„Billabong ist ein Zuhause für viele geworden“

Elternberatung, Hilfe bei Babys und Kleinkindern, Mehrgenerationenhaus, Stadtteilcafé, Weiterbildungs-Plattform FEMALE FUTURE Riedberg, Treff für „Digitale Senioren“, Repair Café, Sport – das Familienzentrum Billabong ist längst nicht mehr aus unserem Stadtteil wegzudenken. Vergangene Woche wurde bei der Mitgliederversammlung Bilanz gezogen. Das Resümee des Vorstandes: 2017 war mit den Bauarbeiten und der Unterschrift unter einen Mietvertrag für das neue Zentrum wohl eins der spannendsten Jahre der 11-jährigen Geschichte des gemeinnützigen Vereins, 2018 war „nervenaufreibend, fast pubertär“, mit allen emotionalen Höhen und Tiefen. In 2019 „sind wir angekommen und haben uns wohlgefühlt“. Jetzt hat man sich das Ziel gesetzt, dass „wir nicht mehr in der Größe, aber in der Qualität wachsen“.

Spätestens beim Rechenschaftsbericht wurde klar, dass das, was einst als Initiave jünger Mütter in einem Container des Gymnasiums startete, längst ein Verein mit dem Betriebseinnahmen und -ausgaben eines kleinen Unternehmens geworden ist. Auf mehr auf 550.000 Euro belaufen sich Einnahmen wie Ausgaben, wobei Letztere die Summe aus Einnahmen, öffentlichen Förderungen und Spenden etwas übersteigen. Durch Rücklagen konnte das kompensiert werden, soll aber die Ausnahme bleiben. „Auch dieses Jahr haben wir wieder gemerkt, dass wir oft nicht 100 Prozent planen können. Grund dafür ist, dass wir sehr eng an den Bedürfnissen des noch wachsenden Riedbergs entlang arbeiten“, erklärt Finanz-Vorstand Judith McCrory. Mit dieser Strategie sei man auch in 2019 wieder sehr erfolgreich gewesen. Vorstands-Kollegin Sabine Fiedler sagte später den Satz: „Billabong ist ein Zuhause für viele geworden.“ Vor allem das zählt.

Aktivitäten, Kurse, Mitarbeiter – die Billabong-Bilanz

Die Räume, inklusive des Stadtteilcafés werden Montag bis Freitag von 9:30 bis 20:30 intensiv genutzt. Im Tagesgeschäft sind 3 bis 5 parallel laufende Aktivitäten normal. Ohne die Café-Öffnungszeiten mit einzuberechnen, bietet das Familienzentrum bis zu 35 Stunden Aktivitäten und Kurse für unterschiedliche Zielgruppen pro Tag an. An manchen Tagen laufen rund 240 Menschen ein und aus. Zusätzlich sind dann im Café noch wartende Eltern, die Senioren von der benachbarten Seniorenwohnanlage, Lehrer der Marie-Curie-Schule, neben der Laufkundschaft. „Wir sind ein wahrer Treffpunkt geworden.“

Im vergangenen Jahr gab es 27 Kursleiter und rund 1200 Kursteilnehmer und 73 Kurse. An den 15 regelmäßigen Offenen Treffen haben 1750 Menschen im Alter von 0 bis 92 Jahren teilgenommen. Die Elternberatung ist verstärkt in Anspruch genommen worden mit insgesamt 10 Gesprächen. Schwerpunktthemen sind hier Finanzen und Erziehungsberatung.

Während der Vorstand ehrenamtlich arbeitet, wurde das Team von hauptamtlichen Mitarbeitern vergrößert. So konnten Verwaltung und Programm weiter ausgebaut werden. Ein Programm, das inzwischen eine Broschüre von 80 Seiten umfasst. 

Drei Vorstände wiedergewählt – Simone Hoppe legt Amt nieder, hat aber „Billabong immer im Herzen“

Bei den turnusgemäßen Vorstandswahlen wurden Sabine Fiedler, Judith McCrory und Melani Hummel wiedergewählt. Nur Simone Hoppe legte nach neun Jahren ehrenamtlicher Vorstandsarbeit ihr Amt als Personalvorstand nieder. Sie betonte aber, dass sie Billabong „weiter in meinem Herzen tragen wird“ und auch im Verein aktiv bleiben will. Ihre Vorstandskolleginnen sprachen auf der Billabong-Homepage nochmals einen großen Dank aus: „Der Verein hat sich in den letzten Jahren, auch dank Simones Einsatz bei den Personalthemen, zu einem vorbildlichen Arbeitgeber entwickelt. Wir wünschen Simone alles Gute für Ihren weiteren persönlichen Weg und sind uns ganz sicher, das wir uns wiedersehen.“

Frühjahrsmarkt, Zirkus-Projekt für Kinder, Prävention – das ist 2020 geplant

Ach ja, und langweilig wird es 2020 garantiert noch nicht: Ende März findet der erste Riedberger Frühjahrsmarkt für Kreative statt. Bereits seit Anfang des Jahres gibt es immer dienstags ein „offenes Atelier“. In der zweiten Osterferien-Woche wird ein Zirkus-Projekt für Kinder angeboten. Die Präventionsarbeit in Kooperation mit der Polizei wird weitergeführt. Für die von den Frankfurter Kinderbüros initiierten Aktionstage in 2020 zum Thema Kinderrechte sind auch im Familienzentrum zahlreiche Aktivitäten geplant. Zudem wird demnächst ein Konzept zur Vermietung des Medienraums und auch für die Außenbewirtschaftung des Cafés erarbeitet.

Ziel bleibt es weiterhin, dass Billabong eine „Plattform für ein gemeinschaftliches und freundliches Riedberg“ ist.

Foto: Archiv