Bestürzung über
fehlende Kita-Plätze

Mütter machten bei der vergangenen Ortsbeiratssitzung darauf aufmerksam, dass es einen akuten Engpass bei Kita-Plätzen für über Dreijährige gibt. Trotz Rechtsanspruchs und 12 Kitas plus Uni-Kita am Riedberg. In angrenzenden Stadtteilen ist die Situation ebenfalls angespannt. Im Bildungsdezernat arbeitet man laut MAINRiedberg-Nachfrage „mit Hochdruck“ an einer Lösung. Zudem wollen auch die Ortsbeiräte, die die Problematik völlig überraschte, aktiv werden – und üben Kritik an den Planungen der Stadt.

Die CDU Kalbach-Riedberg spricht von „Erstaunen und Bestürzung“ darüber, dass Familien keinen Kindergartenplatz erhalten könnten. „Unbegreiflich“, meint CDU-Vorsitzender Stefan Müller, dass die Fachämter die Entwicklung nicht vorausgesehen haben, sei doch gerade Riedberg „der“ Familienstadtteil Frankfurts mit einer rasanten Bevölkerungsentwicklung. Erstaunlich ist das laut Müller auch, da der Magistrat noch 2016 mitteilte, die 13. Kita an Riedberg mangels Bedarfs nicht bauen zu wollen.


So berichtete MAINRiedberg am 28. April

Warum wurde das Provisorium der Kita Königsblick abgebaut?

Nicht nur Ortsbeiräte, auch viele Riedberger stellen sich folgende Frage: Wenn sich ein Engpass bereits abzeichnete – warum wurde dann vor wenigen Wochen das Provisorium der Kita Königsblick abgebaut? Exakt dort, wo die Sportplatz-Erweiterung nicht vor 2018 gebaut wird, wie die Ortsbeiratsvorsitzende Carolin Friedrich anmerkt. Das Provisorium stand zudem auf einem Parkplatz. Man hätte also trotz der zusätzlichen Übergangs-Kita mit dem Bau der Sportanlage beginnen können. 

Nächstes Problem: Betreuer fehlen

Nächstes Problem, auf das Eltern und auch die SPD aufmerksam machen, ist die Tatsache, dass Betreuer in den Einrichtungen fehlen. Konkret: Es sind Stellen unbesetzt. Würde man Betreuer finden, könnten auch mehr Kita-Gruppen eröffnet werden – mit Plätzen für mehr Kinder. Nicht nur am Riedberg.

Die CDU-Fraktion sieht „dringenden Handlungsbedarf“. Auch die SPD will sich verstärkt für mehr Betreuungsplätze engagieren – auch über die Römerfraktion. Die Grünen hatten bei der vergangenen Sitzung vor allem auf den Mangel an Hortplätzen in Kalbach aufmerksam gemacht. Am Wochenende ist Antragsschluss für die nächste Ortsbeiratssitzung am 19. Mai, wo die Betreuungssituation sicher eines der Hauptthemen sein wird.

Im Frankfurter Bildungsdezernat bestätigte man den „Engpass“ an Plätzen für über Dreijährige und betonte ausdrücklich: „Wir sind derzeit unter Hochdruck dabei, zusätzliche Alternativen zu prüfen.“

(Symbolfoto: MITO Images/ Repro: MR)