Unser Bücherschrank ist leergeräumt!

Romane, Thriller, Kinderbücher, mal ein Atlas oder Wissensmagazine – bisher stand in „unserem“ Bücherschrank am Riedbergplatz immer eine bunte, vielfältige Mischung aus Büchern für jeden Leserkreis. Teilweise auch in Englisch, Französisch und anderen Sprachen. Und heute Morgen? Da war alles leergeräumt! Kein einziges Buch lag mehr in der Glasvitrine, die sich so wunderbar einfach öffnen und schließen lässt.

Bereits seit einigen Tagen ist aufgefallen, dass der Bücherschrank schnell Lücken aufweist. Besonders gute, neue Bücher verschwanden sehr schnell. Georg Raabe, einer der drei ehrenamtlichen Bücherschrank-Paten, sagt: „Das ließ schon die Vermutung aufkommen, dass ´Flohmarkthändler´ das als Nachschubquelle nutzen.“ Dass heute allerdings kein einziges Buch mehr in den Regalen lag, spricht weniger für die Flohmarkthändler-Theorie, „ist aber trotzdem sehr seltsam“.

Normalerweise gilt: Bring eins, nimm eins! Sprich: Wer beispielsweise Literatur mit Nervenkitzel weiterreichen will, kann auch mit einem Liebesroman nach Hause gehen. Oder mit einem Sachbuch. Probleme wie Müll oder Vandalismus gab es bisher keine, so Georg Raabe. Nur Auf- und Umräumen war gelegentlich notwendig. Die Paten waren bemüht, auf den unteren Regalböden Kinderbücher zusammenzustellen. Auch Monatszeitschriften wie etwa „Spektrum der Wissenschaften“ waren immer sofort weg und werden sicher auch weiterhin gerne gelesen.

Als Motto würde der Experte am liebsten schreiben: „Ihre Urlaubslektüre findet neue Leserinnen und Leser – stellen Sie sie in den Bücherschrank!“ Georg Raabe (siehe Foto) abschließend zu MAINRiedberg: „Ich erhoffe mir mehr Aufmerksamkeit und natürlich wieder – wie bisher schon – eine bunte Lesestoffmischung für alle Riedberger.“

Damit unser Bücherschrank wieder voll wird – und hoffentlich nicht mehr leergeräumt…

(Eigenaufnahme/ Foto: Georg Raabe)