Mehr Platz für die Grundschule Riedberg

Wegen der stark steigenden Schülerzahlen erhält die Grundschule Riedberg an der Kalbacher Höhe zusätzliche Räume. Auf dem sogenannten Alten Gerichtsplatz, der direkt neben der Schule im Zugang zum Bonifatiuspark liegt, entsteht bis zum Schuljahresbeginn eine provisorische Erweiterung in Modulbauweise. Heute wurden die ersten Stahlmodule angeliefert. In den kommenden Tagen folgt der Innenausbau. Aus insgesamt rund 30 Modulen entsteht ein temporäres Gebäude mit drei Klassenräumen, einem EDV-Raum und einem Mehrzweckraum. Damit kann die Grundschule von vier auf fünf Züge erweitert werden und hat damit Platz für rund 500 Schülerinnen und Schüler. „Es gelingt uns, innerhalb kürzester Zeit den zusätzlichen Raumbedarf zu decken“, sagte Baudezernent Jan Schneider. „Das ist ein großer Kraftakt, für den ich mich bei allen Beteiligten bedanke.“

Das Amt für Bau und Immobilien hatte mehrere Standorte für die provisorische Erweiterung geprüft. Die Wahl fiel auf den Alten Gerichtsplatz, da dieser direkt neben der Schule liegt und kurzfristig zur Verfügung stand. Außerdem lässt sich dort der Erweiterungsbau mit vergleichsweise geringem Aufwand errichten. Die schnelle Lieferung der Stahlmodule ist deshalb möglich, weil die Stadt Frankfurt Ende vergangenen Jahres den Rahmenvertrag zur Lieferung und Anmietung mobiler Anlagen für Schulen erheblich erweitert hat. „Wir können dadurch noch flexibler reagieren“, betonte der Baudezernent.

Ab August gibt es 3 Grundschulen am Riedberg

Die Nutzung des Erweiterungsbaus, durch den die vorhandenen Bäume nicht beeinträchtigt werden, ist zunächst für zwei Jahre vorgesehen. Anschließend wird die Modulanlage abgebaut und die Grünfläche wiederhergestellt. Ab 2021 stehen für die Grundschulversorgung des Riedbergs zusätzliche Räume in dem heute von der IGS Kalbach-Riedberg genutzten Holzmodulbau an der Carl-Hermann-Rudloff-Allee zur Verfügung. Dort wurde gerade der zweite Bauabschnitt fertiggestellt. In zwei Jahren wird die Grundschule Riedberg III das Gebäude beziehen. Sie nimmt zum Schuljahresbeginn den Betrieb in einem Übergangsquartier in der Hans-Leistikow-Straße auf. Für die Marie-Curie-Schule, die bisher zweite Grundschule auf dem Riedberg, wurde bereits Anfang des Jahres eine modulare Erweiterung errichtet.

„Kalbach-Riedberg ist allein in den vergangenen beiden Jahren um rund 2400 Einwohnerinnen und Einwohner gewachsen“, sagte Schneider. „Wegen dieser Entwicklung müssen wir zusätzliche Kapazitäten an den Schulen schaffen.“ In diesem Jahr entstanden, beziehungsweise entstehen auf dem Riedberg insgesamt zwei Übergangsbauten aus Stahlcontainern und zwei Holzmodulbauten mit insgesamt 31 Klassenräumen, zwei Kantinen sowie den zugehörigen Verwaltungs-, Naturwissenschafts- und Betreuungsräumen. Außerdem wurde mit dem Neubau für die IGS Kalbach-Riedberg an der U-Bahn-Station Riedberg begonnen, der in zwei Jahren bezogen werden soll. Die Einwohnerzahlen, aber auch die Kinderzahlen, steigen weiter.

Informationen & Foto: Stadt Frankfurt