Zwei Polizei-Einsätze – und eine Frage

Bereits am vergangenen Freitag gab es zwei Polizei-Einsätze am Riedberg. An der gefährlichen Kreuzung Altenhöferallee/Graf-von-Stauffenberg-Allee, wo der Magistrat kürzlich die Errichtung einer Ampelanlage zugesagt hat, kam es kurz vor Mitternacht wieder zu einem Unfall. Beteiligt war ein Taxifahrer, der laut Polizei „offensichtlich unter Einfluss von Alkohol stand“. Außerdem wurden Streifenwagen zum Piratenspielplatz im Kätcheslachpark gerufen, weil „offenbar Jugendliche zu laut feierten“.

„Es fehlt eine Location für Jugendliche“

Das geschah nicht zum ersten Mal. Regelmäßig wird von Anwohnern deshalb die Polizei verständigt. Bisweilen auch, wenn die Jugendlichen Richtung Kätcheslachweiher ausgewichen sind. Am vergangenen Freitag waren größere Gruppen von Schülern unterwegs – vermutlich, um zu feiern, dass die Abiturprüfungen fast vorbei sind.

An anderen Tagen sind es nur drei oder vier Teenager zwischen 16 und 19 Jahren, die „zusammenhocken und herumalbern“, wie Polizeisprecher André Sturmeit umschreibt. Das wirft eine Frage auf, die teilweise auch die langsam wachsende Zahl von Eltern, deren Kinder dem Grundschul-Alter entwachsen sind, beschäftigt: Wo gibt es in den Abendstunden offene Räume für Jugendliche? Der Polizeisprecher: „Da oben am Riedberg fehlt’s an einer Location, wo die jungen Leute sich treffen können.“ Das Jugendhaus beispielsweise ist nah, schließt am Freitag aber um 22 Uhr und am Samstag um 19 Uhr. Wenn die Jugendlichen auf den Bänken davor sitzen, ist das aufgrund von lauten Unterhaltungen und teils Lärm auch nicht willkommen und war bereits Thema im Ortsbeirat.

Müll und Glasscherben am Spielplatz

Neben Beschwerden über Lärm gab es in letzter Zeit rund um den Piratenspielplatz mehr herumliegenden Müll und Glasscherben. Letzteres monieren auch Spaziergänger und Spielplatz-Besucher. Die Verletzungsgefahr bei Scherben ist groß, gerade für die kleinen Kinder. „Dass man den Dreck wieder mitnehmen muss, steht doch außer Frage“, sagt eine Mutter. Insgesamt aber gab es laut Polizei bisher keine nennenswerten Vorkommnisse.

Foto: Archiv