Schlagwort: Unfall

U-Bahn und Fußgänger begegnen sich

Unfall Riedbergkreisel

Freitag, 30.12.2022
Am Riedbergkreisel hat es nach Auskunft der Feuerwehr und der VgF um 18:23 Uhr eine Begegnung einer U-Bahn der Linie 8 mit einem Fußgänger gegeben. Glücklicherweise kam es zu keinen nennenswerten Personenschäden. Voraussichtlich bis 20:30 Uhr sollen die erforderlichen Arbeiten von Polizei, Rettungskräften, mobiler VgF Leitstelle und Feuerwehr abgeschlossen sein und der Linienverkehr wieder aufgenommen werden.

Von der Linienstörung betroffen sind die U8 und U9. Die U8 wird zur Römerstadt umgeleitet. Die U9 ist eingestellt. Nutzen Sie nach Möglichkeit die Buslinie 29.

Sonntag, 01.01.2023 Update/Korrektur
Bei dem Verkehrsunfall wurde ein Fußgänger schwer verletzt und kam in ein Krankenhaus.

Gegen 18:10 Uhr überquerte der 17-Jährige zu Fuß einen unbeschrankten Bahnübergang an der Riedbergallee / Altenhöferallee. Hierbei übersah er die aus Richtung der Straße „Zur Kalbacher Höhe“ herannahende U-Bahn der Linie 8. Der Fahrer der U-Bahn konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, es kam zur Kollision. Der 17-jährige Fußgänger wurde von der Bahn erfasst und mehrere Meter mitgetragen, bis er neben dieser zum Liegen kam.

Der 17-Jährige wurde durch die alarmierten Rettungskräfte schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt in ein Krankenhaus verbracht, wo er stationär aufgenommen wurde. Nach derzeitigem Ermittlungsstand zeigte die Ampel für den Fußgänger rot. Zudem trug er zum Zeitpunkt des Überquerens offenbar Kopfhörer. Weitere Personen wurden nicht verletzt.

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Unfall zwischen U9 und Lkw am Riedbergkreisel

Unfall am Riedbergkreisel

20:30 Uhr

Am heutigen Abend gab es einen Unfall zwischen einem Sattelzug und einer U9 auf der Fahrt in Richtung Stadtmitte. Der Unfall ereignete sich am Kreisel, an dem die Altenhöferallee und die Riedbergallee sich kreuzen. Die Frankfurter Feuerwehr und einige Einsatzwagen der Polizei sowie ein Einsatzleitwagen der VGF sind am Unfallort im Einsatz.

Bei der Kollision wurden zwei Personen leicht verletzt. Der defekte Tank des Lkw wurde abgedichtet und ausgelaufener Treibstoff aufgenommen. Der Lkw wurde bei dem Unfall aus der Fahrbahnspur geschoben. Der Anhänger weist Schleifspuren auf. Der Tank wurde beschädigt.

Die Scheibe der U9 ist im Frontbereich zersplittert. Der U-Bahn-Verkehr in Richtung Innenstadt ist unterbrochen. An der Weiterfahrt gehindert sind die Linien U8 und U9. Weitere Infos werden auf der Seite der VGF veröffentlicht. Die Störung wird voraussichtlich mindestens bis 22:00 Uhr andauern.

Der Riedbergkreisel wird sicherlich auch noch eine Zeit lang gesperrt sein, da durch auslaufenden Treibstoff oder Öl die Fahrbahn glitschig ist.

21:34

Eine weitere Zugmaschine hat den Sattelzug abgeschleppt. Polizei und Feuerwehr sind abgerückt. Die FES hilft mit die Straße von dem gebundenen Treibstoff zu säubern.

21:41

Die beteiligte U-Bahn hat die Unfallstelle verlassen. Derzeit sind 3 von 4 Einfahrten in den Kreisel schon wieder nutzbar.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Polizei: Verkehrsunfall bei Einsatzfahrt

Polizeiwagen

Am Montag, dem 25.10.2022, kam es in der Marie-Curie-Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein Polizeifahrzeug mit einem weiteren Pkw kollidierte. Zwei 29 und 23 Jahre alte Polizeibeamte und eine 45-jährige Frau, die mit einem Tesla unterwegs war, erlitten leichte Verletzungen.

Die Polizeistreife befand sich gegen 14:50 Uhr auf einer Einsatzfahrt und befuhr unter der Nutzung von Sonder- und Wegerechten die Marie-Curie-Straße aus Richtung Altenhöferallee kommend in Richtung Rosa-Luxemburg-Straße.

icon-car.png
Auffahrt Rosa-Luxemburg-Straße

Karte wird geladen - bitte warten...

Auffahrt Rosa-Luxemburg-Straße 50.168594, 8.630217

Auf Höhe der Auffahrt zur Rosa-Luxemburg-Straße bremste eine vor der Streife befindliche 45-jährige Frau ihren Tesla ab. Es kam in der Folge zu einem Auffahrunfall, bei dem sowohl die beiden 29 und 23 Jahre alten Polizeibeamten als auch die Fahrerin des Tesla leicht verletzt wurden.

Die Beamten und die Autofahrerin begaben sich selbstständig zur Untersuchung in die umliegenden Krankenhäuser. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden, der insgesamt bei mehreren tausend Euro liegen dürfte. Das Polizeifahrzeug wurde abgeschleppt.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

U-Bahn entgleist – Rettungshubschrauber im Einsatz

Verkehrsunfall am Riedberg

Am Mittwochabend kam es am Ende der Riedbergallee, kurz vor der Haltestelle Uni Campus Riedberg, zu einem Frontalzusammenstoß einer U-Bahn mit einem Auto. Wie es zu dem Unfall kommen konnte ist noch nicht geklärt. Ein Großaufgebot an Rettungskräften, sowie der Rettungshubschrauber, waren im Einsatz. Drei Insassen konnten insgesamt aus dem Auto gerettet werden, davon zwei von dem zuerst eingetroffenen Rettungswagen. Die U-Bahn ist aufgrund des Zusammenstoßes von den Schienen entgleist. Es kommt daher den ganzen Abend lang zu einer ausgeweiteten Störung auf der Strecke.

Betriebsstörung U-Bahn

Aktualisierung nach offiziellen Pressemeldungen der Polizei und der Feuerwehr

Eine 40 Jahre alte Frau und ihre 7-jährige Tochter befanden sich in dem Auto, welches den Bahnübergang überqueren und nach links in die Robert-Koch-Allee einbiegen wollte. Der 34 Jahre alte Bahnführer leitete sofort eine Notbremsung ein, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der VW Tiguan wurde dabei zwischen der Bahn und einem Oberleitungsmast eingeklemmt; das vordere Drehgestell der U-Bahn entgleiste.

Die Mutter und ihre Tochter konnten sich selbstständig aus dem verunfallten Auto befreien und kamen ins Krankenhaus, aus dem sie bereits nach wenigen Stunden wieder entlassen werden konnten. Außerdem wurden zwei Fahrgäste der U-Bahn leicht verletzt und vor Ort von den Rettungssanitätern versorgt. Der Feuerwehr gelang es mit Spezialgeräten den entgleisten Zug wieder auf die Schienen zu bringen, sodass die verunfallte U-Bahn weg gefahren werden konnte.

Der Schaden beläuft sich auf einen hohen fünfstelligen Betrag. Das Auto der 40-jährigen erlitt einen Totalschaden in Höhe von etwa 45.000 Euro.

 

Unfallbild-2

Foto: Feuerwehr

 

 

Unfallbild-1

Foto: Feuerwehr

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Unfallopfer verstorben

Trauerkerze

Polizei Frankfurt: Nachtrag zur Meldung: „Verkehrsunfall mit schwerverletzter Fußgängerin“ – Nr. 248 vom 06.03.2022

Wie bereits veröffentlicht, kam es am Samstag, dem 05.03.2022 im Stadtteil Kalbach-Riedberg, im Bereich des Neumühlenweg, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall, bei dem eine 21-jährige Fußgängerin lebensgefährlich verletzt wurde.

Die junge Frau ist am Montag, den 21. März 2022, im Krankenhaus aufgrund der schweren Verletzungen verstorben. Die Ermittlungen dauern an.

Bericht vom 06.03.2022


Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Auto überschlägt sich – Mutmaßlicher Pkw-Dieb festgenommen

Polizeikelle

In der Nacht zu Sonntag (06.02.2022) kam es in der Marie-Curie-Straße zu einem schweren Verkehrsunfall, als ein 31-jähriger Mann von der Fahrbahn abkam und mit einer Straßenlaterne und einem Stromkasten kollidierte. Das verunfallte Fahrzeug war offenbar gestohlen.

Der 31-Jährige befuhr gegen 1:30 Uhr mit einem Subaru die Marie-Curie-Straße aus Richtung A661 kommend. In Höhe des 14. Polizeireviers verlor er offenbar die Kontrolle über das Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Er prallte mit dem Pkw gegen eine Straßenlaterne und einen Stromkasten. Im weiteren Verlauf überschlug sich das Fahrzeug bis dieses schließlich seitlich auf der Fahrerseite zum Liegen kam. Polizeibeamte stellten dann vor Ort den unverletzten Autofahrer fest, sowie dass das verunfallte Fahrzeug offensichtlich ohne Fahrzeugschlüssel gefahren wurde. Weitere Ermittlungen deuten darauf hin, dass der Subaru zuvor entwendet wurde. Die Beamten stellten das beschädigte Fahrzeug daraufhin sicher.

Eine Streife verbrachte den 31 Jahre alten Mann, welcher über keinen festen Wohnsitz verfügt und keinen Führerschein besitzt, in die Haftzellen des Polizeipräsidiums. Bei seiner Fahrt stand er mutmaßlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, sodass außerdem eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt wurde. Unter anderem wegen des Verdachts des Fahrzeugdiebstahls wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Teile diesen Beitrag mit Freunden