Nach vier Jahren: Wurde der Mörder geschnappt?

Einen Ermittlungserfolg können Staatsanwaltschaft und Polizei im Fall der vor vier Jahren auf dem IKEA-Parkplatz in der Züricher Straße aufgefundenen Toten verzeichnen.

Bereits am Mittwoch der vergangenen Woche konnte eine Person von Beamten der Frankfurter und Darmstädter Kriminalpolizei festgenommen werden, die im dringenden Verdacht steht, für den Tod der 56-jährigen Martina Gabriele Lange aus Frankfurt/ Nieder-Eschbach verantwortlich zu sein.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 23 Jahre alten Mann aus Büttelborn, der dem persönlichen Umfeld der Verstorbenen zuzurechnen sein soll. Der Beschuldigte wurde nach seiner Festnahme dem Haftrichter bei dem Amtsgericht Groß-Gerau vorgeführt, der den Vollzug der Untersuchungshaft anordnete. Der Beschuldigte war zum fraglichen Zeitpunkt noch Heranwachsender. In derartigen Fällen richtet sich die Zuständigkeit nach dem Wohnort des Beschuldigten, weshalb die Staatsanwaltschaft Darmstadt das Verfahren übernommen und die Ermittlungen mit der Kriminalpolizei Frankfurt fortgeführt hat.

Foto: Archiv