SEK-Einsatz wegen häuslicher Gewalt

Der Notruf kommt morgens um 8.20 Uhr. Eine 32-jährige Frau fühlt sich von ihrem Mann bedroht und berichtet von häuslicher Gewalt, ruft die Polizei um Hilfe. Wenig später erreichen die Einsatzkräfte und Krankenwagen das Haus im Quartier Altkönigblick, im Norden des Riedbergs. Der 43-jährige Mann wird noch vor Ort festgenommen. Die Frau kommt zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus, kann aber wenige Stunden später die Klinik wieder verlassen.

14 Tage Annäherungs- und Kontaktverbot

Ihr Mann musste am Donnerstag noch in Anwesenheit der Polizei einige Sachen packen. Es wurde eine „Wegweisungsverfügung“ erlassen. „Das bedeutet zunächst ein 14-tägiges Kontakt-, Betretungs- und Annäherungsverbot“, erklärt Marc Draschl, Pressesprecher der Frankfurter Polizei. Gerade die räumliche Distanz könne oft helfen, um einerseits Hilfsangebote wahrzunehmen und andererseits klare Zeichen zu setzen. Verstößt der Mann gegen die Auflagen, „sind wir wieder da“, so die Polizei. Zudem wird eine Anzeige wegen Körperverletzung folgen.

Das Paar hat minderjährige Kinder. Sie werden jetzt vom Jugendamt betreut.

Die weiteren Hintergründe sind derzeit noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Foto: Archiv