Nach Virus-Alarm: Stadt Frankfurt geht wieder online

Mehr als 24 Stunden legte ein Virus-Alarm die Stadt Frankfurt lahm. Grund war eine gefährliche Schadsoftware namens Emotet, die offenbar heute auch Bad Homburg vor große Probleme stellte.

Wegen Sicherheitsüberprüfungen mussten die IT-Systeme der Stadt Frankfurt zeitweise abgeschaltet werden. Davon betroffen waren unter anderem das Internetangebot auf frankfurt.de, die Erreichbarkeit der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter per E-Mail sowie die netzwerkbasierten Fachanwendungen in den Ämtern.

Hintergrund war ein kritischer Vorfall auf einem Rechner, der laut Stadt „Anlass zur Sorge gab, dass das städtische Netz mit einer gefährlichen Schadsoftware infiziert sein könnte“. Dieser Verdacht hat sich glücklicherweise nicht bestätigt.

Deshalb können die vorsichtshalber heruntergefahrenen Systeme nach und nach wieder in Betrieb genommen werden. In den städtischen Ämtern werden im Laufe des Freitags, 20. Dezember 2019, voraussichtlich die meisten Dienstleistungen wieder zur Verfügung stehen.

Foto: Taskin Ashiq/ unsplash.com