Das sind die Lieblingsbücher der Kinder

Die Kinderjury der Kalbacher Klapperschlange 2019 hat entschieden: Die 32. Kalbacher Klapperschlange geht an die in Deutschland lebende österreichische Autorin Usch Luhn mit ihrem Kinderbuch für „Luna Wunderwald – Ein Schlüssel im Eulenschnabel“ (Altersgruppe 3.-4. Klasse). In dem 2018 im Ravensburger Verlag erschienenen Buch der 1959 in Österreich geborenen Autorin geht es um das Mädchen Luna, die dank einer Zauberflöte mit den Tieren sprechen kann. Doch kann sie mit ihrer Zauberflöte den weißen Hirsch Arto vor Wilderern retten? Nur wenn Luna ihren ganzen Mut zusammennimmt und alle Tiere ihr helfen, wird sie es schaffen!

Das meint die Kinder-Jury: „Es war sehr abenteuerlich und spannend, weil sie mit Tieren sprechen konnte und sich am Ende getraut hat, den Hirsch zu verteidigen“ (Mirja).Nadja schreibt: „Ich finde das Buch gut, weil es spannend war, es war aber auch ein kleines bisschen lustig“. Susanna meint: „Das Buch war gut. Dieses Buch erzählt eine zauberhafte Geschichte. Ich habe es gern gelesen und hatte Spaß dabei. Das Buch war dramatisch, aber am Ende war alles wieder gut“. Und Clara findet: „Ich finde das Buch sehr schön gemacht, weil es spannend geschrieben ist und schöne Bilder beinhaltet. Die Hauptfigur ist mutig und fair, das gefällt mir“.

In der Altersgruppe 5. – 7. Klasse ist das beliebteste Buch der Kinderjury das 2018 beim Ravensburger Verlag erschienene Buch „Die Duftapotheke – Ein Geheimnis liegt in der Luft“ von Anna Ruhe. „Luzie zieht mit ihrer Familie in die geheimnisvolle Villa Evie. Dort riecht es nach tausend Sachen gleichzeitig. Sie lernt den Nachbarsjungen Mats kennen und zusammen finden sie die Duftapotheke unterhalb der Villa. Die Düfte dort haben alle unterschiedliche Wirkungen. Doch dann geht ein Duft verloren und die Leute, die ihn eingeatmet haben, beginnen komisch zu werden. Werden sie den verschwundenen Duft wiederfinden?“ (Nico). „Ich finde das Buch gut, weil es spannend ist. Am liebsten mag ich Luzie, weil sie so mutig und schlau ist und fast immer eine Lösung kennt“ (Mia).

„Magic Academy – Das erste Jahr“ von Rachel E. Carter (cbt Verlag, 2018, übersetzt von Britta Keil) ist Siegerbuch der Altersgruppe 8.-10. Klasse. Xenia fasst den Inhalt zusammen: „Ryiah und ihr Zwillingsbruder Alex machen sich auf den weiten Weg vom kleinen Dorf zur Akademie. Dort lernt Ryiah den arroganten Prinzen Darren kennen, der keine Gelegenheit auslässt, ihr das Leben zur Hölle zu machen. Priscilla, Ryiahs Erzfeindin, macht die Situation auch nicht besser. Die Aufnahmeprüfungen sind brutal wie Folter. Als sich Ryiah (nur durch Zufall) mit Prinz Darren anfreundet, schießt ihr eine Frage durch den Kopf: kann sie dem Prinzen wirklich trauen?“.

Die Auszeichnung des Siegertitels erfolgte am Samstag im Rahmen der Kinderbuchmesse Kalbach – Riedberg.

Die Autorin Usch Luhn schrieb der Kinderjury einen Brief, in dem sie sich entschuldigte, dass sie wegen einer Lesereise nicht persönlich den Preis entgegennehmen könne. Es habe sie umgehauen, als sie erfahren habe, dass die Kinder Luna Wunderwald ausgewählt hätten und sie habe erst einmal einen großen Luftsprung gemacht. Weiter schreibt sie: „Euer Preis ist so wichtig für alle, die an „Luna Wunderwald“ mitgedacht und es gezeichnet haben. Denn Ihr, die Kinder, habt das Buch gewählt. Ihr seid die wichtigsten Menschen überhaupt, denn Euch sollen meine Geschichten Freude machen. Deshalb fantasiere ich so gerne neue Abenteuer und reise über Dörfer und durch Städte, treffe Kinder und lese ihnen vor.“

Dann fügt die Autorin hinzu: „Deshalb gebe ich Euch einen Rat. Wenn Ihr selber Lust am Geschichtenschreiben habt, guckt Euch ganz genau um. Benutzt Eure fünf Sinne und seid neugierig! Denn die Abenteuer lauern überall, man muss sie nur aufsammeln.“

Fast 500 Kinder gaben Bewertungen ab

Der Zuspruch zur Kinderjury war in diesem Jahr sehr groß. So haben 465 Kinder insgesamt 2198 Bewertungen abgegeben. Davon haben 262 Kinder in der Zeit von April bis Ende September mindestens 5 Bücher gelesen und bewertet und gehören somit zur Kinderjury. Die meisten Leser fanden sich in der Gruppe der Dritt- und Viertklässler. Dabei gewinnt aber nicht automatisch das Buch mit den meisten abgegebenen Bewertungen. Als Grundlage zur Ermittlung des Siegerbuches dient eine im Jahr 2009 von Schülern entwickelte Formel, die im Mathematik-Unterricht der damaligen Klasse 10F1 des Frankfurter Gymnasiums Wöhlerschule entstanden ist. Bei der Berechnung geht neben den abgegebenen Bewertungen auch die Häufigkeit der Bewertung eines Buchs in die Berechnung ein.

Das vollständige Rezensionsheft mit der gesamten Titelliste sowie einer Auswahl der abgegebenen Bewertungen ist auf der Homepage der Kalbacher Klapperschlange erhältlich.

Weitere Informationen unter  www.kinderverein-kalbach.de.