Vormerkung für neue Kita möglich

Der akute Mangel an Betreuungsplätzen im Kita-Bereich beunruhigt Eltern in Riedberg und Kalbach. Jetzt steht fest, dass im Sommer dieses Jahres eine zusätzliche Kindertagesstätte für 3- bis 6-Jährige eröffnen wird. Diese wird Kindern aus dem gesamten Stadtteil offen stehen, wie Integrations- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber im Rahmen der Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung erklärte. Die Kita startet voraussichtlich am 1. Juli.

Wichtig! Aktuell wurde bekannt, dass Eltern ihre Kinder bereits für die neue Kita im „Kindernet Frankfurt“ vormerken lassen können.

Eröffnung in Containern in Kalbach – Neubau am Riedberg

Die Kita wie zuerst in Containern in Kalbach eröffnen und voraussichtlich 2019 in einen Neubau im Riedberger Westflügel ziehen. Die Details: Auf einer Gemeinbedarfsfläche am Kalbacher Stadtpfad stehen jetzt noch die Container, die bislang für verschiedene „Auslagerungen“ anderer Einrichtungen verwendet wurden. Nun wird der Eigenbetrieb Kita Frankfurt ab dem kommenden Schuljahr hier eine dreigruppige Kita eröffnen, „die 63 zusätzliche Betreuungsplätze anbietet“, so die Stadträtin zufrieden. Damit reagiert der Magistrat auf den akuten Mangel an Kita-Betreuungsplätzen im Ortsbezirk 12. Die Arbeiten an dem Neubau dieser zwölften Kita für den Riedberg seien bereits in vollem Gange, das benötigte Personal werde nun vorher eingestellt und die Kita vorzeitig eröffnet.

Das Besondere: Diese Einrichtung wird sowohl Kalbacher als auch Riedberger Kindern offen stehen. Nach dem Umzug dieser provisorischen Kita auf den Riedberg im Jahr 2019 sei es das erklärte Ziel des Magistrats, die Gemeinbedarfsfläche am Kalbacher Stadtpfad auch langfristig für Kinderbetreuungszwecke zu nutzen.

Suche nach weiteren Flächen für Kitas

„Unabhängig von dieser kurzfristigen Lösung suchen wir unter Hochdruck nach weiteren Flächen für zusätzliche, langfristige Standorte für Kinderbetreuungseinrichtungen, sowohl in Kalbach als auch auf dem Riedberg“, kündigte die Stadträtin an. Im Kindertagesstätten-Entwicklungsplan sei Kalbach priorisiert, die Kinderzahlen hätten trotz der hohen Prognosen die Planungen übertroffen.

Es gelte nun, zügig zu handeln. „Wir prüfen gemeinsam mit dem Stadtschulamt und der Hessen Agentur verschiedene Flächen, sowohl auf dem Riedberg als auch in Kalbach“, sagte Weber abschließend. Wie so oft in Frankfurt läge es nicht am fehlenden Geld, sondern an geeigneten Flächen und Bestandsliegenschaften, die den Anforderungen für die Errichtung von Kindertagesstätten genügten. Es sei klar, dass die betroffenen Familien schnellstmöglich Hilfe brauchten.

Informationen: Presse.Info Stadt Frankfurt

Foto: Stadt Frankfurt/ Archiv