Schlagwort: Klimaschutz-Initiative Riedberg e.V.

Beschleunigung des Ausbaus von Photovoltaik-Anlagen

Photovoltaik

Die Stadtverordnetenversammlung hat heute über einen Antrag der Grünen, SPD, FDP und Volt zu Beschleunigung des Ausbaus von Photovoltaik- und/oder Solarthermie-Anlagen auf privaten Dachflächen zu beschließen.

So schnell wie möglich ist das Potenzial aller dafür geeigneten privaten Dachflächen in Frankfurt auszuschöpfen. Die Klimaschutz-Initiative Riedberg dokumentiert auf ihrer Homepage mit dem Solaranlagen-Neubauticker wie schnell der Ausbau voranschreitet.

Sinnvoll wäre es, wenn eine gebündelte Informations- und Beratungsseite im Internet für interessierte Bürger von der Stadtverwaltung aufgebaut würde. Auch kleine Messeveranstaltungen oder Informationsmobile, die durch die Frankfurter Stadtteile ziehen, könnten das Wissen über die Photovoltaik und die Solarthermie direkt zu den Bürgern bringen.

Ergänzend dazu sollten Förderprogramme aufgelegt werden, damit mehr Menschen sich für eine Photovoltaikanlage auf ihrem Hausdach entscheiden. Auch die Einbindung von Stromspeichern sollte Teil des Förderungsumfangs sein. Zuerst müsste allerdings ein gut verständliches Antragssystem über ein Internetportal aufgebaut werden.

Auch die geltenden Satzungen und Bebauungspläne, die für den Bau von Photovoltaik und Solarthermieanlagen, relevant sind, sollten bürgernah überarbeitet werden. Auf diese Weise könnten Einstiegsbarrieren deutlich reduziert werden.

Aber nicht nur bei den privaten Immobilienbesitzern könnten mehr Dächer genutzt werden, sondern auch bei den städtischen Beteiligungsgesellschaften und den sonstigen öffentlichen Gebäuden ist noch Potenzial. Die Solargruppe der Klimaschutz-Initiative Riedberg hat hierzu bereits eine umfangreiche Liste relevanter Gebäude erstellt und dem Energiereferat übermittelt.

Alle diese Maßnahmen erfordern auf städtischer Seite eine adäquate Personalausstattung. Was nicht mit eigenen Kräften bewältigt werden kann, sollte gegebenenfalls an Dienstleister übertragen werden. Der Riedberg mit seinen modernen Gebäudestrukturen gäbe ein gutes Pilotprojekt ab, um unterschiedliche Verpachtungsmodelle auf ihre Eignung hin zu vergleichen.

Nur wenn solche Initiativen zielorientiert, nachhaltig und konsequent verfolgt werden, besteht die Chance, die Stadt Frankfurt spätestens bis 2035 zur Klimaneutralität zu entwickeln. Durch eine konsequente Öffentlichkeitsarbeit kann die Bevölkerung motiviert werden, bei diesem Vorhaben mitzuziehen, um das Photovoltaikpotenzial der Dachflächen in Frankfurt optimal auszuschöpfen.

Die Klimaschutz-Initiative Riedberg wird die Entwicklung aktiv und kritisch verfolgen. Dabei versteht sie sich als Ideengeber, als Ansprechpartner sowie als Multiplikator für alle engagierten und solarinteressierten Bürger in dieser Stadt.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Nidda-Wasserlauf am 16. Juli 2022

Gartenschlauch

Eine Aktion für Jung und Alt – am Samstag werden gemeinsam Wasserflaschen vom Riedberg nach Bonames getragen, um auf die Wasser-Problematik aufmerksam zu machen.

Ein weiterer trockener Sommer bedeutet, dass die Wasserknappheit zunimmt. Ein verantwortungsbewusster Umgang mit Trinkwasser wird also immer wichtiger.

Auch der Vogelsberg ist von der Trockenheit betroffen. Dieser hat allein in den letzten Jahren etwa 70 % seiner Wasserquellen verloren. Besonders schlimm, wenn man bedenkt, das dort mehr als ein Drittel des Wassers herkommt, das in Frankfurt verbraucht wird. Dem soll am Samstag entgegengewirkt werden.

Beim Nidda-Wasserlauf 2022 machen verschiedene Vereine und Naturschutzorganisationen gemeinsam auf die problematische Trinkwasser-Situation aufmerksam. Ziel ist es dabei, das Nidda-Wasser symbolisch aus Frankfurt zurück zur Quelle im Vogelsberg zu tragen. So soll ein nachhaltiger Umgang mit Trinkwasser und die Anpassung des Wasserressourcenmanagements an die Klimaveränderungen gefördert werden. Auch fordert der Bund eine Erhöhung des Eigenanteils der Trinkwasserförderung.

Der Lauf startet um 8:30 Uhr auf der Südseite der U-Bahn-Station Riedberg. Wer mitmachen will, schnappt sich eine Flasche oder einen Eimer und dann wird das Wasser zu Fuß oder auf Rädern gemeinsam bis zum „Alten Flugplatz“ in Kalbach/Bonames getragen. Dort stellt der BUND passendes Infomaterial und eine kleine Stärkung bereit.

Wer motiviert ist, kann ab da direkt weiterlaufen. Das Wasser wird von Bonames nach Bad Vilbel und dann über mehrere Etappen bis zur Nidda-Quelle im Vogelsberg zurückgetragen.

Eine wichtige Aktion für einen wichtigen Zweck – und jeder kann mitmachen. Bei dem schönen Wetter heißt es Samstagfrüh dann: auf die Flaschen, fertig, los!


Weitere Informationen:

 Spendenkonto:
SDW I Kennwort „WasserLauf”
IBAN: DE07 5135 2227 0000 0023 94
BIC: HELADEF1LAU
Sparkasse Laubach – Hungen

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden

E-Ladestationen für Wohngebäude

Veranstaltung KIR

Die Klimaschutz-Initiative Riedberg e. V. (KIR) informiert am Samstag, den 09.07.2022 ab 17:00 Uhr im Familienzentrum Billabong, in der Graf-von-Stauffenberg-Allee 46b über die Einrichtung von E-Ladestationen für Wohngebäude.

E-Autos sind im Kommen – aus Klimaschutzgründen, als Ergänzung zur eigenen Solaranlage oder wegen Zweifeln an der Zukunftsfähigkeit von Verbrennungsmotoren. Insbesondere der schleppende Ausbau von E-Ladestationen – nicht nur im öffentlichen Raum, sondern auch im privaten Bereich – bremst den Verkauf von E-Fahrzeugen.

Bürger berichten über Schwierigkeiten eine E-Ladestation in ihrem Haus installieren zu dürfen. In vielen Fällen müssen Vermieter, Miteigentümer und Hausverwaltungen ins Boot geholt werden, von denen einige angesichts der neuen Technik offene Fragen und Vorbehalte haben.

Der Riedberger Thomas Lahl wird über das erfolgreich abgeschlossene Projekt der Installation von mehreren E-Ladesäulen in der Tiefgarage einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) berichten. Er erzählt, wie seine WEG vorgegangen ist und das Projekt erfolgreich realisiert hat.

Auf Einladung der KIR wird zudem Rechtsanwalt Niklas Graf von „Haus & Grund Frankfurt am Main e.V.“ rechtliche Informationen zur Installation von E-Ladestationen geben und dabei auch auf die Situation von Miteigentümern, WEGs und Mietern eingehen.

Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit eines »Get Together«, um andere Interessierte kennenzulernen und sich über geplante Projekte und E-Mobilität auszutauschen.

„Unser Projekt ist für viele andere Leute von Bedeutung und das Interesse ist groß. Daher hatte ich die Idee, zusammen mit der KIR eine Informationsveranstaltung auf den Weg zu bringen. Auch der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir interessiert sich inzwischen für unser Projekt“, meint Thomas Lahl. „Wir waren sofort begeistert von der Idee, haben einen weiteren Referenten eingeladen und uns dann um die Organisation gekümmert“, ergänzt Ina Mirel von der KIR. Und RA Niklas Graf von Haus & Grund fügt hinzu: „Auch unsere tägliche Beratungspraxis zeigt, dass die Installation von E-Ladesäulen für viele Immobilienmiteigentümer inzwischen ein wichtiges Thema ist und viele Fragen aufwirft.“ Das neue Wohnungseigentumsgesetz räume jedem einzelnen Wohnungseigentümer das Recht ein, angemessene bauliche Veränderungen im Gemeinschaftseigentum zu verlangen, die dem Laden elektrisch betriebener Fahrzeuge dienten (§ 20 Abs. 2 WEGesetz). „Doch Vorsicht“, so Graf, „Wohnungseigentümer haben zwar einen gesetzlichen Anspruch, doch keinesfalls dürfen sie diese Maßnahme durchführen, ohne ihre Miteigentümer mit ins Boot zu nehmen. Die Baumaßnahme braucht auf jeden Fall einen vorherigen Beschluss der Eigentümerversammlung.“

Die Veranstaltung ist kostenlos.
Anmeldung unter mobilitaet@klimaschutz-initiative-riedberg.de.

Auch diejenigen, die sich für andere Mobilitätsthemen, wie etwa Carsharing und Verbesserungen beim ÖPNV in Kalbach-Riedberg und Umgebung, gemeinsam mit anderen einsetzen möchten, können sich gerne an die oben angegebene eMail-Adresse wenden.


Corona-Schutz
Zur Vermeidung von Corona-Ansteckungen ist ein Abstand zwischen den einzelnen Sitzplätzen vorgesehen und der Raum wird durchgängig gelüftet werden. Darüber hinaus wird um das Tragen zumindest eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes gebeten.

Die Klimaschutz-Initiative Riedberg e. V.
ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für Klima- und Umweltschutz im Stadtteil Kalbach-Riedberg einsetzt. Sie ist mit Projekten und Arbeitsgruppen unter anderem tätig in den Bereichen CO2-Reduktion, Solar, Mobilität, Radfahren, Klimaschutz für Kinder, Müllvermeidung und Wildblumenwiesen. Nähere Infos zur KIR und weitere Kontaktadressen gibt es auf der Vereinswebseite unter www.klimaschutz-initiative-riedberg.de

Kontakt: mobilitaet@klimaschutz-initiative-riedberg.de

Haus & Grund Frankfurt am Main e. V.
Seit 1883 vertritt der Verein die Anliegen von inzwischen mehr als 10.500 Mitgliedern. Damit ist er der größte Ortsverein in Hessen und eine der größten Eigentümerschutzgemeinschaften in Deutschland. Mit seinen erfahrenen und spezialisierten Rechts- und Fachanwälten kümmern sie sich um die ganz persönlichen Rechtsfragen ihrer Mitglieder rund um deren Immobilie.

Kontakt: Haus & Grund Frankfurt am Main e.V., Grüneburgweg 64, 60322 Frankfurt, Telefon: (069) 95 92 91-0, eMail: willkommen@haus-grund.org; Web: http://www.haus-grund.org

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Die Klimaschutz-Initiative Riedberg hat eine neue Kinderseite im Netz

KIR - Kinderseite

Jetzt am Wochenende ist die neue Kinderseite der Klimaschutz-Initiative Riedberg e.V. (KIR) online gegangen. Eine prima Gelegenheit sich auch an sonnenarmen Tagen mit der Natur auseinanderzusetzen.

Wie können Kinder die Wunder der Natur erkunden und lernen, sie wertzuschätzen und zu schützen? Wie können Eltern Kindern und Jugendlichen Fragen zum Klimaschutz behutsam beantworten? – Mit diesen Fragen haben sich die Vereinsmitglieder in den vergangenen Monaten beschäftigt und ein buntes Angebot auf der neuen Kinderseite zusammengestellt.

Hier finden Eltern und Kinder Anregungen, um die Natur und den Klimaschutz spielerisch zu entdecken. Dabei begleitet sie KIRO der Frosch, ein lustiger und freundlicher Geselle, mit dem das Erkunden so richtig Spaß macht.

Die Seite hält viele Anregungen bereit…

  • Vogelstimmen erkennen,
  • ein Insektenhotel bauen,
  • Gärtnern,
  • Experimentieren
  • und vieles mehr

Mitmachen ist hier die Devise.

Darüber hinaus finden sich hier viele Ideen für entspannte Ausflüge mit dem Fahrrad in die Umgebung des Riedbergs. Ideal für Familien sind auch die Rallyes rund um den Riedberg, bei denen man neue Ecken aufspüren und ganz nebenbei noch etwas über die Natur und das Klima lernen kann.

Eine liebevolle Auswahl an Büchern, Spielen, Hörbüchern, Filmen und Links zu den Themen Natur, Umwelt- und Klimaschutz rundet das Angebot ab.

Frosch KIRO

Frosch KIRO (C) KIR

Um den verschiedenen Altersgruppen gerecht zu werden, sind die Angebote in die Altersklassen 4 bis 8 Jahre und 9 bis 13 Jahre unterteilt. In der Rubrik „Was du tun kannst“ gibt KIRO der Frosch kindgerecht Tipps, was jede und jeder Einzelne zum Schutz des Klimas beitragen kann. Der Verein lädt Kinder und Eltern ein, sich kreativ, kindgerecht und auf unterhaltsame Art und Weise mit dem Umwelt- und dem Klimaschutz auseinanderzusetzen.

Zu finden ist die neue KIR Kinderseite unter http://www.klimaschutz-initiative-riedberg.de/kinder

Viel Spaß beim Erkunden und Ausprobieren. Vielleicht finden sich ja schöne Anregungen gleich für dieses Wochenende.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Baummessungen in Kalbach-Riedberg

Projekt MainStadtbaum

In Frankfurt kämpfen viele Stadtbäume mit Trockenheit und weiteren Stressfaktoren. Die Zahl der Bäume, die jährlich in unseren öffentlichen Parks und entlang der Verkehrsflächen sterben, wächst stetig an. Die Trockenheit der letzten Jahre, Schädlingsbefall und/oder hohe Salzkonzentrationen im Boden sind nur einige der Stressfaktoren, die den Bäumen zu schaffen machen.

Daher sucht die Klimaschutz-Initiative Riedberg e. V. dringend noch Helfer, die in diesem Jahr von Juni bis August alle zwei Wochen für zwei Stunden ausgewählte Bäume an folgenden Standorten messen können:

  • Auf dem Riedberg am Lärmschutzwall zur A5 (4 Bäume)
  • oder im Freizeitpark Kalbach (2 Bäume)

Die Bäume wurden bereits in den letzten beiden Jahren gemessen. Die ehrenamtlichen Helfer können jedoch in diesem Jahr die Messungen nicht mehr durchführen. Um fundierte Daten zu erhalten, die das Senckenberg Institut nutzen kann, ist jedoch die Weiterführung der Messreihen aus den vorangegangenen Jahren auch in diesem Jahr wichtig und nötig.

Interessenten können sich unter folgender eMail-Adresse melden: kontakt@klimaschutz.initiative-riedberg.de und erfahren dort weitere Details.

Baummessungen

Baummessungen, Foto: KIR

Einen einleitenden Film mit Infos worum es bei dem Projekt „MainStadtbaum“ geht und wie sich das Messteam vom Riedberg einbringt, finden Sie in diesem Bericht vom HR-Fernsehen vom 17.06.2021: „Leben mit Grün“ Hilfe für Bäume.


Was wird bei dem Projekt gemacht?
Das Projekt MainStadtbaum hat sich zum Ziel gesetzt, mit innovativen Messmethoden gestresste oder kranke Bäume frühzeitig zu erkennen, um ihnen helfen zu können, bevor sie irreversiblen Schaden nehmen. Als Citizen-Science-Projekt setzt MainStadtbaum vor allem auf die Unterstützung der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger. Sie sollen an gemeinsam mit dem Grünflächenamt ausgewählten Bäumen in verschiedenen Stadtteilen Messungen durchführen, um den Fitnesszustand der Bäume festzustellen. Aus den Forschungsergebnissen erhofft sich das Wissenschaftsteam Erkenntnisse über Baumarten, die mit den veränderten Bedingungen durch den Klimawandel besser zurechtkommen, aber auch Standortfaktoren, die für Stadtbäume wichtig sind. Außerdem soll in dem für drei Jahre geplanten Projekt getestet werden, ob die Aussagekraft der Messungen die Erwartungen erfüllt und wie groß der Messaufwand ist, wenn die Messungen in großem Maßstab durchgeführt werden.

Mit zwei kombinierten Messungen führen die Bürger im ganzen Stadtgebiet Untersuchungen an den Blättern durch. Dabei werden zum einen über die Fluoreszenz (die Lichtabstrahlung) der Blätter die Photosyntheseaktivität bestimmt und zum anderen der Chlorophyllgehalt der Blätter gemessen. Die Kombination beider Werte gibt Auskunft darüber, wie effizient die Photosynthese in den Blättern abläuft.

Ist der Baum durch externen Stress geschwächt, wird dies (und sogar welche Art von Stress) direkt angezeigt. Die Messmethoden sind sehr einfach und deshalb auch von Laien durchführbar. Sie sind nicht-invasiv und beschädigen nicht den Baum, da nur von außen an den Blättern gemessen wird.

Das Projekt wird von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung (Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum) und dem daraus hervorgegangenen Start-Up „Phytoprove Pflanzenanalytik UG“ durchgeführt und soll über drei Jahre laufen. Am 27.06.2020 wurde es den ersten interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Die Messungen sollen zügig beginnen und erfolgen in Kooperation mit Grünflächenamt, Umweltamt und dem Palmengarten. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt fördert das Projekt finanziell.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Ukrainer am Riedberg sagen Danke!

Müllsammelaktion der Ukrainer

Als Dankeschön veranstalten die Ukrainer auf dem Riedberg am Samstag den 7. Mai 2022 eine Müllsammelaktion. Unterstützt werden sie von der Klimaschutz-Initiative Riedberg e. V. (KIR).

Am kommenden Samstag den 7. Mai 2022 zwischen 11:00 Uhr und 14:00 Uhr treffen sich Ukrainer am Riedbergplatz um Müll zu sammeln.

Mit dieser Aktion wollen die Ukrainer ihre Dankbarkeit für die warmherzige Aufnahme und die unglaubliche Unterstützung hier am Riedberg zeigen. Auch in ihrem Land gibt es die schöne Tradition, dass die Gäste, die sich wohlfühlen, dem Gastgeber ein wenig bei der Hausarbeit mithelfen, um so Teil der Wohngemeinschaft zu werden.

Die letzte Reinigungsaktion war anlässlich des Frankfurter Cleanup Days, der am Riedberg wegen zu viel Wind um einen Tag verschoben werden musste. Ausgestattet werden die Freiwilligen von der KIR mit Materialien wie Greifzangen, Müllbeuteln und Handschuhen.

Ausgestattet werden die Freiwilligen von der KIR mit Materialen wie Greifzangen, Müllbeuteln und Handschuhen.

In Frankfurt werden jährlich über 100 solcher Bürger-Sammeltage organisiert. Wer auch gerne eine Müllsammelaktion starten und Verantwortung für eine angenehme und saubere Umwelt in seiner Nachbarschaft übernehmen möchte, kann diese Aktion bei der FES oder beim Grünflächenamt anmelden.

Falls Sie Fragen haben, richten Sie sie gerne an folgende
eMail-Adresse: muellsammeln@klimaschutz-initiative-riedberg.de

Bianca Bellchambers / Igor Vyshyvaniuk


Verwandte Links

Weiterführende Links

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Kehraus am Neujahrstag

Zankgen zum Müllsammeln

Was gibt es Schöneres als nach nächtlichem Schlemmen (Silvesternacht) wieder raus an die frische Luft zu gehen und dabei sein „Wohnzimmer“ sprich den Riedberg ein klein wenig aufzuräumen?

Die Klimaschutz-Initiative Riedberg e.V. hatte dazu eingeladen und eine ganze Reihe von Riedbergern hatte den Weg zum Platz vor dem Jugendhaus gefunden und sich dort mit den nötigen Hilfsmitteln (Handschuhe, Greifzangen und Müllbeuteln) ausrüsten lassen.

Obwohl die Straßen durch die deutlich reduzierte Feuerwerkstätigkeit wesentlich aufgeräumter wirkten als das noch vor ein paar Jahren der Fall war, fanden sich doch sehr schnell Müllbelastungen, die es einzusammeln galt.

Entsprechend hoch türmte sich am Ende der gesamten Aktion die Müllhalde am Sammelpunkt auf, die dankenswerterweise von der FES in den kommenden Tagen mitgenommen wird. Die FES hatte auch die ganzen Ausrüstungsgegenstände gestiftet, um uns beim Hausputz in unserem Stadtteil zu unterstützen.

Teilweise gab es jedoch einzelne Abfallansammlungen, die so umfangreich waren, dass eine separate Entsorgung durch die FES geprüft werden muss. Immer wieder erstaunlich, dass der Homo sapiens seine Umwelt so nachlässig belastet. Vor allem mit Plastik, das ihm am Ende der Nahrungskette wieder in Pflanzen, Tieren und Feinstaubform verabreicht wird.

Plastikmüll in Wäldchen

Plastikmüll im Hain verteilt…

Die Müllsammler konnten sich bei ihrer Aktion immer wieder über positive Rückmeldungen vorbeilaufender Passanten freuen. Sicherlich waren sie auch beispielgebend für so manchen Mitbürger, der sich der Truppe demnächst anschließend wird.

Und täglich grüßt das Murmeltier…

Der nächste Sammeltermin wird wieder über den Newsletter der Klimaschutz-Initiative Riedberg e.V. bekannt gegeben (zur Anmeldung für den Newsletter: http://www.klimaschutz-initiative-riedberg.de/kontakt/). Der Riedberg freut sich dann wieder über viele ehrenamtliche Hände, die beim Aufräumen mitmachen.

Spenden-Booster

Falls sie die Aktivitäten der Mitglieder der Klimaschutz-Initiative Riedberg e.V. beflügeln wollen, hilft eine Spende auf ihr Vereinskonto bei der GLS-Bank mit der IBAN DE68 4306 0967 1162 8354 00.

Wertstoffhöfe der FES

Auch die Stadt Frankfurt hat auf das erhöhte Müllaufkommen reagiert und die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes in Kalbach erweitert. Ab sofort ist die Anlieferung dort ganzjährig von Montag bis Samstag immer von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr möglich. Für die Monate Oktober bis März bedeutet das eine Verlängerung der Anlieferzeit um 3 Stunden.

Teile diesen Beitrag mit Freunden