Auch bei Oster-Sonne: Polizei wird Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren

Es ist eine Information an alle Bürgerinnen und Bürger, die vor allem ein Appell an unsere Vernunft ist: „Die Ausbreitung des Coronavirus muss weiterhin reduziert werden“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Frankfurter Polizei. Und zugleich weist man darauf hin, dass Polizei und Mitarbeiter des Ordnungsamtes verstärkt auf die Einhaltung der Corona-Regeln achten und konsequent auf Verstöße reagieren werden. Auch bei super Oster-Sonnen-Wetter.

Ein schönes Wochenende steht vor der Tür, die hessischen Osterferien beginnen und viele Menschen werden sich fragen, was sie in Zeiten von Corona noch unternehmen können. Das schöne Wetter wird viele ins Freie locken und Bürgerinnen und Bürger werden die Möglichkeit eines Spaziergangs oder einer sportlichen Betätigung nutzen.

Trotz der frühlingshaften Temperaturen und des guten Wetters ist es derzeit aber beispielweise verboten, sich längerfristig in Parkanlagen für ein Picknick oder zum Sonnen niederzulassen. Gegen einen Spaziergang mit der Familie, Radfahren oder Joggen in gebührendem Abstand zueinander, haben die Beamtinnen und Beamten dagegen nichts einzuwenden.

Die Polizei und die Mitarbeiter der Ordnungsämter werden verstärkt auf die Einhaltung der Regeln achten und konsequent auf Verstöße reagieren. Die Ordnungshüter hoffen aber nach wie vor auf das Verständnis der Bürgerinnen und Bürger und würden sich freuen, wenn es keinen Anlass zu Ermahnungen oder weiteren polizeilichen Maßnahmen geben würde. Die Polizei steht zudem in engem Austausch mit den Kommunen und prüft, welche Parkplätze beliebter Ausflugsziele, wie Naherholungsgebiete oder Parkanlagen, für den Verkehr gesperrt werden.

Die Polizei Hessen appelliert noch einmal eindringlich an alle: Die Ausbreitung des Coronavirus muss, so gut es geht, reduziert werden! Die aktuelle polizeiliche Bilanz in Frankfurt zeigt, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger in Frankfurt an die Einschränkungen im Alltag halten und so mithelfen, die Ausbreitung der Corona-Epidemie zu verlangsamen. Es gibt aber auch einen Teil der Bevölkerung, der die Verbote, insbesondere bei gutem Wetter, missachtet.

Die Polizei stellte beispielsweise auf geschlossenen Sport- / Freizeitanlagen und Spielplätzen sowie in Parkanlagen mehrere Ansammlungen von mehr als zwei Personen fest. Die Mehrheit der Betroffenen reagierte – wie in den Tagen zuvor – nach der Ansprache durch die Polizei verständnisvoll und löste die Zusammenkünfte auf oder hielt sich danach an den wichtigen Abstand von mindestens 1,5 Metern. In mehreren Fällen mussten jedoch Platzverweise ausgesprochen werden. Die Frankfurter Polizei zeigt weiterhin eine wahrnehmbare Präsenz in der Öffentlichkeit und führt darüber hinaus gezielte Kontrollen an erfahrungsgemäß stark frequentierten Örtlichkeiten durch, um dafür Sorge zu tragen, dass die Regeln eingehalten werden.

Polizei will auch gegen Abi-Feiern vorgehen

Insbesondere gilt dies für Feierlichkeiten anlässlich der abgeschlossenen schriftlichen Abiturprüfungen. Um eine bessere Übersicht über die in Frage kommenden Areale zu haben, setzt die Frankfurter Polizei eine Drohne ein, die durch die Hessische Polizeifliegerstaffel geflogen wird.

Auch den Beamtinnen und Beamten ist bewusst, dass einem insbesondere bei tollem Wetter zu Hause die Decke auf den Kopf fällt. Es ist auch in Ordnung, mit seinem Lebenspartner und dem Personenkreis, der im selben Hausstand lebt, spazieren zu gehen oder im Freien Sport zu treiben. Wichtig ist es aber unbedingt den Mindestabstand von 1,50 Meter zu anderen Menschen einzuhalten. Es geht in dieser Zeit nicht nur darum, die eigene Gesundheit, sondern insbesondere auch die der Risikogruppen zu schützen.

Trotz des guten Wetters sollten alle weiterhin hauptsächlich zu Hause bleiben. Auch wenn es schwerfällt, muss sich jeder Einzelne unbedingt an die Verordnung der Hessischen Landesregierung zur Eindämmung des Coronavirus halten.

Foto: Archiv