Wegen Corona: Das Tower Café schließt

Jetzt hat die Corona-Pandemie auch eines der beliebtesten Ausflugsziele in der Umgebung erreicht: Das Tower Café am Alten Flugplatz Bonames musste Ende September wegen fehlender Einnahmen aus den vergangenen Monaten schließen.

„Liebe Gäste, das Tower Café ist aufgrund von Umstrukturierungen bis auf Weiteres geschlossen“, ist auf der Homepage des Restaurants zu lesen. Auf Rückfrage erfährt man, dass die „Servicegesellschaft für Frankfurt und Grüngürtel“ den Vertrag mit der Stadt zum 30. September gekündigt hat. So überraschend kam das für regelmäßige Besucher nicht. Denn nach dem Lockdown und ohne die Veranstaltungen, die Märkte im Außengelände und Privatgesellschaften bei Hochzeiten und Familienfeiern war es in den vergangenen Wochen und Monaten bisweilen ziemlich leer im Café gewesen, zumal an zwei Wochentagen und meist schon relativ früh am Abend geschlossen war. Doch diejenigen, die kamen, schätzten die selbstgemachten Kuchen, regionale Spezialitäten und auch die Tatsache, dass das Tower Café zugleich Weiterbildungsbetrieb für Langzeitarbeitslose war.

Laut Frankfurter Rundschau geht das zuständige Amt für Bau und Immobilien derzeit davon aus, dass ein neuer Pächter erst im nächsten Jahr das Café übernehmen wird. Schließlich liegt der Stadt am Herzen, dass eine langfristige Lösung gefunden wird, die auch zum Gesamtkonzept des Alten Flugplatzes passt.

Veränderungen wird es ohnehin geben. Die Stadt will das grüne Areal an der Nidda, wo früher US-Hubschrauber starteten und landeten, bis 2022 zu einem Umweltbildungsort weiterentwickeln. Es wird auch geprüft, ob eine räumliche Erweiterung möglich ist.

Foto: Archiv/ MAINRiedberg

Teile diesen Beitrag mit Freunden