Auftatmen bei der Kita Welt-Raum

Seit Monaten sorgt ein Insolvenzverfahren für viel Verunsicherung bei Eltern und Kindern der Kita Welt-Raum in der Renoirallee. Jetzt gibt es erste gute Nachrichten: Laut Bericht der Frankfurter Neuen Presse (FNP) wurde der für Montag angesetzte Zwangsversteigerungstermin aufgehoben. Das hat ein Gerichtssprecher der Zeitung bestätigt. Die Ortsbeiratsvorsitzende Carolin Friedrich erklärte gestern gegenüber MAINRiedberg: „Ich werte es als positives Zeichen, dass der Zwangsversteigerungstermin zum zweiten Mal aufgehoben wurde. Ich hoffe, dass sich bald eine Lösung für die Kita abzeichnet.“ Eltern und Mitarbeiter bräuchten dringend Klarheit darüber, wie es weitergeht.

Wie aber konnte es nur so weit kommen? Der „Verein zur Unterstützung berufstätiger Eltern“ betreibt seit über zehn Jahren erfolgreich die Kindertagesstätte. Der einstige Bauherr, die IVG Immobilien-Verwaltungs-GmbH, hatte die Kita vertragsgemäß und kostenfrei an die Stadt Frankfurt übergeben. Dies war allerdings vom zuständigen Notar NICHT im Grundbuch übereignet worden – ein verhängnisvolles Versäumnis. Denn die Immobilien-Firma meldete Insolvenz an. Die Folge: Wegen der fehlenden Eintragungen im Grundbuch könnten im schlimmsten Fall Kita und Grundstück in die Insolvenzmasse eingehen.

Das Frankfurter Planungsdezernat betonte jetzt nochmals: Der Magistrat wird alle rechtlichen Möglichkeiten nutzen, um das Eigentum an dem Gebäude zu erhalten. Und natürlich die Zukunft der Kita Welt-Raum zu sichern.

(Foto: cd)