Walter Kohl zeigt Ideen für mehr Lebensfreude

Er ist nicht nur Sohn des Altkanzlers, Verfasser mehrerer Bücher und Coach – er ist auch Schirmherr des „Frankfurter Netzwerk für Suizidprävention“. Die drei Riedberger Gemeinden (Josua Gemeinde/Kath. Gemeinde St. Edith Stein/Evangelische Riedberggemeinde) laden am nächsten Montag im Rahmen von Riedberg ökumenisch zum Vortrag von Walter Kohl ein.

„Leben oder gelebt werden – Ideen für mehr Erfolg und Lebensfreude“ – so heißt der Titel eines Buches von Walter Kohl und das ist auch das entscheidende Stichwort für seinen Vortrag. Viele Jahre lang lebte er ein Leben im Schatten eines übermächtigen Namens. Als „Sohn von Kohl“. Die Belastungen der CDU-Parteispendenaffäre und der Freitod seiner Mutter wurden für ihn schließlich zur existenziellen Prüfung. Doch er entdeckt einen Weg, um die Herausforderung seines Lebens zu meistern: „Durch einen Prozess bewusster Versöhnung schließt er Frieden mit der eigenen Vergangenheit, mit den Eltern und mit sich selbst. So öffnet sich für ihn ein neuer Weg zu Selbstbestimmung und persönlicher Erfüllung“, wie es im Informationstext zu seinem Buch heißt. Es ist ein Buch, das Mut machen will, sich aus fremdbestimmten Lebensumständen zu lösen und den eigenen Weg zu gehen

Der Vortrag von Walter Kohl findet statt am Montag, 15. April, um 19.30 Uhr in der Katholischen Kirche St. Edith Stein, Zur Kalbacher Höhe 56/ Riedberg. 

Der Eintritt ist frei!

Foto: Veranstalter