Mit OB und Äpfeln:
Start für die neue IGS

Draußen ist Donner und Platzregen, drinnen fragt der Oberbürgermeister: „Es ist sicher ein besonderes Gefühl, an dieser neuen Schule zu sein. Macht euch das Spaß?“ Die Antwort der mehr als 100 neuen Fünftklässler ist da noch relativ verhalten. Als er aber nochmals nachhakt, ob es gut ist, endlich in der neuen Schule zu sein, wird schön laut gejubelt. Und Peter Feldmann stellt mir einem Lächeln auf gut Hessisch fest: „So, jetzt hammas!“

Schule hat den Schwerpunkt Sprache und Kommunikation

Am heutigen Dienstag um 14.30 Uhr startete die Feier zur Eröffnung der neuen IGS Kalbach-Riedberg. Direktorin Dr. Susanne Gölitzer sprach vorab von einer „besonderen Schule, wie sie meines Wissens in ganz Hessen nicht existiert“. Die neue Gesamtschule hat den Schwerpunkt Sprache und Kommunikation und ist als Ganztagsschule sowie als „Teamschule“ geplant. Das heißt, dass zwei bis drei Lehrer die jeweiligen Klassen über mehrere Jahre begleiten. Die Lernfelder sind Naturwissenschaften, Gesellschaftslehre und Ästhetische Bildung. Als Fremdsprachen werden Englisch, Französisch und Spanisch unterrichtet. Die Schule nimmt viele Kinder auf, die Deutsch nicht als Muttersprache sprechen, und man nimmt gezielt Schüler mit Sprachheilbedarf auf. Etwas über 20 Prozent der Kinder haben einen sonderpädagogischen Förderanspruch und werden inklusiv unterrichtet.

Gemäß Schulentwicklungsplan ist das Provisorium für die integrierte Gesamtschule vierzügig und deckt die Jahrgänge 5 und 6 ab. Der Holzmodulbau ist in der Carl-Hermann-Rudloff-Allee im Westflügel errichtet worden. Da dort wenig Platz für eine größere Versammlung ist, begann die Feier heute in der Aula des Gymnasiums und anschließend, als auch das Gewitter zum Glück weitergezogen war, gingen Schüler, Lehrer und Eltern zu Fuß zur neuen Schule.

Warum die Schüler in „Apfel-Klassen“ gehen

Holzgeruch, geschmückte Klassenzimmer, Lila gestrichene Treppenhäuser und reichlich Essen und Trinken in der Mensa erwarteten die neuen Schüler im Gebäude. Klettergerüst, kleine Fußballtore und Tischtennisplatten sind draußen am provisorischen Pausenhof. Wer aus dem Fenster blickt, sieht Apfelbäume. Auch deshalb und aufgrund der Bedeutung von Äpfeln plus sämtlicher Apfel-Produkte in unserer Stadt heißen auch die Klassen nicht 5a, b, c oder d, sondern nach Apfelsorten wie Boskoop, Elstar und Gala. Diese gab es natürlich auch gleich bei der Aufteilung der Klassen. Verbunden mit der Bitte der Konrektorin, doch alle Apfelreste dann in die Mülleimer zu werfen. Auch das ist selbstverständlich eine Regel an der neuen Schule.

Dabei wird diese weiterführende Schule nicht nur im Norden Frankfurts dringend gebraucht. In den nächsten fünf Jahren werden die Schülerzahlen in Frankfurt um weitere 9000 Mädchen und Jungen in allen Jahrgängen steigen – aber schon jetzt gibt es Engpässe. Auch in unserem Stadtteil. OB Feldmann dankte deshalb auch Bildungsdezernentin Sylvia Weber, die ebenfalls die neuen Fünftklässler begrüßte, für ihren Einsatz pro IGS.

2020 soll der Umzug in den Neubau erfolgen

Das Provisorium soll nun drei Jahre währen und eventuell noch um weitere Module ergänzt werden. Zum Schuljahr 2020/ 21 ist der Umzug in den Neubau in der Gräfin-Dönhoff-Straße geplant. Das ist in unmittelbarer Nähe der U-Bahn-Haltestelle Riedberg. Noch ist da die Neue Gymnasiale Oberstufe in Containern untergebracht, welche wiederum ins Gallus ziehen soll. Kurzum: Selbst wenn auf einem freien Teil des Schul-Grundstücks schon mit dem Bau des Gesamtschule begonnen werden kann und könnte, steht der genaue Zeitplan noch lange nicht fest.

Heute aber war Anlass zur Freude und zu Feierstimmung. Abschließend stellten Oberbürgermeister und Bildungsdezernentin fest: „Die Eröffnung einer neuen Schule ist ein großer Kraftakt, an dem viele Akteure mitwirken müssen.“ Bei allen drei aktuell in Frankfurt eröffneten Schulen gab es Teams, die mit viel Herzblut und Tatkraft und vor allem Überzeugung mitgewirkt haben. Dann folgt der Zusatz: „Wir sind für dieses überdurchschnittliche Engagement sehr dankbar.“

Hier ein Blick in die neue Schule, weitere Informationen unter www.igs-kalbach-riedberg.de:


Herzlich Willkommen: Das ist eines der Klassenzimmer


Ana Rosa Roiz Lorenzo verspricht: „Das Frühstück und die Salate sind immer frisch gemacht.“ Teilweise wird auch Bio-Gemüse und Bio-Obst verwendet. Das Mittagessen kommt dann aus der Küche des Gymnasiums


Die neue Mensa der IGS. Da bekommen sicher nicht nur die neuen Schüler Hunger…

(Fotos: cd)