Allgemein, Menschen am Riedberg

Nachruf Werner Hackermeier

Ohne ihn würde der Riedberg nicht aussehen, so wie er heute aussieht. Darin waren sich die Redner der Verabschiedungsfeier von Werner Hackermeier im Lufthansa Congress-Centrum in Seeheim-Jugenheim am 24. Juli einig. Redner waren Friedhelm Flug von der Hessen Agentur, Norbert Landshut (ehemaliger Mitarbeiter der Hessen Agentur), sowie Jochen Krehbiel (früher Stadtplanungsamt Frankfurt, heute Stadtplanungsamt Darmstadt).  Bernd Lechner, mit dem die HA zahlreiche Projekte realisierte, u.a. auch das Wohnheim des Sozialwerk Main Taunus, und Ulrich Tolksdorf von der VR Bank Untertaunus sprachen ebenso, wie abschließend Stephan Grein, der Geschäftsführer von Werner Hackermeiers Firma „consens development“, der sich auch persönlich in der letzten Zeit sehr um Werner Hackermeier kümmerte.

Werner Hackermeier arbeitete ab 2002 mit seiner Firma „consens developmet“ im Auftrag der Hessen Agentur für die städtebauliche Entwicklung des Riedbergs. Er bezeichnete den Riedberg oft als sein „Baby“. Auch in den schwierigen Jahren bis 2005, da mancher die politische Entscheidung zur städtebaulichen Entwicklung des Riedbergs infrage stellte, gelang es Werner Hackermeier mit Vision und seiner unkonventionellen Art das Projekt, d.h. den Riedberg voranzubringen.

Werner Hackermeier arbeitete von 2002-2016 für die Entwicklung des Riedbergs. Ab 2015 mit einer todbringenden Diagnose, der er mit seiner Kämpfernatur entgegentrat: „Die Ärzte sagen: noch zwei Jahre, ich will zehn Jahre!“ Am Ende verlor er den Kampf gegen den Krebs. Er hinterlässt große Spuren und wie bei der Verabschiedungsfeier deutlich wurde, Menschen, denen er sehr viel bedeutet hat. Die Beiträge der Redner  gingen vom Geschäftlichen sehr stark auch ins Private und Persönliche über. Ein Redner nannte ihn seinen besten Freund, den er jetzt verloren hat. Beifall ist bei Veranstaltungen wie dieser eher unüblich. Als aber Werner Hackermeiers Sohn Corvin spontan kurz vor Schluss das Wort ergriff, sich bei den Rednern und allen Besuchern bedankte und seinen Vater in seiner ganz eigenen Art charakterisierte, gab es am Ende Applaus der Anwesenden.

Franz Biebl vom Sozialwerk Main Taunus moderierte die Verabschiedung und merkte an, dass es ohne Werner Hackermeier und im Fall des Sozialwerk Main Taunus, auch ohne Bernd Lechner (Lechner Group) kein Wohnheim für psychisch kranke Menschen auf dem Riedberg geben würde. Andere soziale Einrichtungen wie die der Lebenshilfe Stiftung, das Mutter-Kind-Haus der Waisenhausstiftung, der Sportverein SC Riedberg,  sowie das Familienzentrum Billabong wurden von der Hessen Agentur, in Persona von Herr Werner Hackermeier gefördert und unterstützt. Wir haben einen Visionär und Macher, einen Mann, der den Menschen zugewandt war verloren. Noch ist die Zeit des Abschiednehmens, des Loslassens, aber es wird eine Zeit kommen, in der das Gefühl der Dankbarkeit, Werner Hackermeier  gekannt zu haben, die Dankbarkeit über das, was ihn als Mensch ausmachte, das was er geschaffen hat, die Oberhand gewinnen wird über Schmerz und Trauer.

(Text: Franz Biebl, Foto: Werner Hackermeier)