Mehr Wildpflanzen für den Riedberg – Kita-Kinder helfen mit

Mehr Natur wagen – das will die Klimaschutz-Initiative Riedberg (KIR). Jetzt wurden gemeinsam mit der Kita TraumBaum zwei Wildpflanzenbeete angelegt. Auch die kleinen Gärtner haben fleißig mit angepackt. Doch das soll erst der Anfang sein.

Der Einsatz von Pestiziden und das mangelnde Angebot an ursprünglichen Futterpflanzen machen den Insekten zu schaffen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich der Bestand an fliegenden Insekten seit den 90er Jahren um 50% verringert hat. „Wir möchten dazu beitragen, dass Insekten bei uns wieder Futter und Brutflächen finden, denn sie sind nicht nur wichtige Bestäuber, sie leisten auch einen erheblichen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt“, heißt es bei der Klimaschutz-Initiative Riedberg, wo man eine besondere Pflanzaktion gestartet hat. An einzelnen Baumscheiben – also Flächen rund um Stadtbäume – sollen immer mehr Wildpflanzen auf öffentlichen Flächen wachsen. 

Seit Mitte November gibt es jetzt zwei Beete vor der Riedberger Kita TraumBaum. Die Leitung hat die Idee der Klimaschützer aufgenommen und zwei Wildpflanzenbeete mit den Kindern der Kita angelegt, die unter anderem mit Spendengeldern der Eltern finanziert werden konnten. Die Kinder der Kita haben fleißig mit angepackt, gerodet, umgegraben und gepflanzt. Einige Kinder waren so motiviert, dass sie sogar ihre eigenen Handschuhe und Arbeitshosen von zu Hause mitbrachten.

Jetzt gibt es zwei Wildpflanzenbeete vor der Kita TraumBaum. Hier bei der Einweihung: Kita-Leiterin Naomi Wille, Hendrik Lang (stellv. Leitung) sowie Heike Maucher und Ina Mirel von der Klimaschutzinitiative Foto: KIR

Das Projekt Naturnahes Gärtnern soll helfen, Kindern die Faszination für die Natur näherzubringen. „Wir freuen uns sehr, dass die Kita sogar im Frühjahr noch weitere Beete manlegen möchte. Dafür laufen schon die Vorbereitungen und Abstimmungen mit dem Grünflächenamt“, berichtet KIR-Sprecherin Ina Mirel. Bei der Pflanzenauswahl wird auf die Trockenheitsresistenz sowie auf eine lange Blütezeit über das Jahr geachtet, „um den Insekten über viele Monate Nahrung anbieten zu können“.

Die ersten Beete – bei der Einweihung mit einem goldenen Blätterteppich bedeckt – sehen noch etwas unscheinbar aus. Die Pflänzchen sollen über den Winter ruhen und im Frühling zu neuem Leben erwachen. Die Beete wurden mit Infotafeln ausgestattet, die das Projekt „Naturnahes Gärtnern“ vorstellen, die Beetpatin KitaTraumBaum benennen und Infos zu den verwendeten Wildpflanzen geben.

Weitere Informationen unter klimaschutz-initiative-riedberg.de. Kontakt über naturgaertnern@klimaschutz-initiative-riedberg.de

Foto oben: Klimaschutz-Initiative Riedberg

ANZEIGE

Teile diesen Beitrag mit Freunden