Hier passiert was!

Hier blüht uns was! Viele haben sicher schon die signalgelben Schilder am Riedberg bemerkt, mit einer Hummel und dem Zusatz „Wiesen für Insekten“ des Grünflächenamtes. Diese sind zu finden am Grünzug zwischen Bonifatius- und Kätcheslachpark, aber dann auch weiter Richtung Stadtgrenze. Dort, wo der Wind je nach Wetterlage vom Taunus Richtung City pfeift. Damit sind wir einer von 80 Standorten im neuen Frankfurter Wiesen- und Staudenkonzeptes. Mit den Schildern werden Flächen gekennzeichnet, die nur ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden und somit einen hohen Wert für die heimische Tierwelt haben. Bunte Wildblumen und auch Stauden sollen hier wachsen. Ideal für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge.

„Wiesen sind ein besonders wertvoller Lebensraum. Etwa die Hälfte aller in Deutschland beheimateten Pflanzenarten und 55 Prozent der Arten auf der ´Roten Liste` kommen hier vor“, heißt es dazu im Grünflächenamt.

Auszeichnung in „Gold“ für Frankfurts Engagement 

Auch deshalb ist gestern Frankfurt am Main neben Hannover, Wernigerode, Kirchhain und Neu-Anspach als bundesweit erste Kommunen mit dem Label „StadtGrün naturnah“ für die naturnahe Gestaltung der Grünflächen ausgezeichnet worden. Das Label wird vom Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ und der Deutschen Umwelthilfe (DUH) verliehen. Rund 120 Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, Verbänden sowie Bundes- und Landesbehörden verfolgten die Label-Vergabe im Rahmen eines Fachkongresses in Frankfurt.

Das Label „StadtGrün naturnah“ ist Herzstück des Projekts „Stadtgrün – Artenreich und Vielfältig“, das von 2016 bis 2021 durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert wird. Die BfN-Präsidentin Beate Jessel erklärte: „Das Label lenkt den Blick auf die zahlreichen, oft ungenutzten Potenziale für mehr Natur in der Stadt. Wir hoffen, dass das Label eine Signalwirkung hat, die möglichst viele Nachahmer findet.“ Frankfurts Umweltdezernentin Rosemarie Heilig freute sich nicht zuletzt über die sofortige Auszeichnung in Gold: „Ich freue mich sehr über das Label ‚StadtGrün naturnah‘ in Gold für unser jahrelanges Engagement für mehr Stadtnatur in Frankfurt. Als besonders erfolgreich hat sich unser Ansatz herausgestellt, den Bürgerinnen und Bürgern Frankfurts den Wert und Nutzen der Biodiversität zu vermitteln. Denn ohne ihren Zuspruch hätten wir den Umstieg auf eine naturnahe Pflege nie geschafft.“

Wann wird’s hier blühen?

Apropos Bürgernähe: Erfahrungsgemäß gibt es öfter Rückmeldungen von BürgerInnen, die sich über das ungepflegt erscheinende Bild beschweren („Hat das Grünflächenamt kein Geld mehr für die Pflege?“) . Die Schilder sollen signalisieren „Hier passiert etwas“, und über den QR-Code gibt es weitere Infos.

Wann aber wird es hier richtig blühen? Laut Grünflächenamt sei das ist ganz unterschiedlich, je nachdem, wie lange es die Wiese schon gibt, was vorher auf dieser Fläche war, also beispielsweise Baustelle oder Acker, und wie die Bodenbeschaffenheit ist. Man versicherte uns auf Nachfrage aber: „Irgendwas blüht immer. Die diesjährigen Blumen können nächstes Jahr schon wieder verschwunden sein und an Ihrer Stelle blühen andere.“ Es könnte also schon in diesem Frühjahr beginnen…

Informationen: Grünflächenamt/ Foto: MAINRiedberg