Stadtentscheid: vier Teams vom Riedberg

In dieser Woche fand in der Sporthalle des Gymnasiums Riedberg der Tischtennis-Stadtentscheid des Schulwettbewerbs “Jugend trainiert für Olympia” statt. Insgesamt nahmen 54 Schülerinnen und Schüler, aufgeteilt auf neun Teams an der Veranstaltung teil. Neben dem Einzel und Doppel mussten die Schüler der Wettkampfklasse 4 auch noch verschiedene Geschicklichkeits- und Koordinationsübungen absolvieren.

Außer dem Hausherrn, Gymnasium Riedberg, das mit drei Mannschaften vertreten war, nahmen noch die Ziehenschule Frankfurt (ebenfalls drei Teams), die IGS Kalbach-Riedberg, die Leibnizschule und die Freiherr-vom-Stein-Schule (jeweils ein Team) teil.

Bei den Mädchen setzte sich im einzigen Match die Ziehenschule mit 8:1 gegen das Gymnasium Riedberg durch. Den Ehrenpunkt erzielte dabei die Nr. 1 von Riedberg, Maureen Mehrer.

Bei den Jungen in der Altersklasse III, in der insgesamt vier Teams an traten, gewann ebenfalls die Ziehenschule ungeschlagen (3 Siege). Den zweiten Platz belegte die Leibnizschule. Dritter wurde das Gymnasium Riedberg und Vierter die IGS Kalbach-Riedberg. Im direkten Duell der Riedberger gewann das Gymnasium mit 8:1. Den Ehrenpunkt für die IGS erzielte Fabian Meis.

In der WK IV Jungen wurde das Gymnasium Riedberg Zweiter hinter der Freiherr-vom-Stein-Schule (1:8, Ehrenpunkt durch Julius Messer) und einem 7:2 Sieg über die Ziehenschule. Erfolgreichster Riedberger mit insgesamt drei Siegen (2 Einzel und 1 Doppel) wurde Julius Messer. Herzlichen Glückwunsch.

Die Gewinner kommen in die nächste Runde, den Regionalentscheid, für den die Mädchen des Gymnasium Riedberg bereits gemeldet wurden – aufgrund fehlender weiblicher Teams. Über den Landesentscheid können sich diese dann für das Bundesfinale in Berlin qualifizieren.

Diplomtrainer Wieland Speer, der in drei Riedberger Schulen das Tischtennis leitet, war mit dem Abschneiden der Schülerinnen und Schüler zufrieden: „Die anderen Schulen hatten viele Vereinsspieler dabei, deshalb sind die Ergebnisse unserer – meist – Anfänger anders zu werten. Den Kindern hat es viel Spaß gemacht und Riedberg war quantitativ am stärksten vertreten. Die Qualität kann kommen, wenn vielleicht bald Tischtennis auch vereinsmäßig hier betrieben werden kann”, meinte der ehemalige Bundesliga- und Bundestrainer.


Der Stadtentscheid für „Jugend trainiert für Olympia“ fand im Gymnasium Riedberg statt

Fotos & Text: Wieland Speer