Neue Tricks der Corona-Betrüger

Die Polizei Frankfurt gewährleistet gemeinsam mit den Ordnungsbehörden der Stadt Frankfurt die Einhaltung der Regelungen zum Schutz der Bevölkerung vor der Ausbreitung des Coronavirus.

Am Freitag kam es in einem Mehrfamilienhaus im Frankfurter Norden zu einem Trickdiebstahl. Gegen 15:30 Uhr gab sich ein bislang unbekannter Täter „An der Wolfsweide“ einem Rentner gegenüber als Installateur aus und erklärte, wegen der Corona-Pandemie dringende Wartungsarbeiten in der Waschküche des Hauses durchführen zu müssen. Der 72-jährige Wohnungsinhaber begab sich daraufhin mit der unbekannten Person in die Waschküche. Währenddessen verschaffte sich ein weiterer Unbekannter Zutritt zur offen gelassenen Wohnung. Dort wurde eine Geldbörse mit Bargeld entwendet.

Hinweis der Polizei: Lassen Sie keine fremden Personen ins Haus oder Ihre Wohnung. Täter und Täterinnen geben oftmals vor, Handwerker oder auch vom Gesundheitsamt zu sein, um in Ihre Wohnung und an Ihre Wertsachen zu gelangen. Seien Sie deshalb besonders vorsichtig, wenn Personen ohne Termin vor der Tür stehen und rufen Sie die Polizei.

Hinsichtlich der Einhaltung der Verbote stellt die Polizei Frankfurt fest, dass sich der Großteil der Frankfurter Bevölkerung weiterhin an die Vorgaben hält. Die festgestellten Verstöße werden nach wie vor vornehmlich auf Spielplätzen und in Sport- und Parkanlagen festgestellt. Es wurden beispielsweise einige Jugendgruppen in unterschiedliche Parks angetroffen, die sich nach einer Ansprache jedoch eigenständig auflösten. Die Mehrzahl der angetroffenen Bürgerinnen und Bürger reagierten ebenfalls vernünftig, nachdem sie durch die Beamten auf ihr Fehlverhalten hingewiesen worden waren. In einigen Fällen sprach die Polizei auch Platzverweise aus.

Das vorrangige Ziel der Kontrollen ist nach wie vor, eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems zu erhalten.

Damit dieses Ziel erreicht werden kann, bedarf es der Mithilfe aller. Die Frankfurter Polizei appelliert daher an die Bürgerinnen und Bürger:

Bleiben Sie Zuhause und schützen Sie damit Ihre Mitmenschen und sich selbst. Beachten Sie die Regelungen zum Kontaktverbot im öffentlichen Raum und halten Sie Abstand zu Ihren Mitmenschen. Gemeinsam können wir alle dazu beitragen, Leben zu retten.

Allgemeine Hinweise der Polizei: .

   -	Der Notruf 110 ist Menschen in Notsituationen vorbehalten. 
Meldungen über Personen im öffentlichen Raum und Fragen zu den 
geltenden Regelungen zur Coronabekämpfung sind keine Notrufe.
   -	Auskünfte für Bürgerinnen und Bürger stehen auf der Seite des 
Hessischen Sozialministeriums (www.soziales.hessen.de) zur Verfügung.
Eine hessenweite Hotline zu dem Thema ist unter der Nummer 0800- 
5554666 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar.
   -	In der Sicherheitsapp hessenWARN werden aktuelle Warnungen und 
Informationen bereitgestellt.
   -	Bitte beachten Sie auch aktuelle Hinweis der Frankfurter Polizei
auf den bekannten Social Media Kanälen, Twitter, Facebook und 
Instagram, @polizei_ffm.

Foto: Archiv

Teile diesen Beitrag mit Freunden