Was bleibt vom Riedberg-Tatort?

Kuck mal, da ist unsere Schule! Kuck mal, da ist ein Freund von mir. Im Hintergrund als Statist. Kuck mal, da ist die Turnhalle vom Gymnasium, die U-Bahn-Haltestelle, der Bolzplatz, der Kätcheslachpark. Hinzu kommen verschiedene Spielplätze, St. Edith Stein oder der Skylineblick. Wer am 8. April den ARD-Tatort „Unter Kriegern“ ansah oder als jüngerer Riedberger anschauen durfte, konnte viele Orte im Stadtteil wiedererkennen. Auch wenn sie in anderem Zusammenhang standen. So wurde für die Dreharbeiten ein Waffengeschäft im Riedbergzentrum aufgebaut, in das der zwölfjährige Hauptdarsteller emotionslos blickte. „Zum Glück gibt es das bei uns nicht in Wirklichkeit“, wie eine Mutter betonte.

Wer hat den zwölfjährigen Malte getötet?

Der FALL des Frankfurter Tatorts, der vor einem Jahr unter anderem am Riedberg gedreht wurde: Der kleine Malte wird im Heizungskeller eines Sportleistungszentrums eingesperrt und verdurstet qualvoll. Die Kommissare Anna Janneke (Margarita Broich, 57) und Paul Brix (Wolfram Koch, 56) haben zuerst den Hausmeister mit Vorstrafen im Visier. Schnell merken die Zuschauer aber, dass der Leiter des Leistungszentrums und sein Stiefsohn mindestens ebenso gefährlich sind. Sportfunktionär Joachim Voss schikaniert nicht nur seine Frau – er macht das gemeinsam mit dem Jungen, der auch noch andere regelrecht tyrannisiert.

8,4 Millionen wollen Tatort sehen 

8,37 Millionen Zuschauer wollten diesen Tatort sehen. Das ist eine gute Quote – aber keine sehr gute, wenn man bedenkt, dass beispielsweise Tatorte aus Münster 13 Millionen Zuschauer und mehr haben. Der Marktanteil aber lag gestern bei 24 Prozent. Am Riedberg vermutlich höher. Hier hatte die IG auch zum Public Viewing ins Jugendhaus geladen.

Am Ende gibt es mindestens drei Tote und nicht nur einen Mörder. Das Magazin Stern fragt jetzt nach: Kann man ein Kind zum Psychopathen erziehen? Und gibt gleich noch die Antwort: Experten sprechen von einer angeborenen Persönlichkeitsstörung, die therapiert werden könne. Aber ein instabiles Umfeld und psychopathisch veranlagte Eltern würden diese fördern. Aber so stringent wie im Film ist es vermutlich kaum vorstellbar.

Im Tatort nimmt der Vater alle Schuld auf sich. Das Fazit eines Mädchens, das normalerweise keine Krimis sehen darf: „Warum wird der Junge nicht bestraft?“

***

Haben Sie den Riedberg-Krimi leider verpasst? Der Tatort ist in der ARD-Mediathek abrufbar www.ardmediathek.de/tv/Tatort

Foto: hr (2)/ MAINRiedberg (1)