Schlagwort: Billabong Familienzentrum

9. Laternenumzug beim Familienzentrum Billabong

Kinder feiern zusammen Sankt Martin mit einem Laternenumzug im November

Der 11. November hat es in sich. Nicht nur aktuell, wenn wieder die karnevalistische fünfte Jahreszeit beginnt, sondern schon vor Jahrhunderten, als an diesem Tag die jährliche Pachtabgabe (der Zehnte) fällig wurde. Straßen wie „Am Martinszehnten“ (im Gewerbegebiet Kalbach) oder „Zum Margaretenzehnten“ (auf dem Riedberg) zeugen davon. Da im Mittelalter sehr oft Naturalien das Geld ersetzten, beglichen die Schuldner in vielen Fällen ihre Pacht mit einer Gans.

Im Namenskalender findet sich hier der Vorname Martin. Der männliche Vorname Martin bedeutet übersetzt „Sohn des Mars“ und „der dem Kriegsgott Mars Geweihte“. Martin geht auf den Namen Martinus zurück und hat daher eine lateinische Herkunft. Bis 1985 gehörte Martin zu den beliebtesten Namen für neugeborene Jungen in Deutschland. Auch Luther wurde an diesem Tage getauft und hatte daher seinen Vornamen.

Im katholischen Kirchenjahr wird am 11. November das Fest des heiligen Martin, des Bischofs von Tours gefeiert, der im Jahre 397 nach Christi Geburt bestattet wurde. Seitdem ist der Martinstag in Mitteleuropa von zahlreichen Bräuchen geprägt, darunter das Martinsgansessen, der Martinszug und das Martinssingen.

Sankt-Martins-Umzug (Laternenlaufen)

In vielen Regionen Deutschlands sind Umzüge zum Martinstag üblich. Bei den Umzügen ziehen Kinder mit Laternen durch die Straßen der Dörfer und Städte. Begleitet werden sie häufig von einem auf einem Schimmel sitzenden Reiter, der mit einem roten Mantel den heiligen Martin als römischen Soldaten darstellt.

Bei dem Umzug werden Martinslieder gesungen. Die Laternen werden oft vorher im Unterricht der Grundschulen und in Kindergärten gebastelt. Im Oktober 2017 beantragte eine Initiative von über 70 Sankt-Martins-Vereinen in Nordrhein-Westfalen die Anerkennung der von ihnen gepflegten Tradition als immaterielles Kulturerbe im Sinne der UNESCO. Die Anerkennung erfolgte 2018.

Das Rollenspiel der „Mantelteilung“ akzentuiert den Appell zum mitmenschlichen Helfen, der im nachträglichen Rückgriff auf die Martinslegende den teilnehmenden Kindern vermittelt werden soll. Zum Abschluss gibt es häufig ein großes Martinsfeuer. Heutzutage erhalten Kinder in manchen Regionen Westdeutschlands dann einen Weckmann aus Hefeteig mit Rosinen.

Der Martins-Mantel

Der Legende nach teilte vor über 1.600 Jahren ein römischer Soldat (der Bischof von Tours) an einem kalten Wintertag seinen Mantel mit einem Bettler und rettete ihn so vor dem Tod. Seither steht seine Tat für Barmherzigkeit und Nächstenliebe.

Das Martinssingen

Im Anschluss an den Martinszug wird vielerorts auch das Martinssingen praktiziert, bei dem die Kinder mit ihren Laternen beziehungsweise Lampions von Haus zu Haus ziehen und mit Gesang Süßigkeiten, Gebäck, Obst und andere Gaben erbitten.

Die Martinsgans

Ein weiterer Brauch, der neben den Martinszügen an Sankt Martin erinnern soll, ist das Martinsgansessen, das traditionell am selben Tag zelebriert wird. So soll Martin von Tours sich aus Bescheidenheit in einem Gänsestall versteckt haben, als er zum Bischof geweiht werden sollte. Das laute Geschnatter der Gänse verriet jedoch seinen Aufenthaltsort und er wurde entdeckt. Seit diesem Tag gilt Bischof Martin von Tours als Schutzpatron der Gänsezüchter.

Der Laternenumzug des Familienzentrums Billabong

Es wird gemeinsam am 12.11.2022 um 16:30 Uhr durch den Park hinter dem Familienzentrum gelaufen, sofern das Wetter mitspielt. Bei Musik, Feuer, heißen Getränken, Brezeln und Weckmännern möchten die Mitarbeiter des Familienzentrums Billabong den Abend mit ihren Gästen gemütlich ausklingen lassen. Treffpunkt ist in der Graf-von-Stauffenberg-Allee 46b.


Bekannte Martinslieder

Durch die Straßen auf und nieder
Durch die Straßen auf und nieder
Durch die Straßen, auf und nieder,
leuchten die Laternen wieder,
rote, gelbe, grüne, blaue:
lieber Martin, komm und schaue!

 

Ich geh’ mit meiner Laterne
Ich geh’ mit meiner Laterne
und meine Laterne mit mir.
Da oben leuchten die Sterne
und unten da leuchten wir.
Laternenlicht,
verlösch mir nicht!
rabimmel, rabammel, rabum.

Ich geh’ mit meiner Laterne
und meine Laterne mit mir.
Da oben leuchten die Sterne
und unten da leuchten wir.
Mein Licht ist aus,
ich geh’ nach Haus.
rabimmel, rabammel, rabum.

 

Laterne, Laterne

Laterne, Laterne,
Sonne, Mond und Sterne,
brenne auf mein Licht,
brenne auf mein Licht,
aber nur meine liebe Laterne nicht.


Verwandte Links

Teile diesen Beitrag mit Freunden