So schön kann
Schule sein

Es war „einfach toll“, sagt eine Drittklässlerin. „Wir haben gegraben, gehämmert und gesägt. Wir waren im Wald, haben auch noch Tannenzapfen und so weiter mitgenommen und dann diesen Barfußpfad gemacht.“ Es regnet zwar, als sie den neuen Barfußpfad am Rand des Schulhofs der Marie-Curie-Schule in der Graf-von-Stauffenberg-Allee zeigt. Die Laune der Kids ist beim Abschlussfest der Projektwoche am vergangenen Freitag aber dennoch bestens. Auch ein paar Meter weiter, wo Kinder in Gummistiefeln über „Himmel & Hölle“ hinweghüpfen oder über eine bunte Schlange mit 100 Feldern, die sich jetzt zur Schule schlängelt. Natürlich ist auch das alles von einer Projektgruppe selbst gestaltet und gemalt worden.

Bunte Wände und eine Unterwasserwelt auf der Toilette

„Es ist wirklich toll geworden“, sagt auch Schulleiterin Inken Matzen, die noch im Vorbeigehen empfiehlt: „Haben Sie das Hundertwasser-Bild im Flur und die Toiletten im ersten Stock schon gesehen?“ Denn neben Nistkästen für Vögel, der Neugestaltung des Schulgartens und anderen Projekten hat eine Gruppe von Schülern mit Lehrerin Britta Schlingmann ein großes Hundertwasser-Bild auf eine graue Betonwand im Flur gemalt. Ein Vater bemerkt, dass die vielen Farben dieser modernen Schule sicher nicht schaden würden, und eine Mama fragt begeistert: „Wow, You guys made it?“ Denn da steckt viel Arbeit und Geduld drin. Zuerst musste die Wand grundiert und in verschiedene Felder aufgeteilt werden. Dort haben die Kinder mit Bleistift das Hundertwasser-Bild, das sie sich ausgewählt und vorher bereits in ihren großen Zeichenblock gemalt hatten, mit Bleistift aufskizziert. Und dann begann erst die richtige Arbeit.

Eine bunte Unterwasserwelt entstand zudem auf Toiletten im ersten Stock. Auf ein Klo mit Muscheln und Seesternen gehen die Kids sicher gerne. Auch beim Thema Sauberkeit könnt‘ das durchaus von Vorteil sein.

Der starke Zuzug ist eine große Herausforderung

Der Riedberg wächst weiter. Aktuell lernen hier 322 Mädchen und Jungen. Zum Herbst hat man bisher mit 140 neuen Schülern gerechnet. Inzwischen sind es 150. Tendenz steigend, da im Westflügel immer mehr Wohneinheiten fertig werden. Mit der Folge, dass fürs Schuljahr 2018/ 2018 von der Stadt die „Schaffung zusätzlicher Raumkapazitäten“ durch eine Pavillonanlage geprüft wird – und jetzt, zum aktuell neuen Schuljahr, erst einmal zwei Fachräume im Erdgeschoss in zwei Klassenräume umfunktioniert werden. Das stößt auch auf geteiltes Echo, bei Eltern und Lehrern. Der Zuzug bewirkt zudem, dass vermutlich aus derzeit vier 3. Klassen fünf 4. Klassen werden. Das heißt: Dass die Kinder von vier auf fünf neue Klassen aufgeteilt werden müssen. Auch das birgt Gesprächsbedarf. Doch jetzt erst mal konnten sich Kinder, Eltern und Lehrer über all die tollen Ergebnisse der Projektwoche freuen.


Die 100-Felder-Schlange bringt Spaß und Farbe in den Schulhof


So cool kann ein Schulflur sein


Das ist der Barfußpfad…


…das ist der neu gestaltete Schulgarten….


….und das die Unterwasserwelt auf der Toilette

(Fotos: cd)