soll.

Den Bonamesern und anderen Interessierten wollen die beiden Gruppen vorstellen, welche Ideen ersonnen wurden, und wie der Konflikt der Nutzung des Platzes durch einen Wochenmarkt (Donnerstags ab 11 Uhr) bzw. mehr Grün auf dem Platz aufgelöst werden könnte.

Kinder können mit ihren Eltern an diesem Nachmittag auch Samenbomben basteln, mit denen man zum Beispiel zu Hause insektenfreundliche Pflanzen wachsen lassen kann.

icon-car.png
Platz „Am Wendelsgarten“

Karte wird geladen - bitte warten...

Platz „Am Wendelsgarten“ 50.183737, 8.665534

Die Initiative „Mein Bonames“ hat sich mit ihrer Idee für den Wendelsgarten beim Entsiegelungswettbewerb „Green it up“ (englisch für „begrüne es“) beworben. Der Wettbewerb wurde von der gemeinnützigen Gesellschaft „Lust auf besser Leben“, organisiert. „Mein Bonames“ hatte den Wettbewerb gewonnen.

Der Wettbewerb wurde von dem Deutschen Architekturmuseum, dem Institut für sozial-ökologische Forschung und der Naspa-Stiftung unterstützt. Aus 15 Stadtteilen kamen 28 Ideen, eine Fläche zu entsiegeln. Daraus wurden 4 ausgewählt.

Die Organisatoren des Wettbewerbs hatten in der Zwischenzeit fleißig Fördergelder gesammelt, die nun den Sieger-Projekten zur Verfügung gestellt werden können. Darüber hinaus wird die Gestaltung des Platzes „Am Wendelsgarten“ noch vom Ortsbeirat 10 (Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg, Preungesheim) mit bis zu 5.000 € unterstützt.

Wie die Fläche am Wendelsgarten gestaltet wird, will die Bürgerinitiative nicht allein entscheiden. „Demnächst soll es einen Termin geben, bei dem wir dazu einladen, über die Möglichkeiten zu sprechen“, sagt Eva Holl im März dieses Jahres. Sie stellt sich vor, mit Kreide die zu entsiegelnde Fläche auf den Boden zu malen und neue Standorte für die Bänke einzuzeichnen.

Es sollen auch Fachleute konsultiert werden, um die Pflanzen auszuwählen, die sich für den Wendelsgarten eignen. Auch zum Amt für Straßenbau und Erschließung hat man schon Kontakte geknüpft. Leitungen im Boden oder Eigentumsfragen sollten daher nicht für böse Überraschungen sorgen.

Ziel der ganzen Aktionen ist es, den Platz „Am Wendelsgarten“ zu einem echten Treffpunkt für den ganzen Stadtteil zu entwickeln.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Bonames feiert wieder seinen Hof-Flohmarkt

Hof-Flohmarkt Bonames 2022

Am 21. Mai ist es wieder soweit. Ab 10:00 Uhr öffnen sich in Bonames diverse Höfe um dort kleine Flohmärkte zu veranstalten. Dieses Jahr wird es auf dem Parkplatz der katholischen Kirche ab 11:00 Uhr einen Informationsstand mit Getränken geben, sowie Ständen von Teilnehmern die mangels Hofes nicht Möglichkeit haben einen Flohmarkt bei sich aufzubauen.

Teilnehmende Höfe erkennt man an diesem Tag an Luftballons, die auf die Teilnahme hinweisen und an den Gebäuden angebracht sind. Wer an dieser Aktion teilnehmen möchte, kann seine Bereitschaft unter der eMailadresse mein.bonames@gmx.de bekannt machen. Dann wird ein Vermerk in einer entsprechenden Stadtplan-Karte angebracht.

Über die aktuelle Entwicklung der Organisation kann man sich auf der Instagram-Seite https://www.instagram.com/meinbonames/ informieren. Jeder Teilnehmer entscheidet für sich was verkauft werden soll. Es sind keine direkten Aktivitäten geplant. Jeder Teilnehmer richtet seine Garage, seinen Vorgarten oder Hof her und jeder Passant ist eingeladen in Bonames durch die Straßen zu spazieren und die vielen kleinen Flohmärkte zu besuchen und sich die schönen Innenhöfe anzuschauen.

Letztes Jahr haben 40 Höfe, verteilt in Bonames teilgenommen und es war ein sehr entspannter und schöner Tag der Begegnung für Besucher und Teilnehmer.

Hof-Flohmarkt Bonames 2022

Hof-Flohmarkt Bonames 2022, Foto: Main.Bonames

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Die Initiative „Mein Bonames“ macht mobil

Wohnen am Bügel in Bonames

Die Initiative „Mein Bonames“ will den Stadtteil aufwerten, die Bürger vernetzten und örtliche Flächen zu Treffpunkten entwickeln.

Wenn man sich zum Beispiel den Platz „Am Wendelsgarten“ einmal näher ansieht, wird man feststellen, dass die Boulebahn eher wie ein Blumenbeet aussieht und deswegen auch nicht wie vorgesehen genutzt wird.

Die Beton/Pflastersteinwüste des Platzes wird zwar im Frühling schnell warm, aber in unseren tropischen Sommertagen entwickelt sich dort eine höllische Glut. Ab dem Moment möchte sich dann kein Bürger mehr dort aufhalten und sucht Unterflucht in schattigen „Oasen“ wie nahe gelegenen Eisdielen. Auch Sitzgelegenheiten werden schmerzlich vermisst, nicht nur von Senioren, sondern auch von Eltern, die ihre Sprösslinge beaufsichtigen wollen.

Zum Glück gibt es inzwischen die Initiativgruppe „Mein Bonames“, die ähnlich gelagerte Interessen der Bürger bündelt und in Kooperation mit dem Ortsbeirat beim Magistrat vorträgt.

Anders als in Kalbach-Riedberg, wo es ein Familienzentrum gibt, findet sich nichts Vergleichbares in Bonames. Daher fehlt jungen Familien die Möglichkeit, während ihrer Elternzeit auch mal Gleichgesinnte zu treffen und sich mit ihnen auszutauschen.

Auch ein Quartiersmanagement wie in anderen Stadtteilen sucht man hier vergebens. Das nächstgelegene Quartiersmanagement findet sich in der Nordweststadt oder in Eckenheim. Die nordwestlichen Ortsteile sind leider nicht vertreten (Übersicht Quartiersmanagement: https://frankfurt-sozialestadt.de/wp-content/uploads/2022/11/Uebersicht-Quartiere-Stadtplan-2022.pdf).

So kommt schnell das Gefühl auf, Bonames ist ein vergessener Stadtteil. Das erinnert mich an den alten makabren Witz, wo ein Patient zum Doktor kommt: Herr Doktor, Herr Doktor, ich habe das Gefühl, mich nimmt keiner wahr! Darauf der Arzt: „Der nächste Patient bitte …“

Ähnlich wie Kalbach ist Bonames ein Ort mit jahrhundertealter Tradition. Dementsprechend fließen auch hier die Verkehrsströme durch den alten Ortskern. Fast 6.500 Bürger hat der Ort inzwischen. Er leidet noch heute unter den Bausünden der 1970er-Jahre als der Ben-Gurion-Ring, eine Hochhaussiedlung entstand, die bald den Spitznamen „Golanhöhen“ weg hatte. Entsprechend hoch ist dort die Fluktuation und um so schwerer fällt es den Bewohnern, Wurzeln zu schlagen.

Im Sommer will die Initiativgruppe „Mein Bonames“ ein Fest der Höfe auf den Weg bringen. Das soll die Identifikation mit dem alten Ortskern fördern und die Vernetzung der Bürger unterstützen. Die Initiativgruppe sucht weitere Mitstreiter. Wer mitmachen möchte, erreicht die Gruppe unter mein.bonames@gmx.de.


Verwandte Links

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Bonames: Unterversorgung mit Spielplätzen

Bau Spatz-Spielplatz

Während in Neubaugebieten wie am Riedberg durch die Stadtentwickler reichlich Spielplätze eingeplant wurden, sieht es in historisch gewachsenen Ortsteilen anders aus. Ein typisches Beispiel dafür ist Bonames, das nur über etwa 6.400 Einwohner (davon 963 Kinder bis 14 Jahren) verfügt, aber als Siedlungsgebiet schon seit der Zeit der Römer existierte.

Dort gibt es nur wenige Spielmöglichkeiten für die Kinder:

  • Spielplatz „Im Storchenhain“ (Harheimer Weg / Wendelsgarten)
    Ein Ort, an dem sich Eltern ebenso wie Jugendliche austauschen können.
    Im Vergleich zu anderen Spielplätzen relativ gut ausgestattet.
  • Spielplätze in der Siedlung Ben-Gurion-Ring und unmittelbar darum herum.
  • Spielplatz Friedrich-Fauldrath-Anlage
    Grünanlage mit einem Spielangebot. Der Magistrat erlaubt dort keine neuen Geräte, weil der Bebauungsplan dort gar keinen Spielplatz vorsieht.

Sonstige Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche

  • Alter Flugplatz Bonames/Kalbach-Riedberg
  • Kinder- und Jugendhaus Bonames, Harheimer Weg 20a
  • Jugendhaus am Bügel, Ben-Gurion-Ring 35-37

Bewohner aus Bonames wünschen sich daher, dass der Spielplatz „Im Storchenhain“ erweitert werden soll. Eine Möglichkeit wäre eine Ausweitung zulasten eines Teils des südlich angrenzenden Parkplatzes. Einen entsprechenden Auftrag zur Prüfung der Möglichkeiten hat der Ortsbeirat 10 (Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg, Preungesheim) dem Magistrat erteilt.

icon-car.png
Im Storchenhain

Karte wird geladen - bitte warten...

Im Storchenhain 50.183267, 8.666376

Auch der Kinderbeauftragte des Ortsteils Christopher Depta unterstütz die Initiative, ebenso die Bürgerinitiative „Mein Bonames“. In benachbarten Harheim leben etwa genauso viel Kinder und dort gibt es 4 Spielplätze. In Nieder-Erlenbach kommen auf ebenfalls 4 Spielplätze nur rund 700 Kinder.

Auch der Nordpark ist kein geeignetes Gelände, da dort der Naturschutz in Gefahr wäre.

Für die Schüler der August-Jaspert-Schule wird dringend ein Rückzugsort gesucht. Die Jugendlichen sorgen regelmäßig für eine Vermüllung des Spielplatzes mit Fast-Food-Verpackungen, Flaschen und anderem unangenehmen Müll.

Eine Integration der Kinder im Rahmen des SPATZ-Konzeptes des Frankfurter Kinderbüros in die Erweiterung oder den Neubau von Spielplätzen wäre wünschenswert. Doch zuerst mal muss ein passendes Konzept erarbeitet werden.

Friedrich-Fauldrath-Anlage

Nach einer eingehenden Überprüfung kam nun der Magistrat zu der Erkenntnis, dass zumindest in der Friedrich-Fauldrath-Anlage ein weiteres Spielgerät aufgestellt werden kann, um die wenigen Spielgeräte, die sich dort befinden zu ergänzen.

Diese Grünanlage ist gut zu erreichen für Kinder und Eltern, die in der Massenheimer Straße, in der Köpperner Straße oder der Friedrichsdorfer Straße wohnen oder in den Siedlungen und den Hochhäusern jenseits der U-Bahnschienen.

Allerdings hängt die Aufstellung des neuen Gerätes jetzt noch von der Verfügbarkeit von Budgetmitteln ab. Daher kann auch noch kein Installationstermin genannt werden.

Teile diesen Beitrag mit Freunden