Mehr „Culture“ für den Riedberg

Mehr Lesungen, Kultur, (coole) Musik, von der Riedberger Kinderbuch-Autorin bis zur Tea time-Lesung, von inter-religiösen Festen bis zum Musik-Event – das alles will der neue „Culture Club“ verwirklichen. Gerne auch in Zusammenarbeit mit Stadtteil-Akteuren wie dem Familienzentrum Billabong. Gründungs-Versammlung war vergangenen Montag. Im Vorstand sind die Frankfurter Verlegerin Sandra Thoms und der Musik-Manager und international erstklassig vernetzte Vollblut-Musiker Andy Ludyk. Beide leben am Riedberg.

Sandra Thoms hat ihre Arbeit einmal in einem Interview folgendermaßen umschrieben: „Ich bin Verlegerin, Autorencoach, Dozentin und seit kurzem auch Bloggerin. Oder kurz gesagt: Bücherhebamme.“ Der 45-jährige Ludyk wurde unter anderem durch seine Arbeit für die Senator Film-Produktion bekannt, wo er als „Head of Music Division“ internationale erfolgreiche Projekte wie Lammbock, Swimmingpool, Das Wunder von Bern und Mondscheintarif hinsichtlich der musikalischen Inhalte und Rechteauswertungen koordinierte. Inzwischen ist er auch unabhängiger Gerichtsgutachter im Bereich Musiknutzung, bei gemeinnütziger Kulturarbeit und Nachwuchsförderung sowie vereinzelt für verschiedene Künstler als Studio- und Livemusik aktiv.

Doch warum wurde der neue Verein gegründet, was will der Culture Club unserem Stadtteil geben? Sandra Thoms erklärt MAINRiedberg: „Auf dem Riedberg leben Menschen jeder Altersstufe aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturkreisen. Mit den Culture Club Riedberg hoffen wir, durch Literatur, Musik und Kunst Verbindungen zwischen allen Bewohnern zu schaffen und zu zeigen, wie international, vielfältig und spannend unser Viertel ist!“

Vorstand_CCR_FullSizeRenderklll
Auf dem Foto von links nach rechts: Andreas Woitun, Schatzmeister / Sandra Thoms, 1. Vorsitzende / Andy Ludyk, 2. Vorsitzender/ Fabian Obergföll, Schriftführer

Alle Unterlagen gingen noch in dieser Woche ans Finanzamt. Sobald die Gemeinnützigkeit anerkannt ist, kann sich der Culture Club im Vereinsregister anmelden. Die Bearbeitung beim Amt dauert voraussichtlich vier bis sechs Wochen. Inzwischen werden bereits erste Pläne geschmiedet und Veranstaltungen vorbereitet.

Wir dürfen also gespannt sein!

(Foto & Logo: Culture Club/ kmd)