Fragen zur Schließung des Ärztezentrums

Seit bekannt ist, dass das Fachärztezentrum Riedberg zum 30. September schließt, steigt die Sorge um die künftige ärztliche Versorgung im Stadtteil. In der heutigen Sitzung des Ortsbeirates wird eine Vertreterin des bisherigen Betreibers Rede und Antwort stehen.

Nach einer Schließung würde in Frankfurts jüngstem Stadtteil unter anderem kein Kinderarzt und kein Gynäkologe mehr zur Verfügung stehen – wenn nicht schnell eine Übergangsregelung geschaffen und eine Nachfolge sichergestellt wird. „Wir sind über den Sachverhalt informiert und stehen sowohl mit dem Betreiber des Fachärztezentrums wie auch mit den Ärztinnen und Ärzten in Gesprächen“, erklärt Alexander Kowalski, Pressesprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, auf MAINRiedberg-Anfrage. „Zum aktuellen Stand der Gespräche können wir uns allerdings weiterhin nicht konkret äußern, wir sind jedoch hinsichtlich einer zufriedenstellenden Lösung vorsichtig optimistisch.“

Erst seit wenigen Wochen ist bekannt, dass die Fachärztezentrum Frankfurt GmbH das Engagement am Standort Riedberg zum 30. September 2020 beendet. Die FÄZ Frankfurt GmbH mit aktuell sieben Standorten entwickle derzeit ein Zukunftskonzept mit einer strategischen Neuausrichtung ihrer Standorte, so Geschäftsführerin Dr. Rafaela Korte in einem Schreiben. Im Rahmen dieser Entwicklung wurde die Entscheidung getroffen, das Engagement am Riedberg mit den Fachgebieten Gynäkologie, Kinder- und Jugendmedizin sowie Neurologie nicht weiter fortzusetzen.

Die Nachricht wurde online publik, eine persönliche Benachrichtigung haben Patientinnen und Patienten bisher nicht erhalten.

Die Sitzung des Ortsbeirates Kalbach/ Riedberg findet am Freitag, 19. Juni, um 20 Uhr im Bürgerhaus Nordweststadt, Nidaforum 2, statt. Aufgrund der Corona-Richtlinien ist die Zahl der Zuhörer/ Gäste beschränkt. Das Tragen einer Mundschutz-Maske ist Pflicht. Informationen zur Tagesordnung unter https://www.stvv.frankfurt.de/PARLISLINK/DDW?W=DOK_NAME=%27TO-O-12%27

Foto: MAINRiedberg