Mehr Pausenhof für die IGS

Jetzt klappt es endlich doch! Während vergangene Woche bei einem Ortstermin noch alles so aussah, als ob der ohnehin schon kleine und weiter schrumpfende Pausenhof der IGS Kalbach-Riedberg nicht erweitert werden kann, kam jetzt die gute Nachricht aus dem Baudezernat. Wie die Frankfurter Neue Presse berichtet, haben sich Dezernat und Untere Naturschutzbehörde nach längeren Gesprächen darauf geeinigt, dass ein Teil der Streuobstwiese neben der Schule zum Schulhof umgewidmet werden kann. Schulleiterin Susanne Gölitzer spricht erfreut von einem „kleinen Dreieck Streuobstwiese an der Straße“. An der Graf-von-Stauffenberg-Allee, um präzise zu sein.

Fünf Quadratmeter Pausenhof pro Schüler sind mindestens nötig – so lautet die Faustregel. Dieser Wert wäre beim IGS-Komplex gerade noch eingehalten. Ausreichend Bewegung ist aber bisher kaum möglich, weil der schmale Streifen Grün rund um die Gesamtschule etwa Ballspiele kaum möglich macht. Selbst, wenn inzwischen auch der Lehrerparkplatz zur Spielfläche mit Tor umfunktioniert wurde. Hinzu kommt, dass der neue Erweiterungsbau für die Jahrgangsstufen 7 und 8 noch mehr Fläche wegnimmt und vor den Sommerferien der Pausenhof wochenlang sogar überhaupt nicht betreten werden darf. Wegen der Abschlussarbeiten an den Holzmodulen des Erweiterungsbaus.

Warum der Einsatz für mehr Pausenhof endlich Erfolg hatte

Was bisher dagegen sprach? Der Einsatz von Lehrern und Eltern sowie wiederholte Anträge des Ortsbeirates 12 und auch der Einsatz des Baudezernates hatten bisher keinen Erfolg, weil Bedenken von Grünflächenamt und Unterer Naturschutzbehörde dagegen sprachen. Einerseits ging es um einen schützenswerten 100 Jahre alten Speierlings-Baum inmitten der Streuobstwiese. Andererseits auch um Sicherheitsbedenken, wenn Kinder unter den Bäumen spielen oder klettern wollen. Als die Gespräche aber weiter fortgeführt wurden, hatten manche sogar mit einem größeren Stück Streuobstwiese geliebäugelt. Die meisten sind aber wohl froh, dass es überhaupt mehr Platz gibt.

Noch vergangene Woche bei einem Besuch von Baudezernent Jan Schneider war es mehr alles als fraglich, ob die IGS hier ein Stück von den Streuobstwiesen nebenan bekommen könnte…

… schützenswerter Baumbestand und weitere Bedenken der Unteren Naturschutzbehörde standen dagegen

Natürlich wissen alle, dass die Schule im Westflügel noch eine Übergangslösung ist. Bis der IGS-Neubau nahe der U-Bahn-Linie fertig ist. Dann soll hier 2021 die Grundschule III einziehen. Aber besonders auch die Grundschüler brauchen dann genügend Pausenhof.

Ein Ortsbeirat meinte heute – auch aufgrund des Engagements von Eltern, Schule und Lokalpolitik: „Es scheint sich doch gelohnt zu haben!“

Die Integrierte Gesamtschule Kalbach-Riedberg jedenfalls plant schon ein schönes Wiesenfest…

Fotos: MAINRiedberg/ Archiv