Hier wird ein Kind verletzt

Es ist Montag, kurz vor 17 Uhr. Es dämmert schon. Ein zehnjähriges Mädchen will die Graf-von-Stauffenberg-Allee überqueren. Am Zebrastreifen, direkt vor der neuen Grundschule. Die Schülerin will schnell zur anderen Straßenseite laufen. Das sieht und berichtet eine Augenzeugin. Doch ein Autofahrer aus Richtung der Rosa-Luxemburg-Straße bemerkt das nicht. Fakt ist: Er bremst (viel) zu spät. Das Mädchen wird vom Auto erfasst. Es blutet, klagt über starke Bauchschmerzen. Polizei und Krankenwagen werden gerufen. Das Kind wird sofort ärztlich erstversorgt und verletzt ins Unfallkrankenhaus gebracht.

„Es ist genau das passiert, was wir schon seit der Eröffnung der Marie-Curie-Schule im Herbst 2014 befürchtet haben“, sagt die Elternbeiratsvorsitzende Barbara Günther fassungslos zu MAINRiedberg. Nur zur Erinnerung: Wiederholt hatte der Elternbeirat bei Straßenverkehrsamt, Stadtschulamt und auch beim Ortsbeirat Verbesserungen in puncto Verkehrssicherheit angemahnt. Im vergangenen Jahr fand sogar ein offizieller Ortstermin mit den Verantwortlichen statt. Geschehen ist – nichts.

Barbara Günther: „Wir sind ernüchtert, da keine der von uns vorgeschlagenen Maßnahmen wenigstens angedacht wurden.“ Die Elternvertreter selbst haben, wie sie betonen, ihre „Hausaufgaben gemacht“. Sie haben die Eltern der Grundschüler wiederholt und jetzt auch aktuell wieder zur Einhaltung der Verkehrsregeln, zu mehr Vorsicht und Rücksicht aufgerufen. Sogar Fahnen wurden aufgestellt, um auf die Schule aufmerksam zu machen.

Eine Tempo-30-Zone entlang der gesamten Graf-von-Stauffenberg-Allee, ein weiterer Zebrastreifen und vor allem jeweils eine Ampelanlage direkt an der Grundschule sowie an der Kreuzung zur Altenhöferallee könnten mehr Sicherheit bieten. Dort jedoch wird der Mittelstreifen demnächst für den Busverkehr verkleinert. Dann wird der Schulweg für viele Kinder noch gefährlicher.

Nur zur Information: Das verletzte Mädchen besucht nicht die Marie-Curie-Schule. Es war Montag, 17 Uhr, vermutlich auf dem Weg zum Sportplatz. Der Unfall aber ist direkt vor der neuen Grundschule geschehen. Deshalb hat sich bereits Rektorin Inken Matzen eingeschaltet. Sie hofft, „dass die Zuständigen jetzt reagieren“. Am kommenden Freitag um 19 Uhr wird der Unfall auch Thema bei der Ortsbeiratssitzung in der Alte Turnhalle, Grubweg 6, in Kalbach sein. Der Elternbeirat appelliert in seinem aktuellen Elternbrief: „Bitte unterstützen Sie uns!“
C. Detsch

Lesen Sie auch den bewegenden Brief einer Augenzeugin und Mutter (siehe nächster Artikel)