Tischtennis: Gymnasium
ist stärkste Schule

Starker Auftritt beim Schulwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“: 38 der insgesamt 64 Tischtennis-Spieler beim Frankfurter Stadtentscheid kamen vom Gymnasium Riedberg. Damit stellte man das stärkste Kontingent bei diesem Tischtennis-Wettkampf, der erstmals in der „Heim“-Turnhalle hier am Riedberg ausgetragen wurde. Die restlichen Teams stellten die Freiherr-vom-Stein-Schule und die Ziehenschule. Die Riedberger Mädchen-Mannschaft mit Maja Dragisic, Maureen Mehrer, Weronika Rajska, Karla Revolo und Eva-Anisha Sinh konnte sich sogar direkt für den Regionalentscheid qualifizieren, der voraussichtlich am 7. Dezember in Salmünster stattfindet.

Bei den Jungen spielten gleich fünf Teams für Riedberg, zwei in der Wettkampfklasse III und drei in der Wettkampfklasse IV. Riedberg I belegte in der Aufstellung Matvey Obolkin, Michael Ruef, Finn Pfennig, Max Vogel, Viet Nyuen-Xuan und Philip Konta den guten zweiten Platz vor Riedberg II (Fabian Marx, Samuel Müller, Rohan Ramkumar, Vinzent Baumgarten, Paul Heß und Dejan Bennewitz). Die drei weiteren Teams belegten in ihrer Altersklasse die Plätze drei, vier und sechs. „Berücksichtigt man, dass alle anderen Schulen jeweils mehrere Vereinsspieler einsetzten und das Gymnasium Riedberg fast nur Spieler aus den beiden Tischtennis-Schul-AGs zur Verfügung hatte, kann man mit dem Abschneiden sehr zufrieden sein“, teilte Schulsport-Koordinator Simon Steuer mit. Einzig Matvey Obolkin spielt seit kurzen für den TTC Dornbusch-Niederursel im Verein, nachdem er vor einigen Monaten bis zum hessischen Landesfinale der mini-Meisterschaften im Tischtennis gelangte.

An diesen Meisterschaften nehmen jährlich zwischen 30.000 bis 50.000 Kinder deutschlandweit teil und die Besten können sich bis zum Bundesfinale qualifizieren. Zudem gibt’s Freikarten für die Tischtennis-Weltmeisterschaften, die nächstes Jahr vom 29. Mai bis 5. Juni in Düsseldorf stattfinden. Diplomtrainer Wieland Speer, der die Schul-AGs in Riedberg leitet, versucht als ehemaliger DTTB-Mitarbeiter vielleicht auch, die eine oder andere Freikarte für den Riedberger Tischtennis-Nachwuchs zu organisieren.

(Infos & Foto: W. Speer)