Alle Artikel von cd

Möblierte Apartments & Co. : Stadt geht gegen „illegales Residenzwohnen“ vor

In Frankfurt werden zahlreiche möblierte Wohnungen unter Namen wie „Wohnen auf Zeit“, „Businessapartments“, „Residenzapartments“ oder „Service-Apartments“ vermietet, die aber faktisch Beherbergungsbetriebe oder Hotels sind – übrigens inzwischen auch am Riedberg! Da Wohnen und Beherbergen bauplanungsrechtlich aber nicht überall gleichermaßen zulässig ist, hatte Planungsdezernent Mike Josef Ende Oktober 2019 ein hartes Vorgehen gegen illegales Residenzwohnen angekündigt. Gemeinsam mit der Leiterin der Bauaufsicht, Simone Zapke, hat er auf einer Pressekonferenz eine erste Zwischenbilanz präsentiert.

„Wir konnten bereits jetzt 395 Wohnungen für den allgemeinen Wohnungsmarkt zurückgewinnen und Einziehungsbescheide über 1 Million Euro erlassen, mit denen wir den wirtschaftlichen Vorteil abschöpfen. Das ist ein riesiger Erfolg und in dieser Höhe einmalig und damit ein klares Zeichen in die Branche, dass wir illegales Residenzwohnen in Frankfurt nicht dulden“, verkündete Josef. Nach Recherchen der Bauaufsicht werden in Frankfurt in etwa 3000 baurechtlich genehmigten Wohnungen solche Angebote betrieben.

„Die Anbieter haben sich inzwischen größtenteils der Rechtsprechung hinsichtlich der Aufenthaltsdauer angepasst und geben eine Mindestmietzeit von sechs Monaten auf den Internetseiten an“, sagt Zapke. „Ob die Wohnungen auch zu kurzen Zeiten überlassen werden, kann dann immer erst im Rahmen eines konkreten Verwaltungs- oder Ordnungswidrigkeitsverfahrens geprüft werden, was sehr aufwendig ist. Wir werden aber nicht nachlassen, um gegen diese Rechtsverstöße vorzugehen.“

Illegales Residenzwohnen kann je nach dem Einzelfall gegen das Baurecht, gegen die Ferienwohnungssatzung oder gegen das Mietrecht verstoßen. Die Miethöhen überschreiten dabei meist eklatant die für Wohnraum bestehenden rechtlichen Regelungen. Der angebotene Wohnraum ist meist mit einfachsten Möbeln ausgestattet und wird dann kurzfristig Interessenten überlassen, die früher echte Hotels genutzt haben. Das Nutzerspektrum reicht von Touristen bis zu Montagearbeitern, die nur für einen kurzen Zeitraum in Frankfurt tätig sind. Durch die erhebliche Nachfrage ist das Segment äußerst lukrativ und das Geschäftsmodell schnell expandiert. Die Anbieter sind gewerblich organisiert.

„Wir werden auch weiterhin diese Fehlentwicklung des Wohnungs- und Hotelmarkts nicht dulden“, sagt Josef. „Der ohnehin äußerst knappe und schützenswerte Wohnraum in Frankfurt darf nicht durch eine unzulässige Nutzungsänderung diesem Zweck entzogen werden und zur rein kommerziellen Ware verkommen. Er muss dem allgemeinen Wohnungsmarkt wieder zur Verfügung stehen.“

Stadtrat Josef berichtete außerdem zum Thema Ferienwohnungen. In Frankfurt gilt seit dem Jahr 2018 eine Ferienwohnungssatzung. Seit deren Inkrafttreten wurden rund 400 Verwaltungsverfahren wegen des Verdachts der ungenehmigten Vermietung eingeleitet. Die Verfahren wurden hauptsächlich abgeschlossen, weil die Nutzung aufgegeben wurde oder ein Antrag gestellt und genehmigt wurde. Es wurden 83 Wohnungen aus illegaler Feriennutzung für den Wohnungsmarkt zurückgewonnen. In 24 Fällen ergingen Bußgeldbescheide in Höhe von rund 100.000 Euro, in sechs Fällen wurden sie vor Gericht bestätigt.

Auf Grundlage der Satzung wurden 494 Ferienwohnungen beantragt, davon wurden 377 genehmigt. Die Hauptablehnungsgründe bei den Ferienwohnungsanträgen sind entweder, dass die Antragsteller nicht Hauptnutzer der beantragten Räumlichkeiten sind oder der Vermieter eine entsprechende Nutzung ablehnt. Der größte Teil sowohl der Anträge (440) als auch der Genehmigungen (364) betrifft lediglich ein Zimmer einer Wohnung oder den Zeitraum von acht Wochen innerhalb eines Jahres. Laufender Ausgleichszahlung wurden lediglich in 14 Fällen beantragt und in zwölf genehmigt, die Zurverfügungstellung von Ersatzwohnraum wurde in fünf Fällen beantragt und in zwei genehmigt.

Durch das Vorgehen der Bauaufsicht gegen illegales Residenzwohnen und illegale Ferienwohnungen konnten dem Wohnungsmarkt somit insgesamt über 15.000 Quadratmeter an Wohnraum wieder zurückgegeben werden

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv

Wer will bei der Pflege der Obstbäume helfen?

Wie jedes Jahr geht es jetzt an die Pflege der Obstbäume auf der „Stromwiese“, das ist die Streuobstwiese entlang des Schallschutzdamms an der A5. „Wer unter Anleitung mithelfen möchte, soll einfach am nächsten Sonntag vorbeikommen“, lädt Markus Schaufler von der IG Riedberg ein und fügt hinzu: „Es gibt für Groß und Klein etwas zu tun!“

Die „Obstbaumpflege“ findet am Sonntag, 23. Februar, von 13 bis 16.30 Uhr im Norden des Riedbergs, an der Streuobstwiese in der Nähe der Stromtrasse, also vor dem Schutzwall zur A5 statt. Wo genau? „Wir sind in der Nähe des IG-Riedberg-Anhängers zu finden.“ Jeder, der mithelfen möchte, ist willkommen.

Wussten Sie eigentlich, dass jetzt nicht nur Obstbäume geschnitten und gepflegt, sondern auch private Hecken zurückgeschnitten werden müssen? Die Stadt Frankfurt erinnert aktuell an die „Rückschnittpflicht“ jenseits der Grundstücksgrenze. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) erklärt, dass vom Grundstück auf öffentliche Straßen ragender Bewuchs bis spätestens 1. März beseitigt werden muss. Dazu verpflichten das Hessische Straßengesetz und das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) im Rahmen der Verkehrssicherheit und der Gefahrenabwehr.

Zum Glück sind am Riedberg die meisten privaten Bäume und Sträucher noch nicht so groß gewachsen, dass viel zu tun ist. Bei den öffentlich zugänglichen Streuobstwiesen aber umso mehr. Auch damit’s in diesem Jahr wieder den selbstgepressten Apfelsaft von der IG Riedberg gibt…

Weitere Informationen unter ig-riedberg.de

Foto: IG Riedberg

Große Müllfahrzeuge bekommen Abbiegeassistenten

Die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) rüstet im Lauf dieses Jahres sämtliche Nutzfahrzeuge über zwölf Tonnen nachträglich mit Abbiegeassistenten aus. Das betrifft insgesamt 115 Fahrzeuge aus der kommunalen und gewerblichen Entsorgung sowie aus der Straßenreinigung. Neue Müllfahrzeuge werden schon seit Herbst 2017 nur noch mit Abbiegeassistent gekauft.

Geschäftsführer Dirk Remmert: „Sicherheit steht für uns als großes Fuhrparkunternehmen der Region ganz oben auf der Agenda. Dabei denken wir an alle Verkehrsteilnehmer inklusive unserer Fahrer. Mit unseren Fahrzeugen sind wir täglich im Frankfurter Stadtverkehr und auf den Straßen von Rhein-Main unterwegs. Nicht selten geht es eng zu. Wenn wir mit Hilfe der Technik die Risiken minimieren können, dann tun wir das.“

Die FES-eigene Werkstatt rüstet ab sofort im Schnitt alle zwei Tage ein Nutzfahrzeug nach. Pro Lastwagen investiert FES zwischen 1600 und 2000 Euro – in Summe also einen deutlich sechsstelligen Betrag. Zehn Prozent davon werden vom Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur gefördert.

Im vergangenen Jahr testete das Unternehmen Nachrüstbausätze verschiedener Anbieter, um Lösungen für die sehr unterschiedlichen Fahrzeugtypen zu finden, die bei FES zum Einsatz kommen. Den Zuschlag erhält nun ein kamerabasiertes System der Firma Luis.

Abbiegeassistenten erkennen mit Hilfe von Radarsensoren oder Kamera an der rechten Fahrzeugseite Radfahrer oder Fußgänger im toten Winkel und warnen den Fahrer mit optischem und akustischem Signal. EU-weit zur Pflicht werden Abbiegeassistenten nach heutigem Stand erst ab 2022 bei neuen Bus- und Lkw-Modellen, ab 2024 müssen dann alle neuzugelassenen Lkw und Busse den Assistenten haben.

Foto & Informationen: FES

Kinder, aufgepasst! Die Lesesaison für die „Kalbacher Klapperschlange“ beginnt

Die Vorbereitungen zur neuen Lesesaison laufen auf Hochtouren. Heute startet wieder die Vorjury, in der die Jurykinder vom letzten Jahr mit entscheiden, welche Bücher in diesem Jahr auf der Auswahlliste zur Kalbacher Klapperschlange stehen sollen. Alle Kinder, die im letzten Jahr mindestens fünf Bücher gelesen haben, können von 18.02. bis zum 27.02.2020 an der Vorjury teilnehmen. 

In der Kalbacher Kinderbücherei im Alten Rathaus stehen die Bücher bereit, aus denen die Kinder ihre Favoriten auswählen können. Während der Öffnungszeiten der Bücherei (Faschingsdienstag geschlossen) kann man es sich dort gemütlich machen, die Bücher anschauen und die eigenen Favoriten in eine Liste eintragen. Anhand dieser Vorschläge wird dann die Liste der diesjährigen Klapperbücher zusammengestellt. Wir sind gespannt, welche Bücher in diesem Jahr dabei sein werden.

Ein Buchpreis – von Kindern für Kinder

Die Kalbacher Klapperschlange ist ein Literaturpreis, der seit 1988 jährlich von einer Kinderjury im FrankfurterStadtteil Kalbach-Riedberg vergeben wird. Gegründet von der Autorin Regina Rusch war die Kalbacher Klapperschlange der erste Jugendliteraturpreis Deutschlands, der von einer reinen Kinderjury vergeben wurde. Zu dieser Jury gehören alle Schüler der dritten bis neunten Schulklassen, die bis Mitte Oktober mindestens fünf Bücher der Auswahlliste gelesen und bewertet haben.

Im Rahmen der jährlich im November stattfindenden Kalbacher Kinderbuchmesse, bekommt die Autorin oder der Autor des Siegerbuches den Ehrenpreis, die Kalbacher Klapperschlange. Die Kalbacher Buchmesse und die Klapperschlange werden von einem Team von Ehrenamtlichen organisiert. Der Zuspruch zur Kinderjury war im vergangenen Jahr sehr groß. So haben 465 Kinder insgesamt 2198 Bewertungen abgegeben.

Informationen: Kalbacher Klapperschlange

Foto: Archiv

Thüringen, ein Facebook-Post und eine emotionale Rede

Es war alles vorbereitet für einen feierlichen Neujahrsempfang. Die Tische in der Alten Turnhalle in Kalbach waren geschmückt, OB Peter Feldmann, zahlreiche Stadtverordnete und Vertreter der Schulen und Vereine im Stadtteil hatten sich angesagt. Vorher sollte am vergangenen Freitag noch eine verkürzte Ortsbeiratssitzung stattfinden, mit einem gemeinsamen Antrag der Ortsbeirats-Mehrheit für Tempo 30 auf den Hauptverkehrsstraßen am Riedberg. Der Abend indes begann mit einer Auseinandersetzung, die die große Bundespolitik in den Frankfurter Ortsbezirk Kalbach/ Riedberg trug.

Die SPD hatte im Vorfeld per Pressemitteilung und Facebook-Post Thorsten Lieb, Ortsbeirats-Mitglied und Chef der Frankfurter FDP, scharf dafür kritisiert, dass er kurz nach der Thüringen-Wahl seinem Parteikollegen Thomas Kemmerich zum Amt des Ministerpräsidenten gratulierte. Damit habe er sich nicht von Faschisten und Nazis distanziert, sondern deren „Unterstützung billigend in Kauf“ genommen. FDP-Mann Kemmerich war bekanntlich durch die Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden und trat nach 24 Stunden zurück. Lieb widersprach mit einer emotionalen Rede den Vorwürfen und setzte sich zugleich für eine selbstkritische Aufarbeitung der Ereignisse ein, auch in der Frankfurter FDP.

Thorsten Lieb erklärte, dass er mit Kemmerich seit Jahren persönlich bekannt sei und wohl „unter unmittelbarem Eindruck der Wahl“ so gehandelt habe. Er verwies auf eine Kernaussage aus dem kritisierten Zeitungsinterview mit der Frankfurter Rundschau – und betonte, dass es mit ihm „irgendeine Form von Kooperation oder sonstige Zusammenarbeit mit der AfD nicht geben wird“. Diesen „politischen Brandstiftern“ dürfe man keinen Fußbreit Gestaltungsraum überlassen. 

Die Vorwürfe haben ihn „persönlich tief getroffen“. Der Liberaldemokrat sieht die Frankfurter FDP in der Nachfolge des Holocaust-Überlebenden Ignaz Bubis und hatte sich in der Vergangenheit immer wieder für eine klare Abgrenzung von der AfD und gegen Antisemitismus eingesetzt. Er wandte sich an alle Fraktionen im Ortsbeirat und sagte: „Ich will offen die Frage in den Raum stellen: Haltet Ihr mich für einen Nazi und Faschisten?“ Für kurze Zeit herrschte Stille in der Halle. Dann sagte Lieb, dass er sein Mandat nicht, wie von der SPD gefordert, niederlegen werde.

Zurück zur Ortsbeiratssitzung. Der Antrag für Tempo 30 auf den Riedberger Hauptverkehrsstraßen wurde noch einmal verschoben. Der Neujahrsempfang danach wurde dennoch eine schöne Feier. Unter anderem erhielt der Riedberger SV den Stadtteilpreis 2019 für sein Engagement zum Erhalt der alten Schulturnhalle am Grubweg als Sportstätte und Veranstaltungsort für Vereine.

Foto: FDP

Neu & praktisch: Stadt überarbeitet frankfurt.de

Die Stadt Frankfurt hat ihren Internetauftritt überarbeitet. Heute geht das völlig neu gestaltete http://www.frankfurt.de online. Die neue Website bietet nicht nur ein zeitgemäßes Design, sondern lässt sich auch auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets gut lesen und bedienen. Außerdem ist die Darstellung barrierefrei. „Alle Frankfurter sind eingeladen, das neue Angebot auszuprobieren“, heißt es bei der Stadt.

„Die Online-Welt ist schnelllebig, da ist eine über zehn Jahre alte Website schon eine halbe Ewigkeit nicht mehr zeitgemäß. Es ist gut, dass wir nun eine moderne Website haben“, sagt Oberbürgermeister Peter Feldmann. IT-Dezernent Jan Schneider hebt die Vorteile für die Nutzer hervor, welche die städtische Homepage bietet: „Die Inhalte sind klar strukturiert, Orientierung und Navigation wurden vereinfacht. Mit der Technik, auf der die neue Website basiert, schaffen wir zudem die Grundlage für weitere Online-Dienstleistungen der Stadtverwaltung.“

Die Website, deren Inhalte in einem arbeitsintensiven Prozess von der gesamten Stadtverwaltung entwickelt wurden, wird nun für die Öffentlichkeit freigeschaltet. In den vergangenen Monaten wurden die mehrere tausend Seiten umfassenden Texte und Bilder in ämterübergreifenden Themenredaktionen erarbeitet. Künftig werden die Informationen bürgerfreundlicher präsentiert. Die bisherige ämterzentrierte Strukturierung wurde durch eine themenorientierte Darstellung ersetzt. Die neue Website zeigt die Angebote der Stadt Frankfurt am Main übersichtlich in verschiedenen Themenfeldern, gegliedert in die drei Hauptrubriken „Service & Rathaus“, „Frankfurt Themen“ sowie „Frankfurt entdecken & erleben“. Neben dem Service der Ämter wie Sprechzeiten und Online-Formularen sind auf der Website unter anderem aktuelle News aus Magistrat, Ämtern und Betrieben, Veranstaltungen und allgemeine Informationen zur Stadt Frankfurt und den Stadtteilen zu finden. Auch Videos gehören zum Angebot.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv

 

Riedberger SV gewinnt den neuen Stadtteil-Preis

Es ist eine Auszeichnung für besonderes ehrenamtliches Engagement – und vermutlich auch für die Hartnäckigkeit, mit der das Team um Gaby Nagel für den Fortbestand der Alten Turnhalle am Grubweg als Sportstätte und Veranstaltungsort für Vereine kämpfte: Anlässlich des Neujahrsempfangs des Ortsbeirates am vergangenen Freitag wurde dem 2015 gegründeten Riedberger Sport- und Kulturverein (RSV) der neue Stadtteilpreis verliehen. 

Der Preis wurde im vergangenen Jahr zum ersten Mal ausgeschrieben und wird vom Ortsbeirat 12 Kalbach/ Riedberg an Vereine und Institutionen, aber auch an Einzelpersonen vergeben, die sich um die Weiterentwicklung und das soziale Zusammenleben im Stadtteil bemühen. Zudem gibt es einen Spendenscheck über 250 Euro. 

Die Ortsbeirats-Vorsitzende Carolin Friedrich würdigte in ihrer Rede das „unermüdliche Eigreifen“ des RSV für den Erhalt des Gebäudes aus den 20er und 60er Jahren. Als man sich mit viel Energie als Betreiber ins Spiel brachte, als der Abriss schon unausweichlich schien. Gaby Nagel wiederum erinnert sich an diesen „besonderen Moment“ Ende 2018, als Baudezernent Jan Schneider im Ortsbeirat dann plötzlich doch den Erhalt der alten Schulturnhalle in Aussicht stellte. Es soll eine Übergangslösung sein, bis eine neue Mehrzweckhalle im Stadtteil gebaut ist.

Von Sport bis Kinderbuchmesse – so wird die Alte Turnhalle genutzt

Am Boden ist braunes Holzparkett, wie man noch aus richtig alten Schulturnhallen kennen. Vorne eine große Bühne. Hinten eine Küche mit einem Vitrinenschrank wie aus Großmutters Zeiten. Die Alte Turnhalle in Kalbach ist nur mit den dringendsten Maßnahmen in puncto Lüftung, Heizung und Brandschutz saniert worden – da es aber zu wenige Sportstätten gibt, gerade in unserem Stadtteil, ist das Gebäude mehr als eine Alternative.

Aktuell wird die Halle von 25 Sportgruppen genutzt, auch von anderen Vereinen. Hinzu kommen Veranstaltungen wie die große Kinderbuchmesse des Kindervereins Kalbach im November, bei der im Vorfeld mehr als 450 Kinder aus dem Frankfurter Norden ihre Bewertungen für das „beste Kinderbuch“ abgegeben haben. 

Und da liegt auch eines der verbliebenen Probleme für Betreiber RSV: Denn seit der Sanierung sind aus feuerpolizeilichen Gründen nur noch 199 Personen zugelassen. Bei der Kinderbuchmesse gab’s – zum Glück bei erstaunlich gutem Wetter – die Preisverleihung außerhalb der Halle und dann wurde jeder einzelne kleine und große Besucher gezählt, der die Halle betreten wollte oder diese verlies. Jetzt hofft man, zumindest Ausnahmeregelungen für wenige Veranstaltungen im Jahr zu bekommen, wie das in anderen Kommunen möglich ist.

Als der Preis am Freitag verliehen wurde, röhrte im Hintergrund die Heizung. Mal lauter, mal etwas leiser. War sie für kurze Zeit aus, wurde es ziemlich schnell ziemlich kalt. Auch das, so Gaby Nagel, soll bald der Vergangenheit angehören. Wenn die provisorische Anlage richtig eingestellt ist. Dann kann sie auch diese Baustelle endlich abhaken.

Foto oben: Die Ortsbeirats-Vorsitzende Carolin Friedrich und Gaby Nagel vom Riedberger SV bei der Preisverleihung am Freitag

Der Riedberger SV hat sich hartnäckig für den Erhalt der „Alten Turnhalle“ als Sportstätte und Veranstaltungsort für Vereine im Stadtteil eingesetzt Foto: MAINRiedberg

Statt Fitness-Studio: Boot Camp an der frischen Luft

Ein Angebot für alle, die nach Ostern endgültig raus aus dem „Winterschlaf“ kommen wollen: Ab dem 22. April 2020 startet der FC Kalbach ein Boot Camp für Mitglieder und Nicht-Mitglieder. „Bei uns gibt es kein stickiges Fitnessstudio, wir trainieren an der frischen Luft“, heißt es beim FCK.

Willkommen sind alle, die Lust auf ein Ganzkörper-Outdoortraining haben. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, männlich, weiblich, jung oder alt. Für jeden soll „das optimale Workout“ möglich sein, dank Fitness-Coach Nadine Orfao Pereira. Es geht darum, die Muskeln zu kräftigen, die Ausdauer zu trainieren und auch darum, effektiv Kalorien zu verbrennen. „Wir nutzen unser eigenes Körpergewicht sowie Tools, die das Training intensivieren, etwa Autoreifen, Medizinbälle, Gewichte oder Seile.“

Eine Schnupperstunde ist kostenlos. Weitere Informationen unter https://fc-kalbach.de/boot-camp/

Wann? ab 22. April immer mittwochs (19.00 – 20.30 Uhr) & freitags (20.00 – 21.30Uhr)

Wo? separater Bereich auf dem Sportgelände FC Kalbach

Foto: FC Kalbach

40 Reifen abgeschraubt und geklaut

In der Nacht von Freitag, den 14.02.2020, auf Samstag, den 15.02.2020, gelangten bislang unbekannte Täter im Gewerbegebiet von Kalbach auf das Gelände eines Zentrums für Nutzfahrzeuge und schraubten dort vierzig Kompletträder von Fahrzeugen der Marke Mercedes ab.

Die Unbekannten nutzten für ihre Tat auf dem Grundstück befindliche Unterlegkeile mit denen sie zehn Mercedes Vito aufbockten, welche im Außenbereich standen. Anschließend montierten sie an dem jeweiligen Fahrzeug Felgen und Reifen ab und verschwanden mit insgesamt vierzig Kompletträdern unbemerkt vom Gelände in der Heinrich-Lanz-Allee. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 40.000 Euro.

Die Polizei bittet Personen, welche in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, mit dem 14. Polizeirevier unter der Rufnummer 069/755-11400 Kontakt aufzunehmen.

Informationen: Polizei Frankfurt

Foto: Archiv

Magischer Abend: Tickets für „The Music of Harry Potter“ zu gewinnen!

Sie haben den Valentinstag vergessen und suchen nachträglich noch nach einer kleinen Überraschung? Oder möchten Sie einfach nur einen magischen Abend erleben? Wir haben eine wunderbare Idee: Denn dank Veranstalter Highlight Concerts können wir 2 x 2 Tickets für das Live-Event „The Music of Harry Potter“ verlosen – für den 12. März 2020 in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Wie Sie die Tickets gewinnen können, verraten wir gleich, vorab die wichtigsten Informationen.

Was die Musik von Harry Potter so besonders macht

In der Liste der 20 erfolgreichsten Filme weltweit belegen Harry-Potter-Produktionen sechs Plätze. Entsprechend populär wurden die Soundtracks von John Williams, Patrick Doyle, Nicolas Hooper und Alexander Desplat. 

Seit 2016 gibt es zu den erfolgreichen Büchern und Filmen das Theaterstück „Harry Potter und das verwunschene Kind“, das mit zahlreichen Preisen in New York und London ausgezeichnet wurde und zum erfolgreichsten Theaterstück weltweit wurde. Dazu wurde von Imogen Heap wunderschöne, neue Musik komponiert, die bereits in diesem Konzert als großer Finalblock präsentiert wird. 

Das magische Programm 

Mit modernster Technologie wird das Ensemble der Cinema Festival Symphonics unter Leitung des Dirigenten Stephen Ellery die Harry Potter Fans auf eine musikalische Reise durch alle acht Filme mitnehmen. Aufwändige Leinwand-Animationen und visuelle Effekte inklusive. 

Eines der musikalischen Highlights ist „Double Trouble“ aus „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“. Dieses Hauptthema von John Williams wird bei der Ankunft in Hogwarts von einem Chor vorgetragen.  Später folgt „Aunt Marge‘s Waltz“, komponiert für den Besuch von Harrys Tante Magda, die durch Harry wie ein Luftballon aufgeblasen wird und sprichwörtlich in die Luft geht. Entsprechend ironisch und witzig ist die Komposition gehalten. 

Bei „Harry In Winter“ aus „Harry Potter und der Feuerkelch“ fallen sofort die Streicher auf, die der Filmmusik eine besondere Note verleihen. Ein weiteres Highlight ist das Leitmotiv „Obliviate“ aus dem Film „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“. Es wird eingesetzt, als Hermine den Obliviate-Zauber an ihren Eltern anwendet…

So können Sie die Tickets gewinnen!

Wir freuen uns sehr, dass wir 2 x 2 Tickets für „The Music of Harry Potter“ für den 12.03.2020 um 20 Uhr in Frankfurt verlosen können – ein großer Dank an Veranstalter Highlight Concerts!

So können Sie gewinnen: Schreiben Sie uns bis Montag, 17.2.2020, um 12 Uhr eine Mail mit dem Stichwort „The Music of Harry Potter“ an mail@main-riedberg.de . Noch am Montag werden wir unter allen Einsendungen die beiden GewinnerInnen ermitteln. Wir werden das Los entscheiden lassen und die Tickets möglichst umgehend zustellen.

„The Music of Harry Potter“ gastiert am 12. März in der Frankfurter Jahrhunderthalle. Beginn ist um 20 Uhr. Tickets gibt es bei allen bekannten Ticketportalen und VVK Stellen. Weiter Informationen unter www.highlight-concerts.de 

Foto: Highlight Concerts