Polizei startet Tag der Verkehrssicherheit

Die Frankfurter Polizei führt am Mittwoch erstmals einen „Tag der Verkehrssicherheit“ durch. Im Fokus der mehr als 25 Maßnahmen liegt die Sicherheit im Straßenverkehr.

„Die Verkehrsunfallstatistik 2020 zeigt, dass die Anzahl der Verkehrsunfälle im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen ist. Trotz der erfreulichen Entwicklung ist jeder Unfall einer zu viel. Aus diesem Grund stellen wir die Verkehrssicherheitsarbeit ganz bewusst in den Mittelpunkt“, so der Leiter der Direktion Verkehrssicherheit, Erik Hessenmüller. Im Fokus steht vor allem der Schutz und die Sicherheit der schwächeren Verkehrsteilnehmer. Mit der Hilfe von präventiven Gesprächen sowie dem konsequenten Ahnden von Verstößen möchte die Polizei die Menschen noch einmal dafür sensibilisieren, wie wichtig die Thematik ist. „Denn wir alle bewegen uns im Verkehrsraum und möchten sicher ankommen. Dies kann nur mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Verständnis füreinander gelingen.“

Auch Kontrollen gegen „Autoposer“

An dem „Tag der Verkehrssicherheit“ wird die Frankfurter Polizei im Stadtgebiet sowie auf der Autobahn unter anderem Geschwindigkeitsmessungen, Kontrollen im Bereich des gewerblichen Güterverkehrs, Abstandskontrollen sowie Ablenkungs- und Gurtkontrollen durchführen. Es werden eine Vielzahl von spezialisierten Einheiten der Direktion für Verkehrssicherheit im Einsatz sein, so zum Beispiel die Kontrolleinheit gewerblicher Güter- und Personenverkehr, die Fahrradstaffel, die Fahndung der Unfallsachbearbeitung, die Polizeiautobahnstation, die Kontrolleinheit Autoposer, Raser und Tuner (KART) sowie die Jugendverkehrsschule. Unterstützung erhält die Frankfurter Polizei von Kooperationspartnern wie dem Straßenverkehrsamt, der Autobahnmeisterei Rüsselsheim und der Verkehrszentrale Deutschland.

Foto: Maximilian Scheffler / Unsplash

Teile diesen Beitrag mit Freunden