Bald wieder Normalbetrieb an der U-Bahn-Station Ginnheim

Fahrgäste der U9 können aufatmen: Die Arbeiten an der Oberleitung zwischen den Stationen Römerstadt und Ginnheim dauern nur noch bis Anfang Juli. Die Linien U1 und U9 werden voraussichtlich von Montag, 6. Juli, etwa 3 Uhr, an wieder ihren normalen Linienweg bis zur Station Ginnheim befahren.

Der Abschnitt zwischen Römerstadt und Ginnheim war nach einem Unfall am 27. Mai, bei dem eine U1 auf einen Prellbock aufgefahren war, gesperrt. Insbesondere die Oberleitung und Oberleitungsmasten wurden beschädigt. Seitdem fahren Busse auf dem Abschnitt zwischen Nordwestzentrum und Ginnheim. Die Straßenbahnlinie 16 verkehrt nach Plan.

Nächtliche Arbeiten

Um den Zeitplan einzuhalten, sind allerdings Nachtarbeiten nötig. Von Montag bis Freitag, 22. bis 26. Juni, sowie nochmals vom 29. Juni bis 3. Juli, jeweils in der Zeit von 22 bis 5 Uhr, wird nachts gearbeitet. In den Nächten der Wochenenden finden keine Arbeiten statt, allerdings ist Sonntag, 28. Juni, von 8 bis 22 Uhr, ebenfalls für Arbeiten eingeplant. Die VGF bittet um Verständnis, wenn die Baustelle nicht geräuscharm bleibt. Anwohner werden durch Flugblätter informiert.

Bei der aufwendigen Reparatur der Oberleitung spannt die VGF unter anderem 1600 Meter neuen Fahrdraht und 3200 Meter neues Tragseil. Fünf Fahrleitungsmasten werden neu gesetzt, 30 Mastfüße werden saniert. Diverse andere Teile der Oberleitung müssen ebenfalls ersetzt oder erneuert werden.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: RMV