Monat: August 2017

Sechs Männer rocken
den Riedberg

Es ist Mittwoch Abend, kurz nach 21 Uhr. In einer Bunkeranlage aus Stahlbeton am anderen Ende der Stadt. Im Probenraum ist es mindestens so heiß wie draußen. Fenster gibt es nicht, Musik von nebenan dringt auch nicht durch. Bunker eben. Oder besser: Künstler-Sauna. Immerhin steht neben der Tür eine Kühlbox, in der nicht nur Wasserflaschen zu finden sind. Und die Stimmung ist bestens. Was ein Sales Manager, ein Business Analyst, ein Key-Account-Manager, ein Jurist, ein Apron Controller vom Airport und ein Pharma-Experte hier machen? Na, natürlich abrocken. Erst mit leicht angezogener Handbremse. Ist ja plötzlich ein Zuhörer da. Dann mit Vollgas. Schließlich probt man(n) für den allerersten Live-Auftritt, am Samstag, beim Riedberger Sommerfest.

Alles begann vor exakt einem Jahr, beim Sommerfest 2016. Ziemlich spät, als es zwar noch was zu trinken, aber keinen lokalen Music-Act gab, der für mehr Stimmung gesorgt hätte. In Ermangelung des passenden Sounds sozusagen begannen Freunde, die sonst freitagabends bei der „Traditionself“ des SC Riedberg kicken und reichlich Rock und Metal im Blut mitbringen, darüber nachzudenken, ob sie nicht eine Band gründen sollten. Das war der Anfang von Riedberg Underground.


Diese Männer rocken den Riedberg: Tobi Huber am Mikro…


Gerd Mander und Jörg Niegemann wahlweise an Mikro oder E-Gitarre

Jörg (42) und Allan (40) greifen zur E-Gitarre, Holger (44) zum Bass oder auch mal zum klassischen Cello, Harald (51) sorgt am Schlagzeug für Grooves und Beat, Tobi und Gerd am Mikro für den Sound. „Na, wie hört sich’s denn an?“, wird gefragt. Metallica, AC/CD oder Neil Young sind nicht nur ihre Heroes der 80er und 90er, sondern auch Vorbilder, an die nicht so leicht ranzukommen ist. Doch es geht nicht nur darum. Der Bunker in Griesheim ist auch perfekt, um Dampf abzulassen. Und den stressigen Alltag und Ärger hinter sich. Wenn sie über das Band-Projekt sprechen, erinnert das an die Begeisterung aus Zeiten, wo man(n) – sorry – noch ein wenig jünger war. Etwa wenn Allan, Schotte, Vater von zwei Kindern, davon berichtet, dass er sich für die Band drei Verstärker gekauft hat. Den ersten, der nicht gut genug war, dann einen wesentlich besseren für Auftritte und schließlich das Ganze noch in der Akustik-Version und mit Mikro. Daran haben auch seine Kids größten Spaß.


Allan ist ebenfalls an der Gitarre…


…und Harald am Schlagzeug

Das ist die Set-Liste für Samstag

Am Samstag kurz nach 21.30 Uhr geht es los. Die Set-Liste steht. Mit Ecstasy of Gold von Metallica als Song Nummer eins, dann Enter Sandman, ebenfalls Metallica, gefolgt von Breaking the Law von Judas Priest. Es kommen auch noch die Böhsen Onkelz, andererseits Neil Young und als Zugabe: Motörhead. Einen Teaser hat die Band schon mal online auf facebook.com/riedbergunderground/ gestellt und Groupie-Shirts sind auch geplant.

Im Proberaum kam vorm nächsten Song meist die Aufforderung: „Woll’ mer mal!“ Auf Facebook steht: „We’ re Riedberg Underground and we play Rock’n’Roll.“ Also: Bang Your Head!


Und keine Angst: Auch Holger will …


…an Bass oder Cello nur spielen!

Nicht vergessen: Riedberg Underground rockt am Samstag ab 21.30 Uhr am Sommerfest

(Text: cd/ Fotos: kmd/ cd)

Das Programm zum Sommerfest

Das Programm für das große Riedberg-Sommerfest am nächsten Samstag im Bonfitatiuspark ist zusammengestellt. Ab 13 Uhr haben die Stände der Vereine und Anbieter geöffnet. Um 13.30 Uhr fällt der Startschuss für den Sponsorenlauf des Fördervereins der Grundschule Riedberg. Der Erlös ist für die Delphin-Therapie eines schwer erkrankten fünfjährigen Mädchens bestimmt, das hier im Stadtteil zuhause ist.

Darauf können wir uns neben reichlich Essen, Trinken und zahlreichen interessanten Ständen und Mitmach-Angeboten freuen:

13.30 Uhr Startschuss für den Sponsorenlauf des Fördervereins der Grundschule Riedberg

14 Uhr offizielle Eröffnung des Sommerfestes

Direkt im Anschluss: Zumba-Darbietung (Familienzentrum Billabong)

14.30 bis 15 Uhr Kindertanz und Chor

15 bis 16:30 Uhr Ballettdarbietungen des Thom Hecht Ballettförderzentrums

17.10 bis 17.25 Uhr Gardetanz der Minis von Schwarz-Gold

17.45 bis 18.15 Uhr Vocal Ensemble Frankfurt

18.30 bis 19 Uhr Gardetanz der Erwachsenen von Schwarz-Gold

19.30 bis 21 Uhr Palacio Latino

ab 21.30 Uhr Riedberg Underground – der allererste Auftritt der neuen Riedberg-Band

Was sich jetzt die Veranstalter von der IG Riedberg und sicher auch viele andere RiedbergerInnen noch wünschen: möglichst gutes Wetter – immerhin werden die Prognosen von Tag zu Tag zumindest ein bisschen besser. Außerdem sucht die IG Riedberg noch Helferinnen und Helfer für einzelne Schichten bei Getränkeverkauf, Grill und Cocktailbar. Infos unter www.ig-riedberg.de

(Informationen: IG Riedberg)

Polizei informiert über Schutz vor Diebstählen

Am morgigen Donnerstag bieten Beamte des 14. Polizeireviers unter Beteiligung des „Schutzmannes vor Ort“, Polizeihauptkommissar Adrian Homeier, eine Präventionsveranstaltung an. Der Informationsstand wird von 10 Uhr bis 13 Uhr im Nordwestzentrum auf Höhe des Brückencafés betrieben. Die Beamten klären dort über die Themen „Taschen- und Trickdiebstahl“ und „Wachsamer Nachbar“ auf. Außerdem werden sie im Nordwestzentrum Flyer an interessierte Passanten verteilen und diese über besagte Themen informieren.

Nachdem vergangene Informationsveranstaltungen in Heddernheim, Praunheim und Niederursel bereits viel Zuspruch erlangt haben, freuen sich die Beamten auf reges Interesse und interessante Gespräche mit Anwohnern und Besuchern des Nordwestzentrums.

Informationen: Polizeipräsidium Frankfurt/ Pressestelle
Foto: Picture-Factory

Flohmärkte für Kinderkleidung, Spielzeug & Bücher

Im Herbst wird in den Kleiderschränken Platz gemacht – umso mehr, wenn die Kids immer größer werden, Shirts und Hosen zu klein werden und dringend Neues benötigt wird. Die gute Nachricht: Es gibt drei Flohmärkte für Baby- und Kinderkleidung, Spielzeug und Bücher in unserem Stadtteil in den nächsten Wochen:

Den Anfang macht der Kinderverein Kalbach vom 3.- 7. September. Zum zweiten Mal wird in der Kinderbücherei ein Flohmarkt veranstaltet. Angeboten werden Kinder- und Jugendbücher, Bilderbücher, CDs, Sachbücher und Comics. Der Flohmarkt findet im Alten Rathaus (Kalbacher Hauptstraße 36, 60437 Frankfurt, 1.Stock) statt. Los geht es am Sonntag, den 3.9. von 12 bis 15 Uhr. Parallel dazu findet nebenan der „Tag der offenen Tür“ der Freiwilligen Feuerwehr statt. Am Dienstag, den 5.9., ist der Bücherei-Flohmarkt von 16 bis 19 Uhr geöffnet, am 6. und 7.9. jeweils von 16 bis 18 Uhr. Vom Erlös wollen will man neue Kindermedien anschaffen.

Am Samstag, 9. September, findet von 14 bis 16 Uhr wieder ein Flohmarkt für Kinder- und Babysachen in der Marie-Curie-Schule, Graf-von-Stauffenberg-Allee 55, am Riedberg statt. Es gibt 40 Plätze im Gebäude (Innenbereich, Foyer, Flure und Mehrzweckraum) und weitere Plätze im Freien auf dem Schulhof. Der Verkauf erfolgt von privat an privat. Weitere Informationen für interessierte Verkäufer unter flohmarkt@freundeskreis.marie-curie-schule.de. Für alle anderen gibt es Kaffee und Kuchen, so dass man mit Genuss stöbern kann.

In der Grundschule Riedberg, Zur Kalbacher Höhe 15, ist dann am 17. September (Sonntag) von 14 bis 16 Uhr Herbst-Basar für Baby- und Kinderbekleidung plus Spielzeug. Auch hier gibt es Kaffee und Kuchen, die man genießen kann. Anmeldung für interessierte Verkäufer ab 2. September unter flohmarkt@fvgs-riedberg.de

(Plakate und Informationen: Veranstalter)

Doppelgeburtstag im Müllheizkraftwerk

In diesen Tagen feiert „unser“ Müllheizkraftwerk (MHKW) am Fuß des Riedbergs gleich zwei Jubiläen: Zum einen ist es der zehnte Geburtstag des Kraftwerks, welches unter anderem die Nordweststadt zuverlässig mit Strom und Wärme versorgt. Zum anderen wird an diesem Standort in Heddernheim seit 50 Jahren der Müll aus Frankfurt und Umgebung verbrannt.

Seit dem 1. Januar 2007 sind das Heizkraftwerk und die ehemalige Abfallverbrennungsanlage als Müllheizkraftwerk (MHKW) ein Anlagenverbund. Die ursprünglich getrennten Leitwarten wurden damals zu einer räumlichen Einheit zusammengelegt. Auf schultafelgroßen Bildschirmen werden heute dort alle Prozesse überwacht und gesteuert.

Am 25. August feierten die Frankfurter Stadträtin und Dezernentin für Umwelt und Frauen Rosemarie Heilig, der Mainova-Vorstandsvorsitzende Constantin H. Alsheimer und der Geschäftsführer der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES), Dirk Remmert, gemeinsam die beiden historischen Ereignisse. Für Heilig und Alsheimer war es gleichzeitig die Rückkehr an eine gemeinsame Wirkungsstätte. Beide waren beim Umbau des MHKWs in wesentlicher Leitungsfunktion involviert.

„Ich bin sehr froh darüber, dass die Stadtpolitik damals entschieden hat, das Projekt selbst zu stemmen, immerhin eine Viertelmilliarde hat das damals gekostet“, führt die heutige Stadträtin aus. „Müllverbrennung ist heute dank modernster Rauchgas-Reinigungsanlagen eine nahezu 100 Prozent saubere Angelegenheit“, sagt Heilig weiter.

Fernwärme spart 100.000 Tonnen CO2

Alsheimer hebt besonders die klimaschonenden Aspekte der Fernwärme des neu eröffneten Fernwärmeverbunds hervor: „Die verstärkte Nutzung der CO2-neutralen Wärme aus dem MHKW führt zu einer deutlichen Reduzierung von Emissionen im innerstädtischen Bereich. Mit dem Ausbau der Fernwärme leistet die Mainova einen großen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Stadt Frankfurt. Durch den gesamten Fernwärmeverbund spart Frankfurt jährlich 100.000 Tonnen CO2 ein.“

Weiterhin unterstreicht der Mainova-Vorstandsvorsitzende: „Das Müllheizkraftwerk ist eine Erfolgsgeschichte und eine wichtige Struktureinrichtung der Stadt. Es war richtig, die Anlage in kommunaler Hand zu belassen und nicht zu verkaufen. Der Plan von vor über zehn Jahren ging voll auf.“

Dirk Remmert, Geschäftsführer der MHKW GmbH und FES GmbH, hebt in diesem Zusammenhang die gelungene Kreislaufwirtschaft hervor: „Der Abfall der Frankfurter Bürgerinnen und Bürger wird von der FES gesammelt, in das MHKW transportiert und hier thermisch verwertet. Die Erlöse aus der Aufbereitung der Schlacke sind zudem ein wertvoller Beitrag zu den Gewinnen der FES.“ Die Stadt verwendet ihren Gewinnanteil an der FES zur Stabilisierung der Gebührenhaushalte Abfallsammlung und Straßenreinigung.

Das MHKW in Frankfurt gehört in Deutschland zu den modernsten und leistungsfähigsten Müllheizkraftwerken. Insbesondere die in Frankfurt und Rhein-Main anfallenden gewerblichen Abfälle können entstehungsnah und ökologisch hochwertig verwertet werden.

Text und Foto: Presse-Info Stadt Frankfurt

Im Bild von links nach rechts: der Mainova-Vorstandsvorsitzende Constantin H. Alsheimer, Dirk Remmert, Geschäftsführer der MHKW GmbH, sowie Stadträtin und Dezernentin für Umwelt und Frauen Rosemarie Heilig

Frankfurt feiert das Museumsuferfest

Frankfurt feiert von Freitag bis Sonntag beim diesjährigen Museumsuferfest. Mit 500 Einzelveranstaltungen, wo sicherlich für jeden Geschmack etwas dabei ist. Zwischen Eiserner Steg und Friedensbrücke sind beide Main-Ufer voller Stände und Attraktionen vom Afrika-Dorf „Savanne“ bis zum Freigehege des Kunstvereins, mit Sonderveranstaltungen und Führungen der Museen vom Städel bis zum Eintracht-Frankfurt-Museum. Musik inklusive. Auf der Bühne des Sportkreis tritt heute Abend zum ersten Mal die Gruppe „Mainhattan Groove“ rund um den Bandleader und Riedberger Andy Ludyk auf. Los geht’s um 20 Uhr.

Drachenbootrennen und Sportwelt-Arena

In bewährter Tradition hat auch der Sport seinen Platz. Bereits zum 18. Mal präsentiert der Sportkreis Frankfurt mit Vorführungen, Mitmachangeboten und Aktionsständen von Vereinen und natürlich den spektakulären Drachenbootrennen das Beste aus der Sportregion Rhein-Main. Ergänzt wird das Sportprogramm durch Livemusik und kulinarische Angebote. Zu finden ist die Sportwelt-Arena auf der Nordseite des Holbeinstegs, der zudem die Ziellinie der Drachenbootrennen markiert. Übrigens: Die Finale der Drachenbootsrennen sind am heutigen Samstag kurz nach 19 Uhr.

Steinzeitkinder und Römische Mode

Zum Museumsuferfest bietet zum Beispiel auch das Archäologischen Museum ein abwechslungsreiches Programm: Die Sonderausstellung „Steinzeitkinder – Kleine Jäger und Sammler“ führt die Besucher in die Welt der jüngeren Altsteinzeit (ca. 40.000-12.000 Jahre vor heute). Dabei laden zahlreiche Exponate nicht nur Kinder zum Anfassen und Ausprobieren ein.

Und dann ist „Rom zu Gast in Frankfurt“: Die Wiese am Museum wird zum Militärlager, im Haus informieren Experten über Hygiene und medizinische Versorgung in der Römerzeit sowie antike Maße, Gewichte und Geld. Auf der Bühne können die Besucher den „neuesten“ Schrei der Mode im Römischen Reich bewundern.

17 Musikbühnen und Feuerwerk

Neben den außergewöhnlichen Programmen in den Museen laden die 17 Musikbühnen sowie zahllose Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten entlang der beiden Mainufer dazu ein, die warmen Sommernächte entspannt ausklingen zu lassen.

Auch in diesem Jahr werden wieder gut zwei Millionen Besucher erwartet. Den krönenden Abschluss setzt das spektakuläre Musikfeuerwerk mit tausenden funkelnden Lichtern über der Skyline am Sonntagabend um 22 Uhr.

Das volle Programm finden Sie unter www.museumsuferfest.de/2017

(Grafik: Museumsuferfest)

Konzertkarten zu gewinnen!

Lust auf einen Konzertabend von Jazz bis Funk, von Balkan-Sound bis Klassik? Dann sollten Sie sich das Konzert der Band Uwaga! am 8. September nicht entgehen lassen, das „Kultur am Riedberg“ präsentiert.

Uwaga! – das sind: Christoph König, Maurice Maurer, Miroslav Nisic und Matthias Hacker. Ein virtuoser klassischer Violinist mit Vorliebe für osteuropäische Musik, ein Jazzgeiger mit Punkrock-Erfahrung, ein meisterhaft improvisierender Akkordeonist mit Balkan-Sound im Blut und ein Bassist, der sich in Symphonieorchestern ebenso zu Hause fühlt, wie in Jazzcombos oder Funkbands. 2007 haben sie sich in das gemeinsame Abenteuer gestürzt und eine Band gegründet – und ihr Abenteuer ist noch lange nicht zu Ende.

Karten an der Abendkasse kosten 14 Euro, ermäßigt 12 Euro. Im Vorverkauf jeweils zwei Euro weniger. Eine gute Nachricht für alle MAINRiedberg-Freunde, verbunden mit einem großen Dankeschön an die Veranstalter: Bei uns gibt es 3 x 2 Tickets für dieses Konzerterlebnis zu gewinnen! Mail an mail@main-riedberg.de genügt. Die ersten drei Einsender werden die Karten gewinnen. Schnell sein lohnt sich!

Uwaga! – das Konzerterlebnis
WANN: 08.09.2017
WO: Grundschule Riedberg (Aula), Zur Kalbacher Höhe 15
UHRZEIT: 20 Uhr
www.uwagaquartett.de

Informationen zum Konzert am Riedberg: josua-gemeinde.net/veranstaltungen

(Foto: Uwaga!)

Gesundheitsamt warnt
vor giftigen Pilzen

Das Gesundheitsamt warnt vor dem Verzehr von nicht eindeutig bestimmten Pilzen: Denn in Frankfurt sind drei Kinder und ein Familienvater schwer erkrankt, nachdem sie Knollenblätterpilz gegessen hatten. Die Fundstelle im Stadtteil Fechenheim wurde inzwischen kontrolliert und es wurde kein weiterer Grüner Knollenblätterpilz gefunden.

Das Frankfurter Gesundheitsamt warnt aus diesem Grund eindringlich vor dem Verzehr von Pilzen, sofern diese nicht durch ausgewiesene Pilzkenner eindeutig bestimmt sind.

Der Grüne Knollenblätterpilz (Amanita phalloides) gehört zu den giftigsten Pilzen in Deutschland: Das stark wirkende Gift Amanitin ist massiv leberschädigend und bereits der Verzehr von 50 Gramm dieses Pilzes kann zum Tode führen.

Um Pilzvergiftungen zu vermeiden, bietet das Gesundheitsamt seit vielen Jahren im Herbst eine kostenfreie Pilzberatung mit dem geprüften Pilzsachverständigen Dieter Gewalt an. Die Pilzberatung findet vom 10. September bis 29. Oktober 2017 an jedem Sonntag jeweils von 17 bis 20 Uhr im Gesundheitsamt, Breite Gasse 28, statt. Weitere Informationen zur Pilzberatung finden sich im Internet unter http://bit.ly/2wr1LPd .

(Foto: Holger Krisp)

Alarm im Riedbergzentrum

Aufregende Minuten heute Nachmittag im Riedbergzentrum: Es ist kurz vor 14.40 Uhr, als plötzlich der Alarm losgeht und eine Durchsage kommt, dass alle bitte das Gebäude verlassen und sich nach draußen begeben sollen. „Bitte helfen Sie Kindern, Ältere und Behinderten. Das wurde auch noch durchgesagt“, berichtet eine Augenzeugin. Als sie sieht, wie sich die Kassen im Supermarkt im Eiltempo zu leeren beginnen, kommt auch sie schnell der Aufforderung nach. „Draußen standen wir dann alle, von den Mitarbeitern der Geschäfte bis zu den Kunden des Friseursalons.“ Diese teils mit frisch gewaschenen und geschnittenen Haaren. Die Minuten verstrichen. Einsatzwägen der Feuerwehr kamen. Doch 20 Minuten später durften alle wieder das Zentrum betreten. „Es muss wohl ein Fehlalarm gewesen sein“, sagt die Augenzeugin, die dennoch so aufgewühlt war, dass sie MAINRiedberg verständigte.

„Das kommt inzwischen fast alle drei bis vier Wochen vor. Das gehört inzwischen dazu“, heißt es im Café Wacker. Insbesondere in der Tiefgarage reagieren die Rauchmelder sehr schnell. Da könnte eine brennende Zigarette genügen, berichtet man im Riedbergzentrum. Zum Glück war heute aber schnell klar, dass trotz des Alarms keine Gefahr bestand.

(Foto: cd)

NEU! Das aktuelle
MAINRiedberg

Interessiert Sie, wie viele Kita-Plätze im Stadtteil fehlen, welche junge Lady zum angesagten Social-Media-Star geworden ist und was RiedbergerInnen aus Mexiko, dem Iran und Schottland über ihr Leben und Ihre Heimat verraten? Dann sollten Sie unbedingt zum neuen MAINRiedberg greifen, das jetzt in Ihrem Briefkasten zu finden ist. Es ist bereits die siebte Ausgabe unseres Magazins, wieder mit vielen interessanten und spannenden Themen plus Terminkalender und News-Seiten. Natürlich freuen wir uns auch über Ihr Feedback – gerne per Mail an mail@main-riedberg.de

Von Riedbergern für Riedberger – das ist unser Motto! MAINRiedberg ist ein Stadtteilinformations-Magazin, das von der Marketing-Expertin und Designerin Katja Markert und der Journalistin Claudia Detsch 2015 ins Leben gerufen wurde. Wir leben selbst(verständlich) am Riedberg, lieben Geschichten von Menschen für Menschen und möchten mit unserem Magazin auch das nachbarschaftliche Miteinander in Deutschlands größtem Neubaugebiet fördern. Das alles ist nur möglich, weil lokale Firmen und Dienstleister von Anfang an unser Projekt geglaubt und uns mit Anzeigen unterstützt haben. Wir freuen uns sehr, dass inzwischen auch renommierte regionale und internationale Konzerne MAINRiedberg entdeckt haben und zum Kreis der Anzeigenkunden zählen. Wir sagen vielen herzlichen Dank – und versprechen: Wir machen weiter, mit genauso viel Neugierde, Power und Enthusiasmus. Für einen besonderen Stadtteil und seine besonderen Menschen.

Haben Sie noch kein neues MAINRiedberg erhalten? Eine Mail inkl. Adresse an mail@main-riedberg.de genügt – und schon bald wird die neue Ausgabe unseres Stadtteilmagazins in Ihrem Briefkasten sein!