Riedberger SV übernimmt die Alte Turnhalle – für alle

Am Boden ist braunes Holzparkett, wie manche noch aus richtig alten Schulturnhallen kennen. Vorne eine große Bühne. Hinten eine kleine Küche mit einem Vitrinenschrank, wie er noch bei Großmüttern stand. Mit einem Satz: Die Alte Turnhalle am Grubweg in Kalbach mag nur mit den dringendsten Maßnahmen in puncto Lüftung, Heizung und Brandschutz saniert worden sein, aber sie hat viel Charme. Mehr noch: In Zeiten, in denen freie Hallen nicht nur im gesamten Bereich Riedberg und Kalbach händeringend gesucht werden, könnte die gute, alte Halle mehr als eine Alternative für Sport, Kultur und Feste werden. Am Donnerstag war offizielle Schlüsselübergabe an den neuen Betreiber Riedberger SV. Am Samstag schon packten die RSV-Verantwortlichen mit am, um die seit Anfang des Jahres verwaiste Halle „wieder zu neuem Leben zu erwecken“.

Die Vorsitzende Gaby Nagel spricht von einem „echt guten Miteinander“, das man von Anfang an mit den Nachbarn und Stadtteilakteuren wie Vereinen und Schulen pflegen will. „Der Riedberger SV ist Betreiber der Halle und dazu verpflichtet, in Zeiten, in denen sie diese nicht belegen, sie wiederum anderen Vereinen und Gruppierungen zur Verfügung zu stellen“, erklärt Günter Murr, Sprecher des Baudezernates gegenüber MAINRiedberg. Private Feiern sind ab sofort laut Mietvertrag nicht mehr möglich. Für Vereine aber will der RSV nur eine für Sporthallen übliche Gebühr berechnen.

Der Riedberger SV ist nach dem größeren SC Riedberg, der die Sportanlage in der Altenhöferallee betreibt, die zweite Vereinsgründung in unserem noch jungen Stadtteil. Mittlerweile 550 Mitglieder hat der RSV. In Kalbach gibt es mehr als eine Handvoll weiterer Vereine mit teils langer Tradition.

Von Kinderbuchmesse bis Oldie-Night – auch das kann stattfinden

So weit es „mit den Brandschutzauflagen vereinbar ist“, dürfen in der Alten Turnhalle auch wieder Veranstaltungen stattfinden. Von der Oldie-Night des FC Kalbach bis zur Kinderbuchmesse des Kindervereins – all das scheint gesichert. „Das ist für uns im Moment das Wichtigste“, so Hans J. Troost, Vorsitzender des Kindervereins. Die Kinderbuchmesse im November, für die Kinder ihre Lieblingsbücher der Saison küren und anlässlich der der Preis der Kalbacher Klapperschlange verliehen wird, ist weit über die Grenzen Frankfurts hinaus bekannt.

Noch ist die alte Halle komplett leer. Der RSV hofft auf Geld- und Sachspenden, damit sich das bald ändert

Trotz lange unklarer Pachtverhältnisse und einem Ortsbeirat, der anfangs nur zum Teil eine Sanierung unterstützt hatte, hat es letztlich mit dem Pachten doch geklappt. Mit viel Eigeninitiative. Der Mietvertrag ist unbefristet. „Allerdings ist den Beteiligten klar, dass diese Halle keinen Ewigkeitsnutzen haben kann“, heißt es aus dem Baudezernat. Sie soll in „Ersatzleistung“ treten, bis eine neue Mehrzweckhalle gebaut ist. Standort könnte im Grundstück eines Kita-Neubaus am Kalbacher Stadtpfad sein. Größe, Ausstattung und Ausrichtung stehen aber noch in den Sternen.

Geld- und Materialspenden für Sportgeräte nötig

In den Sommerferien erhält die Halle eine komplett neue Heizungsanlage. Um die Alte Turnhalle aber innen und außen voll nutzbar zu machen, werden Geld- und Sachspenden benötigt. Momentan ist die Halle komplett leer. Ohne Fußballtor, ohne Turnmatten, ohne Geräte. Der Gesamtbedarf, mit dem gerechnet wird, liegt bei rund 40.000 Euro. Teile will man über Fördergelder bekommen, einen Teil durch Unterstützer aus dem Stadtteil und über die Spendenplattform www.betterplace.org/p70200   

Natürlich gibt es noch Hindernisse. Dass Gegenstände wie Polsterstühle aus Brandschutzgründen nicht mehr in den Räumen oder im Keller der Halle gelagert werden können. Sondern extra ein Überseecontainer besorgt werden muss, um alles bald hallennah zu verstauen. Aber schon in dieser Woche soll’s mit Sport losgehen. Unter anderem mit Kindertanz, Leichtathletik, den Minikickern, aber auch den Johanniter, die zum Spaß Kicken wollen, und einem Kampfsportverein aus Bad Homburg. Hockey, Tischtennis und verschiedene Fitness-Angebote sollen folgen.

Von Sprunggrube bis Beachsoccer – große Pläne für den Außenbereich

Doch die Pläne reichen noch weiter: Im Herbst soll mithilfe der Frankfurter Malteser und freiwilligen Helfern am Malteser „Social Day“ der Außenbereich umgestaltet werden. Momentan gleichen die 1000 Quadratmeter eher einer wilden Wiese. Seit Langem wurde hier nichts mehr gemacht. Eine Umzäunung fehlt ohnehin, soll aber kommen. „Wir planen eine Leichtathletik-Sprunggrube, eine kleine Soccerarena, einen Barfußpfad, aber beispielsweise auch ein Bodentrampolin und ein XXL-Schach“, berichten Gaby Nagel, Kassenwart Tim Hannewald und der zweite Vorsitzende Achim Weifenbach.

Auch den Außenbereich der alten Halle will der RSV zur Sportstätte machen

Jetzt erst mal hat die RSVler der Alltag der alten Halle erreicht, wie sie mit einem Lachen erzählen. Sie müssen das hohe Gras drumherum mähen.

Weitere Informationen unter riedberger-sv.de

Der Riedberger SV lädt am 21.5. von 17 – 18.30 Uhr zur Stunde der offenen Tür in die Alte Turnhalle am Grubweg/ Kalbach ein, um die Pläne allen interessierten Bürgern vorzustellen

***

Fotos: MAINRiedberg