Pavillon-Anlage für
noch mehr Schüler

Es war der Start für eine nicht nur architektonisch schöne Schule. Die zweite Grundschule am Riedberg, inzwischen Marie-Curie-Schule benannt, wurde Ende 2014 offiziell eröffnet. Der Bau ist für rund 520 Kinder barrierefrei und im Passivhausstandard errichtet, kostete 39 Millionen Euro. In Zukunft wird allerdings mit mehr als 600 Kindern gerechnet und schon im kommenden Schuljahr stößt man an Kapazitätsgrenzen. Deshalb soll die Schule in der Graf-von-Stauffenberg-Allee eine Pavillon-Anlage erhalten, mit vier Zusatz-Räumen plus einer Option auf zwei weitere Klassenräume. Voraussichtlich aber erst zum Schuljahr 2018/19.

„Die Experten vom Bildungsdezernat sagten am Rande einer Besprechung, dass sie einen so rasanten Anstieg an Schülerzahlen noch nie erlebt hätten“, beschreibt die Elternbeiratsvorsitzende Barbara Günther die dramatische Situation. Die Zusage für die Pavillons steht, 80.000 Euro Planungsmittel der Stadt liegen bereit. Die Ausschreibung muss wie bei anderen öffentlichen Aufträgen allerdings europaweit erfolgen, was eine schnellere Realisierung fast unmöglich macht.

150 neue Schüler bereits im Herbst

Doch der Riedberg wächst weiter. Aktuell lernen hier 322 Mädchen und Jungen. Zum Herbst hat man bisher mit 140 neuen Schülern gerechnet. Inzwischen sind es 150. Tendenz steigend, da im Westflügel immer mehr Wohneinheiten fertig werden. Mit der Folge, dass zwei Fachräume für Werken im Erdgeschoss in zwei Klassenräume umfunktioniert werden. Das stößt auch bei Lehrern auf geteiltes Echo, da erstens die anderen Klassen sich in den oberen Stockwerken befinden, was eine Absprache erschwert, und zweitens ab 12 Uhr die Ganztagsbetreuung unmittelbar neben den neuen Klassen startet. Spielen, Schreien und Toben inklusive.

Letztlich weiß man aber auch, dass diese Situation „fast ein Luxusproblem ist“, so Barbara Günther, die über das Engagement der Stadt mehr als erleichtert ist. Auch die Unterstützung durch den Ortsbeirat, wo die Grünen für morgen einen Antrag bezüglich der „Schaffung zusätzlicher Raumkapazitäten“ eingebracht haben, freut den Elternbeirat.

Wohin kommt die Pavillon-Anlage?

Faktisch sind die Pavillons nun aber schon beschlossene Sache. Nur der Standort steht noch in Frage. Am einfachsten realisierbar wäre die Anlage im Schulhof, der bereits jetzt sehr klein, ja fast zu klein ist. Die Grünen schlagen stattdessen den Lehrerparkplatz oder nebenan die Freifläche der „Römischen Straße“ vor, wo der Grünzug wohl noch nicht so schnell gebaut wird. Das Grünflächenamt wird da aber ziemlich sicher ein Veto einlegen. Bliebe der Lehrerparkplatz. „Das ist nicht optimal, aber vermutlich die beste Lösung“, heißt es aus dem Elternbeirat.

***

Die Sitzung des Ortsbeirates findet morgen, Freitag, um 20 Uhr in der alten Turnhalle in Kalbach (Grubweg 6) statt. Auf der Agenda stehen auch noch das Thema Fertigstellung der neuen IGS am Riedberg und der Planungsstand der Neuen Gymnasialen Oberstufe.

(Text/ Foto: cd)