Gesprengtes Paket war ein Geschenk

Heute kurz nach 11 Uhr wurde der große Frankfurter Weihnachtsmarkt am Römer geräumt. Die Polizei sprach von einem „Paket unbekannten Inhaltes“. Aufregung war groß, obwohl man sogleich via Twitter hinzufügte: „Es handelt sich um eine polizeiliche Standardmaßnahme, die Eurer Sicherheit dient.“ Um 11.54 kam dann die Entwarnung, dass keine Gefahr mehr bestehe.

Als es die ersten Durchsagen kamen, war die Weihnachtsstimmung sofort dahin und nicht wenige fühlten sich an die Terrorgefahr erinnert. Die Polizei versuchte von Anfang an, Aufregung zu vermeiden und insbesondere darauf hinzuweisen, dass die Besucher bitte den Anweisungen der Kollegen Folge leisten und den Bereich am Römer meiden sollen. Um 11.47 Uhr wurde das Paket dann gesprengt und es stellte sich als ungefährlich heraus.

Vor wenigen Minuten erklärte die Polizei: „Bei dem Paket auf dem Weihnachtsmarkt handelte es sich um eine Gabe für die Obdachlosen in Frankfurt. Gut gemeint, aber unglücklich platziert.“ Zum Glück!

(Foto: Frankfurt Tourismus)