Mietenstopp bei der Nassauischen Heimstätte

Die Stadtregierung stimmt für Mietenstopp bei der Nassauische Heimstätte, die beispielsweise auch 170 Wohnungen im Riedberger Westflügel gebaut haben und vermieten. Der Oberbürgermeister: „Von 2019 bis 2023 wird die Nassauische Heimstätte wie unsere ABG die Mieten um maximal ein Prozent pro Jahr in fünf Jahren erhöhen. Dieser Mietenstopp gilt für alle Mieterinnen und Mieter, die ein mittleres Einkommen nicht überschreiten. Ich denke, dass wir diese Überprüfung mittelfristig nicht brauchen, sondern ein Mietenstopp für alle besser ist. Dennoch ist der heutige Beschluss ein guter Schritt für viele Mieterinnen und Mieter.“

Der Oberbürgermeister begrüßt, dass die Nassauische Heimstätte (NH) bei allen neuen Wohnungen einen Anteil von 40 Prozent geförderter Wohnungen erfüllen wird.

Vereinbart wurde außerdem, dass es vor diesem Mietenstopp zu keinen Sondermieterhöhungen kommen darf und in Zukunft die Nassauische Heimstätte von den gesetzlich möglichen elf Prozent Erhöhungen für Modernisierungen maximal sechs Prozent ausschöpfen wird. Alle in den nächsten Jahren auslaufenden Bindungen des geförderten Wohnungsbaus wird die Nassauische Heimstätte freiwillig um zehn Jahre verlängern.

Man betont zudem, dass die Stadt zu ihrer Zusage steht, dass sie die entstehenden Mindereinnahmen der auf Frankfurter Gemarkung stehenden Wohnungen selbst ausgleichen wird.

***

Informationen: Stadt Frankfurt

Grafik: Nassauische Heimstätte