Inzidenz in Frankfurt erstmals unter 50

Es ist eine wichtige Etappe im Kampf gegen das Virus: Seit dem heutigen Freitag liegt Frankfurt zum ersten Mal seit dem 8. Oktober 2020 wieder unter der Marke von 50 Neuinfektionen je 7 Tage und 100.000 Einwohnern.

Der aktuelle Tageswert liegt bei 48,6 und sank im Vergleich zu gestern nochmals um fast zwei Prozent. „Diesen Erfolg haben sich die Frankfurterinnen und Frankfurter hart erarbeitet“, sagen Oberbürgermeister Peter Feldmann und Gesundheitsdezernent Stefan Majer. „Ohne die Disziplin beim Maske tragen, ohne die beherzte Einschränkung der Kontakte und ohne die zahlreichen anderen Entbehrungen wäre es nicht möglich gewesen, die Infektionszahlen so deutlich zu senken. Dafür möchten wir Ihnen herzlich danken.“

Gesundheitsdezernent Stefan Majer betont außerdem: „Jetzt gilt es, keinesfalls unvorsichtig zu werden und die Infektionszahlen stattdessen noch weiter nach unten zu bekommen. Denn je weniger Infektionen auftreten, umso geringer ist auch das Risiko, dass sich neue Virus-Varianten entwickeln können, die unsere Erfolge in kürzester Zeit zunichtemachen können.“ Hier müsse man unbedingt weiter konsequent bleiben. Jede Nachlässigkeit bei der Hygiene werde durch die Mutationen noch stärker bestraft.

Eine weitere gute Nachricht ist: Frankfurt kommt allmählich beim Impfen voran. Fast 50.000 Personen mit der höchsten Priorität sind bisher in Altenheimen, Kliniken und im Impfzentrum geimpft worden, über 13.000 bereits mit der zweiten Impfung. In den nächsten Wochen und Monaten rechnet das Gesundheitsdezernat mit wachsenden Liefermengen an Impfstoff. „Dann werden wir die Kapazitäten unseres Frankfurter Impfzentrums voll ausschöpfen können“, so Majer.

Foto: CDC / Unsplash.com

Teile diesen Beitrag mit Freunden