Schlagwort: Polizei

Kalbach: junger Rollerfahrer ohne Führerschein nach Verfolgungsfahrt festgenommen

Teil eines Polizeiwagens

Am gestrigen Dienstag (20.02.2024) nahmen Polizisten einen Rollerfahrer fest, der zuvor verkehrsgefährdend und ohne Führerschein durch Kalbach fuhr. Im Zuge der Festnahme verletzte sich ein Polizeibeamter leicht.

Eine aufmerksame Streife entdeckte gegen 12:45 Uhr im Bereich “Am Martinszehnten” einen Mann auf einem Roller, an dem kein Kennzeichen befestigt war. Er stand zu diesem Zeitpunkt auf der Fahrbahn vor einer roten Ampel. Die Beamten entschieden sich dazu eine Verkehrskontrolle durchzuführen.

Der 16-jährige Fahrer bemerkte die Polizisten und fuhr trotz roter Ampel direkt los. Es entwickelte sich eine kurze Verfolgungsfahrt in den “Grubweg”, dort gelang es den Beamten ihm mit ihrem Fahrzeug den Weg abzuschneiden.

Einer der Polizisten stieg aus und hielt den Fahrer, der immer noch versuchte zu entkommen, am Arm fest. Der Jugendliche gab wieder Vollgas, um sich der Festnahme zu entziehen. Bei diesem Manöver wurde der Beamte zu Boden gerissen und verletzte sich leicht.

Eine zweite Streife blockierte mit ihrem Fahrzeug den potenziellen Fluchtweg, der Beschuldigte fuhr trotzdem frontal gegen den Dienstwagen und konnte dann schließlich festgenommen werden. Bei dieser Aktion wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Im späteren Verlauf der Ermittlungen, bemerkten die Beamten, dass der Jugendliche über keine gültige Fahrerlaubnis verfügt und sich den Roller seines Vaters “ausgeliehen hatte”, während dieser im Urlaub war. Das Kennzeichen hatte er vor seiner Fahrt abgeschraubt.

Er muss sich jetzt wegen des Verdachts des Fahrens ohne gültigen Führerschein und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Frankfurter Berg: Unbekannte entwenden hochwertige Fahrzeuge

Die Frankfurter Polizei sucht Zeugen:

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (15.02.2024) haben unbekannte Täter am Frankfurter Berg zwei hochwertige Fahrzeuge im Wert von mehreren zehntausend Euro entwendet. Mutmaßlich gingen sie bei den Taten mit dem gleichen Modus Operandi vor und setzten technische Hilfsmittel ein.
Eines der Fahrzeuge stand zur Tatzeit, zwischen 0:45 Uhr und 5:30 Uhr, im Wickenweg, als die Täter zuschlugen und mit einem grauen Audi RS4 Kombi aus einer Hofeinfahrt fuhren.

Der zweite Pkw, ein weißer Audi SQ7 SUV, stand im Ebereschenweg in der Garageneinfahrt eines Reihenhauses, als die Unbekannten mutmaßlich gegen 02:00 Uhr zur Tat schritten und sich mit dem Auto unerkannt entfernten.

Nach derzeitigen Erkenntnissen nutzten die Diebe bei den Taten vermutlich eine Funkstreckenverlängerung, mit der sie das Signal der Originalschlüssel abfingen. Somit verschafften sie sich ohne Gewalt Zugang zu den Fahrzeugen und konnten diese ohne Schlüssel starten.

Die Frankfurter Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Verbleib der Fahrzeuge machen können und / oder Hinweise zu den Tätern haben, sich unter der Rufnummer 069 / 755 – 11400 beim örtlich zuständigen 14. Revier oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

WARNHINWEIS der Polizei:
Aus aktuellem Anlass rät die Polizei allen Fahrzeugbesitzern, die ein “Keyless-System” nutzen, ihre Autoschlüssel in Behältnissen zu lagern, die eine Funkwellenübertragung verhindern. Vermeiden Sie es, die Fahrzeugschlüssel in der Nähe von Türen oder Fenstern zu platzieren.

Überprüfen Sie zudem, ob der Schlüssel auch tatsächlich abgeschirmt ist und versuchen Sie deshalb, Ihr Auto direkt an der Fahrzeugtür zu öffnen. Erst dann wissen Sie, ob der Schutz funktioniert.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

“Schockanruf” durch falsche Juristen

Das Polizeipräsidium Frankfurt am Main informiert und bittet um Mithilfe:

Trickbetrüger haben am 08.02.2024 ein am Frankfurter Berg wohnhaftes Ehepaar mittels eines so genannten “Schockanrufs” getäuscht und mehrere zehntausend Euro erbeutet.

Im Tatzeitraum von 18:30 Uhr bis 20:45 Uhr gingen bei einer 71-jährigen Frau und ihrem 69-jährigen Mann nacheinander Anrufe über Festnetz sowie später über ein Mobiltelefon ein. Zunächst meldete sich eine angebliche Rechtsanwältin, die mitteilte, dass die Tochter der Eheleute an einem Verkehrsunfall beteiligt gewesen und bei dem der Unfallgegner zu Tode gekommen sei.

Der Gesprächspartner wechselte in der Folge zu einem angeblichen Richter, der nun für die Tochter eine Kautionssumme in Höhe von 40.000 Euro verlangte, wobei man das Ehepaar anwies, das Gespräch stets aufrecht zu erhalten.

Im weiteren Verlauf vereinbarte man die Geldübergabe, die im Stadtteil Nieder-Eschbach erfolgte. Ein “Kurier” einer angeblichen Rechtsanwaltskanzlei erschien in Höhe der Homburger Landstraße 748 und nahm die geforderte Geldsumme in Briefumschlägen entgegen. Anschließend entfernte sich der Mann über die Arnoldstraße in den Ben-Gurion-Ring und weiter in unbekannte Richtung.

Personenbeschreibung des Abholers:
männlich, circa 170 cm groß, circa 30 bis 35 Jahre alt, dunkle und zurückgekämmte Haare, kräftige Statur, südosteuropäische Erscheinung; bekleidet mit einer schwarzen Steppjacke, einer dunklen Hose, trug zudem eine weiße FFP2-Maske.

Die Frankfurter Kriminalpolizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Rufnummer 069 / 755 – 52499 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Bonames: Falsche Bankmitarbeiter schlagen wieder zu

Teil eines Polizeiwagens

Das Polizeipräsidium Frankfurt informiert:

Am vergangenen Montag, 29.01.2024, gegen 14.45 Uhr, kam es zu einem Computerbetrug durch einen vermeintlichen Bankmitarbeiter, der einem 53-jährigen Geschädigten telefonisch Unstimmigkeiten auf seinem Konto vorgaukelte. Um diese zu beheben, sei es notwendig, eine neue PIN freizugeben. Dies tat der Geschädigte.
Der Schaden durch die daraus resultierende unberechtigte Überweisung beläuft sich auf 4.600 Euro.

Die Polizei warnt:

Vermehrt treten falsche Bankmitarbeitende telefonisch mit betrügerischen Absichten auf.

– Nach dem Namen fragen: Offizielle Mitarbeitenden geben bereitwillig ihren Namen an.

– Den Anruf beenden: Rufen Sie über die offizielle Servicenummer Ihre Bank an, um den Sachverhalt zu verifizieren.

– Verdächtige Aktivitäten melden: Verständigen Sie im Zweifelsfall sofort die Polizei.

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Bundesautobahn 661: Vollsperrung nach Verkehrsunfall

Das Polizeipräsidium Frankfurt informiert:

Gestern Nachmittag (30.01.2024) kam es auf der BAB 661, unmittelbar vor dem Bad Homburger Kreuz zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 82-jähriger Mann schwer verletzt und eingeklemmt wurde. Nach seiner Bergung kam er mit einem Helikopter des Rettungsdienstes ins Krankenhaus.

Der 82-jährige Fahrer eines Renault befuhr gegen 14:50 Uhr die A661 in Richtung Oberursel. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr dieser kurz vor dem Bad Homburger Kreuz frontal in einen Anpralldämpfer, welcher die Hauptfahrbahn von der Parallelfahrbahn zur A5 trennt. Der Mann wurde dabei eingeklemmt, sodass er aus dem Fahrzeug befreit werden musste. Die Autobahn wurde folglich in nördliche Richtung gesperrt. Im weiteren Verlauf landete ein Rettungshubschrauber auf der Fahrbahn, mit dem der schwerverletzte Autofahrer in ein Krankenhaus geflogen wurde.

Das beschädigte Fahrzeug des Mannes wurde abgeschleppt. Die A661 war von ca. 15:05 Uhr bis ca. 15:35 Uhr voll gesperrt.

Die Ermittlungen zur Unfallursache und zum genauen Unfallhergang dauern an.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Polizei warnt vor neuer Phishing-Methode

Kriminelle nutzen gefälschte SMS, um Zugangsdaten zu stehlen

Die Frankfurter Polizei gibt aktuell die folgende Warnung aus:

Die Bedrohung durch Smishing, einer raffinierten Form des Phishings per SMS, mit der Kriminelle neue Wege finden, ahnungslose Verbraucher zu täuschen und sensible Informationen zu ergaunern, nimmt zu.
So auch in der jüngsten Vergangenheit, als einem 64-jährigen Frankfurter durch die Betrugsmasche ein mittlerer fünfstelliger Geldbetrag von seinem Bankkonto abgehoben wurde. Zum Zeitpunkt der Aufdeckung des Betrugs waren die Täter mit dem Geld bereits in der Anonymität untergetaucht.

Doch wie funktioniert das “Smishing”?
Mittels Spoofing (technische Veränderung der angezeigten Rufnummer) versenden die Täter per Zufallsprinzip betrügerische SMS, die angeblich von Banken stammen.
Diese Nachrichten suggerieren vermeintliche Neuerungen oder Probleme im Zusammenhang mit dem Online-Banking und enthalten Links zu Websites, die den Eindruck einer offiziellen Bankenseite erwecken.

Die Kriminellen verfolgen dabei unterschiedliche Ziele, unter anderem das Abfangen von Zugangsdaten zu Online-Konten. Durch die Tarnung mittels vermeintlich seriöser Kommunikation von Banken zielen sie darauf ab, das Vertrauen der Empfänger zu gewinnen und sie zur Preisgabe sensibler Informationen zu verleiten.

Das besonders arglistige bei der Betrugsmasche ist, dass die Täter häufig Internetadressen verwenden, die den Namen der genannten Banken enthalten oder diesen ähneln. Es ist wichtig zu betonen, dass die bloße Nennung des Banknamens in der URL keinerlei Garantie dafür bietet, dass es sich um eine legitime Webseite handelt.

Verhaltenstipps:
Die Verbraucher werden eindringlich dazu aufgerufen, äußerst wachsam zu sein, wenn sie verdächtige SMS erhalten, die vorgeben, von ihrer Bank zu stammen.
Es wird dringend empfohlen, keine Links in solchen Nachrichten anzuklicken und keinesfalls persönliche oder vertrauliche Informationen, wie ihre PIN oder Barcode zur Installation ihrer Bank-App preiszugeben. Ihre Bank würde sie niemals nach diesen sensiblen Informationen fragen.

Sollten Sie Opfer dieser Betrugsmaschen geworden sein, sind folgende Schritte dringend zu unternehmen:
– Erstatten Sie Strafanzeige über die Onlinewache oder bei jeder Polizeidienststelle.
– Bei der Aufforderung, persönliche Daten preiszugeben, sollten Sie grundsätzlich misstrauisch werden.
– Rufen Sie unbedingt bei Ihrer Bank an!

Weitergehende Links:
https://de.wikipedia.org/wiki/Phishing

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Riedberg: Versuchte räuberische Erpressung

Polizeiwagen

Am Sonntag, den 14. Januar 2024 war ein 14-Jähriger gegen 18:00 Uhr fußläufig im Bereich des Kätcheslachpark im Stadtteil Riedberg unterwegs, als er von einem unbekannten Täter angesprochen und gefragt wurde, ob er Geld bei sich habe.

Als der 14-Jährige dies verneinte, forderte der unbekannte Täter die Herausgabe der Jacke sowie des Mobiltelefons. Anschließend stieß der Täter den Geschädigten zu Boden und trat und schlug ihn. Dem 14-Jährigen gelang es aufzustehen und zu flüchten. Der Täter lies nach einer kurzen Verfolgung von ihm ab und verschwand dann ohne Beute in unbekannte Richtung. Der 14-Jährige wurde durch die Tat leicht verletzt.

Der unbekannte Täter kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, 15-17 Jahre alt, orientalisches Erscheinungsbild, ca. 175 cm groß, kräftige Statur; bekleidet mit einer schwarzen Jacke, einer schwarzen Hose sowie schwarzen Sneakern. Er trug zudem eine Kappe mit Erdbeermotiv der Marke “Gucci”.

Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich beim 14. Polizeirevier unter der Rufnummer 069 – 755 – 11400 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Ober-Erlenbach: entlaufenes Zebra gesichtet

Polizeiwagen

Das Polizeipräsidium Westhessen meldet einen kuriosen Fall via Instagram:

Wer beSTREIFT hier eigentlich das Dienstgebiet?

Breaking News aus dem ländlichen Idyll in Bad Homburg!
Heute erreichte unsere Leitstelle ein Notruf der besonderen Art:
Eine besorgte Bürgerin meldete ein Zebra, das frei durch die Felder
von Ober-Erlenbach streifte. Ja, richtig gelesen: Ein Zebra!

Die Dame am Telefon war sich sicher: „Ich kann ja wohl ein Zebra von
einem Pferd unterscheiden!“ Nun, unsere Streifenwagenbesatzung war skeptisch,
aber bereit für eine Safari im eigenen Revier.

Angekommen am Einsatzort trauten sie ihren Augen kaum: Tatsächlich lief da
ein gestreiftes Tier herum. Kein Streich, kein Traum, sondern ein echtes, gestreiftes Zebra!

Mit Leine und Leckerlies bewaffnet gelang es unseren Tierflüsterern in Uniform,
das gestreifte Tier wieder sicher auf seine Koppel zu bringen.
Ursache für den Ausflug? Ein Loch im Zaun! Der Besitzer wurde informiert und ist
nun dabei, den Zaun zu reparieren, um zukünftige ‚Safaris‘ zu verhindern.

Das Zebra ist jetzt wohlbehalten zurück in seinem Zuhause und unsere Polizei
hat eine Geschichte fürs Leben: Eine Streifenfahrt zum gestreiften Tier.

Links:
https://www.instagram.com/p/C16rz1Gsx6v/?utm_source=ig_web_copy_link&igsh=MzRlODBiNWFlZA==
https://www.hessenschau.de/tv-sendung/ungewoehnliche-verfolgungsjagd-in-bad-homburg-polizei-faengt-zebra,video-192130.html

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Frankfurt-Eschersheim: Nachtrag zur Vermisstenmeldung

Die Polizei aktualisiert eine Vermisstenmeldung von Anfang der Woche:

In der Meldung wurde nach dem vermissten 79-jährigen Kazimierz S. aus Frankfurt-Eschersheim gesucht.

Der 79-jährige Vermisste konnte aufgrund der bestehenden Öffentlichkeitsfahndung wiedererkannt und am 10.01.2024 um 20:40 Uhr in der Übernachtungsstätte am Eschenheimer Tor aufgegriffen und seinem Sohn übergeben werden. Die Vermisstenanzeige wird daher zurückgenommen.

 

Link:
https://main-riedberg.de/frankfurt-eschersheim-vermisstenmeldung/

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Frankfurt-Eschersheim: Vermisstenmeldung

Die Frankfurter Polizei bittet um Ihre Mithilfe:

Seit Montag, dem 08.01.2024 gegen 18:00 Uhr wird der 79-jährige Kazimierz S. vermisst.
Herr S. verließ vermutlich zur angegebenen Zeit seine Wohnung in Frankfurt-Eschersheim in unbekannte Richtung. Seitdem gibt es keine Hinweise auf seinen Aufenthalt. Der Vermisste leidet an Demenz und könnte sich daher in einer hilflosen Lage befinden. Vermutlich führt er keine Ausweispapiere mit sich.
Herr S. kann wie folgt beschrieben werden: altersgerechtes Erscheinungsbild, ca. 185 cm groß, lichtes graues Haar, 3-Tage-Bart, auffallend gebückte Haltung, trägt vermutlich einen schwarzen Wintermantel.

vermisst: der 79-jährige Kazimierz S.

Hinweise zu seinem Aufenthaltsort bitte an die Kriminalpolizei Frankfurt am Main unter 069/755-51199 oder jede andere Polizeidienststelle.

Teile diesen Beitrag mit Freunden