Erneut verschärfte Corona-Regeln

Maskenpflicht in den citynahen Stadtteilen, weitere Kontaktbeschränkungen, kein Weihnachtsmarkt: Wegen der dramatisch steigenden Corona-Zahlen hat die Stadt Frankfurt noch am Wochenende weitere Einschränkungen beschlossen. Heute forderte der Verwaltungsstab auch Unterstützung durch die Bundespolizei an.

In Frankfurt gilt wegen der hohen Ansteckungsraten (Sieben-Tage-Inzidenz laut Hessischem Gesundheitsministerium 199,6, Stand: 26. Oktober) ab sofort eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr für gastronomische Betriebe. In dieser Zeit darf auch in anderen Verkaufsstätten kein Alkohol abgegeben werden. Auf zahlreichen öffentlichen Plätzen, Parks und Grünanlagen gilt zudem ein ganztägiges Alkoholkonsumverbot.

In der Innenstadt sowie auf zahlreichen Einkaufsstraßen ist eine Mund-Nase-Bedeckung Pflicht. Diese wird gerade durch eine Allgemeinverfügung auf den gesamten Bereich bis zum Alleenring ausgeweitet, also auch auf Stadtteile wie Ostend, Nordend, Westend, Bockenheim, das Gallusviertel plus Sachsenhausen. Im Rest der Stadt wird das Tragen von Masken empfohlen.

Maske jetzt teilweise auch im Auto empfohlen

Eine Maskenpflicht gilt auch bei allen öffentlichen Veranstaltungen und in öffentlichen Einrichtungen und wird jetzt auch im Auto empfohlen, wenn Mitglieder von mehr als zwei Hausständen mitfahren.

Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur noch alleine oder „in Gruppen von höchstens fünf Personen aus maximal zwei Haushalten oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet“.

Auch für den Weihnachtsmarkt kam am Wochenende leider das endgültige Aus. Denn trotz wochenlanger Vorbereitungen und Planungen für eine Corona-konforme Umsetzung und einen „Weihnachtsmarkt light“ war das Risiko den Verantwortlichen zu groß geworden. 

Maßnahmen gelten bis mindestens 31. Oktober

Die verschärften Maßnahmen gelten vorerst bis Ende Oktober. Eine Verlängerung ist bei weiter steigenden Infektionszahlen allerdings zu erwarten.

„Unser Ziel ist und bleibt es, einen neuen Lockdown zu verhindern. Deshalb: Frankfurt trägt Maske. Alle Frankfurterinnen und Frankfurter sind aufgerufen, mitzuhelfen, die Infektionszahlen wieder abzusenken. Seien sie diszipliniert, tragen Sie Masken, halten sie Abstand und waschen Sie ihre Hände,“ sagten Oberbürgermeister Peter Feldmann, Bürgermeister Uwe Becker und Gesundheitsdezernent Stefan Majer.

.Bitte beim Innenministerium um Unterstützung

Maskenpflicht, Sperrstunde, Alkoholverbot – damit die Maßnahmen der Stadt gegen die Ausbreitung des Coronavirus Wirkung zeigen, sind Kontrollen erforderlich. Doch die Stadtpolizei stößt an ihre personellen Grenzen.

Auf Initiative des Verwaltungsstabes und in Abstimmung mit Oberbürgermeister Peter Feldmann haben Gesundheitsdezernent Stefan Majer und Ordnungsdezernent Markus Frank jetzt beim Innenministerium Unterstützung durch die Bundespolizei angefordert.

Foto: CDC on Unsplash.com

Teile diesen Beitrag mit Freunden