Schlagwort: Nordwestzentrum

Frühlingskunst im Nordwestzentrum

Frühlingskunst im Nordwestzentrum

Das Nordwestzentrum ist mit der U-Bahn vom Riedberg aus in 10 Minuten zu erreichen. Bis zum 23. April bietet dieses besondere Einkaufszentrum zusätzlich zu den Einkaufsmöglichkeiten (in den etwa 160 Geschäften) einen frühlingshaften Kunstgenuss. Wunderschön dekorierte Blumeninseln und das eine oder andere Schaufenster bilden die Bühne für die Installationen einer Reihe Frankfurter Künstler.

Insgesamt 10 Flächen sind mit Palmen, Orchideen und Blumen hergerichtet worden. Die Künstler haben das Ensemble nach dem Motto der Ausstellung: „Frühlingserwachen“ mit ihren Objekten angereichert. Die kunstvollen Objekte kosten keinen Eintritt und können von jedermann bewundert und fotografiert werden.

Frühlingskunst im Nordwestzentrum

Wenn der Hahn kräht …

Das Ganze ermöglichte die neue Kooperation zwischen dem Center Management des Nordwestzentrums und der Künstlerplattform „Eyecandy“. Diese Plattform war 2021 gegründet worden, mit dem Ziel Frankfurter Künstler miteinander zu vernetzen und sie dem Frankfurter Publikum zu präsentieren. Die Wahl fiel sicherlich auf das Nordwestzentrum, weil sich hier die Funktionen eines Stadtteilzentrums mit Behörden, Bibliothek und Museum, Sportmöglichkeiten und die Einkaufsmöglichkeiten einer Shopping Mall harmonisch verbinden.

Schon in der Vergangenheit blühte die Kultur im Nordwestzentrum. Neben zahlreichen interessanten Veranstaltungen war hier die Wiege der Frankfurter Hip-Hop Kultur (Rapper D-Flame, Azad, …). Kunst braucht Menschen, die sie betrachten und auf sich wirken lassen. In Galerien gehen nur ausgeprägte Kunstliebhaber. Aber die Künstler möchten ein viel breiteres Publikum ansprechen. Daher sind Orte, wo jeden Tag viele Menschen vorbeikommen, so besonders reizvoll.

Frühlingskunst im Nordwestzentrum

Für die Künstler in Frankfurt ist es nicht nur wichtig sich untereinander und mit Sponsoren zu vernetzen, sondern auch der intensive Kontakt zum Publikum. Auf der Plattform „Eyecandy“ haben inzwischen über 100 Künstler zusammengefunden. Einige von ihnen waren an der Gestaltung der aktuellen Ausstellung beteiligt. Noch während die Ausstellung aufgebaut wurde, kamen die Künstler mit dem vorbeiwandernden Publikum ins Gespräch.

Im Rahmen dieser Frühjahrsaktion eröffnete im Nordwestzentrum auch eine Pop-up Galerie, in der weitere Werke ausgestellt werden und in der ausgestellte Objekte auch käuflich erworben werden können. Bis zum 23. April werden insgesamt 19 Frankfurter Künstler hier ihre Werke präsentieren.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Der Lahme Esel bekommt einen Bruder – „Die Eselei“!

Die Kult-Gaststätte „Zum Lahmen Esel“ in Niederursel kennt fast jeder in Frankfurt. Jetzt startet Esel-Gastronom Thomas Metzmacher ein zweites mutiges Projekt: Er hat mitten in der Corona-Krise ein Ladengeschäft umgebaut und wird im NordWestZentrum ein Lokal mit frischer, regionaler Küche und Biergarten eröffnen. Der Name: „Die Eselei“!

Ein Mal Doppelherz, bitte! Diese gute, alte Herz-Arznei könnte Gastronom Thomas Metzmacher jetzt ziemlich gut gebrauchen. Schon mitten in der Corona-Krise hatte er gegenüber MAINRiedberg erklärt: „Aufgeben? Niemals! Es ging bei mir schon immer darum, nach vorne zu schauen. Mein Herz schlägt jetzt doppelt und ich werde alles dafür geben, dass der Lahme Esel gestärkt aus der Krise hervorgeht und auch das zweite Restaurant ein Erfolg wird.“

Das zweite Restaurant – damit ist seine „Eselei“ gemeint, die noch im Juli eröffnet wird. Nach monatelanger Umbauzeit und einem Jahr, das an keinem Wirt spurlos vorübergegangen ist. Doch zu einem Zeitpunkt, als viele Kollegen noch über die Folgen der ersten Corona-Welle klagten, entschied sich Metzmacher, die Räume direkt am zentralen Lichthof des NWZ zu übernehmen. Wie aber kommt traditionelle Frankfurter Küche ins Nordwestzentrum? Metzmacher: „Es gibt hier sehr viel zu essen verschiedenster Couleur, aber eben keine deutsche Küche. Das war auch ein Grund, warum das Management des Zentrums selbst auf mich zukam.“

Das Centermanagement unter Leitung von Rainer Borst wiederum freut sich, dass man den erfolgreichen Koch und Gastronomen als Betreiber gewinnen konnte und so das kulinarische Angebot des NWZ entscheidend bereichert wird.

Frisch. Regional. Lecker.

Und das ist kein Spruch, denn hier gibt es eben keinen Wein, der 13.000 km Flugstunden hinter sich hat, sondern Weine aus dem Weingut der Stadt Frankfurt, Tee aus dem Teehaus Ronnefeldt in Bockenheim, Kaffee aus der Frankfurter Kaffeerösterei, Brot, Brötchen und Kuchen aus der Bäckerei Huck in Rödelheim, Kartoffeln aus Stierstadt, Salate aus Bad Vilbel usw. usw. Getreu dem Motto: Das Gute liegt so nah!

Drinnen in der neuen „Eselei“ wird’s traditionell, modern und gemütlich zugleich 3D-Grafik: Die Eselei

Innen in der Eselei gibt’s behagliche Gemütlichkeit, draußen „den größten und schönsten Biergarten des Zentrums, noch dazu an präsenter Stelle“, so Metzmacher. Zwischen vier großen Magnolienbäumen. Eigentlich kaum zu übersehen für alle, die von der Tiefgarage die Treppe ins Zentrum nehmen und dann fast schon mitten im Biergarten stehen. Mit schützendem Dach überm Kopf, also perfekt für alle Wetterlagen. 

Frankfurt-Klassiker, Frühstück und Biergarten

Die Eselei öffnet bereits eine halbe Stunde vor dem normalen Geschäftsbetrieb des NWZ und bietet unter anderem ein herzhaftes Frühstück. Nachmittags warten Kaffeespezialitäten, Eis, Dessert und Kuchen, während abends auch noch nach 20 Uhr geöffnet bleibt. An Sonntagen können die Räume auch für Feierlichkeiten gebucht werden.

In der „Eselei“ gibt’s natürlich Frankfurt-Klassiker, aber auch Frühstück, Flammkuchen und vegane Gerichte Foto: Die Eselei

Und was gibt’s zu essen? Auf diese nicht unwichtige Frage antwortet Thomas Metzmacher: „Die Eselei wird wie der Lahme Esel, nur ganz anders.“ Auf der Speisekarte stehen neben Klassikern wie Schnitzel, Bratkartoffeln und Co. auch Flammkuchen, hippe Bowls sowie vegetarische Speisen – alles selbstverständlich auch zum Mitnehmen. Übrigens soll’s sogar eine vegane Variante der Grünen Soße und ein Schnitzel aus roten Berglinsen geben, so dass man ab sofort das Frankfurter Schnitzel vegan genießen kann. Der Eselei-Wirt rät: „Lassen sie sich einfach überraschen!“

Weitere informationen zur neuen „Eselei“ unter unter www.meineeselei.de und https://www.facebook.com/NordWestZentrum/?ref=py_c 

Fotos/ 3D-Grafiken: Die Eselei

Teile diesen Beitrag mit Freunden