Wohin mit dem Weihnachtsbaum?

Weihnachten ist vorüber. Die Weihnachtsbäume beginnen zu nadeln und werden entsorgt. Überall in der Stadt werden Anfang Januar die Weihnachtsbäume, die eben noch die Wohnungen schmückten, achtlos auf die Straße geworfen.

Wohin mit dem Weihnachtsbaum, wenn dieser ausgedient hat? Diese Frage stellt sich den Frankfurtern nach Weihnachten.

Die Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH bietet auch in diesem Jahr wieder zwei Optionen zur Entsorgung an.

Variante 1: Der Weihnachtsbaum wird wie bisher im Laufe des Monats Januar entweder über die braune Biotonne, die graue Restmülltonne oder bei der satzungsgemäßen Straßenreinigung entsorgt. Voraussetzung ist, dass die Bäume von allem Schmuck befreit und auf Stücke von maximal einem Meter gekürzt sind.

Variante 2: Die zum fünften Mal angebotene und inzwischen gut etablierte Sammeltour mit festen Terminen für die einzelnen Stadtteile: Dabei wird von Mittwoch, 8. Januar, bis Dienstag, 28. Januar, ein Sonderfahrzeug eingesetzt, das nur Weihnachtsbäume einsammelt. Bürger legen die Bäume zum Abholtag einfach an der Grundstücksgrenze – also leicht zugänglich und gut sichtbar – bereit. Auch hier sollten die Bäume abgeschmückt und auf Stücke von maximal einem Meter gekürzt sein.

Am Mittwoch, 22. Januar, sammelt die FES Weihnachtsbäume in Kalbach-Riedberg, Niederursel, Eschersheim und im Mertonviertel ein. 

Natürlich können Weihnachtsbäume auch bei der RMB Rhein-Main Biokompost GmbH im Osthafen oder im Rahmen des Kofferraumservices auf den FES-Wertstoffhöfen kostenlos abgegeben werden. Der Abtransport tausender Weihnachtsbäume ist eine logistische Herausforderung. FES bittet um Verständnis, wenn herumliegende Bäume ein paar Tage im Stadtbild zu sehen sind.

Der Einsatzplan des Weihnachtsbaumfahrzeugs ist auch im Internet unter http://www.fes-frankfurt.de abrufbar.

Informationen: Stadt Frankfurt

Foto: Archiv