Riedberger im Vorstand des Sportkreises Frankfurt

Der Sportkreis Frankfurt hat einen neuen Vorstand, dem ein Sport-Experte vom Riedberg angehört. Alex Markert, ehemals Vorsitzender und Gründungsmitglied des SC Riedberg, ist für den Bereich Marketing und Events zuständig. Gewählt haben die Frankfurter Delegierten der hessischen Sportverbände und der Sportvereine am vergangenen Freitag beim alle drei Jahre stattfindenden Sportkreistag. Neben den rund 120 Delegierten waren zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Sport und Politik gekommen, darunter der Präsident des Landessportbundes Dr. Rolf Müller sowie der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank. Neben den Wahlen berichtete der Sportkreis-Vorstand über seine Arbeit der letzten drei Jahre und die Entwicklung des organisierten Sports.

Alter und neuer Vorsitzender des Sportkreises Frankfurt ist Roland Frischkorn, der zum siebten Mal gewählt wurde. Neben Frischkorn wurden auch zwei der Stellvertreter bestätigt: Im Amt bleiben sowohl Haci Hacioglu als Beauftragter für Integration sowie Alexander Markert. Neu im Gremium ist Dany Kupczik, die seit 2004 unter anderem als Trainerin beim TSV Bonames tätig ist. Vier weitere engagierte Vereinsvertreter gehören ebenfalls dem Vorstand an.

Das OCR-Team mit Klettermobil ist beim Museumsuferfest

Alexander Markert erklärte nach seiner Wiederwahl: „Ich bedanke mich ganz herzlich für das Vertrauen in mich und gratuliere auch ganz herzlich allen neu- und wiedergewählten im Vorstand des Sportkreis Frankfurt.“ Seine Schwerpunkte für die nächsten drei Jahre sind weiterhin die Sportweltarena auf dem Museumsuferfest, die Vortragsreihe „Spuren des Sports“, sowie die Arbeit und Unterstützung in den Frankfurter Bezirken Nieder-Eschbach, Harheim und Bergen-Enkheim. Übrigens: Auf dem diesjährigen Museumsuferfest im August sind auch unser Riedberger Verein Obstacle Course Race mit einem Klettermobil vertreten sein.

Im Bericht des Vorstands wurde die Entwicklung der letzten drei Jahre skizziert, aber auch die Herausforderungen der kommenden Amtszeit. Neben den Mitgliederzahlen der Frankfurter Vereine, die seit 2015 um rund 25.000 auf über 215.000 gestiegen sind, haben sich auch die Aktivitäten des Sportkreises ausgedehnt. Beispielsweise in der seit 2017 durch den Sportkreis betreuten Fabriksporthalle in Fechenheim, den hinzugekommenen Projekten im Bereich Sport und Integration oder Veranstaltungen wie der Europäischen Woche des Sports, an der der Sportkreis maßgeblich beteiligt ist.

Sportkreis fordert generell Dreifelderhallen

Die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen führte Frischkorn einmal mehr auf das große Engagement der Vereine zurück: „Unter den Vereinen sind vor allem diejenigen gewachsen, die vorhandene Sportinfrastruktur clever nutzen oder selber Flächen geschaffen haben.“ Sportflächen zu schaffen sieht Frischkorn denn auch als eine der zentralen Herausforderungen an, und adressierte Anregungen an die Stadt Frankfurt. So seien Schwerpunktzentren, wie sie für den Schwimmsport in Zusammenarbeit zwischen Stadt, den Frankfurter Bädern und der Goethe-Universität geplant seien, für weitere Sportarten wie beispielsweise Turnen sinnvoll. Auch sollten bei Schulneubauten generell Dreifelderhallen vorgesehen werden. Dadurch würde nicht nur der Schulsport ideale Bedingungen erhalten, sondern auch die umliegenden Vereine, die die Nahversorgung aller Bürgerinnen und Bürger mit Sport und Bewegung sicherstellten. Fakt ist aber auch: Viele Schulen haben veraltete Hallen oder zu wenig Hallen-Kapazität. Denn auch die Schülerzahlen steigen stetig.

Informationen & Foto: Sportkreis Frankfurt