MAINRiedberg in der Zeitung…

Ehrlich gesagt mussten wir uns etwas verwundert die Augen reiben, als am Wochenende die September-Ausgabe von „Die Lokale“, einer Monatszeitung für den Frankfurter Norden, im Briefkasten lag. Neben Nachrichten von Harheim bis Nieder-Eschbach und Bad Homburg war auf Seite 10 ein großer Bericht mit der Überschrift „Hinter den Kulissen des Stadtteilmagazins“ zu lesen – unsere MAINRiedberg-Story. Die 2015 begann und inzwischen so richtig Fahrt aufgenommen hat. Mit drei hochwertigen Print-Ausgaben pro Jahr und 7500 Exemplaren Auflage. Plus immer mehr tagesaktuellen News und Hintergrundberichten auf unserem Web-Portal www.main-riedberg.de

Warum ein Magazin für den Frankfurter Norden ausgerechnet über die MAINRiedberg-Gründerinnen, also vermeintliche Konkurrentinnen, berichtet? Ganz einfach: Weil sich Redaktionsleiter Günther Michels und das MAINRiedberg-Team um Katja Markert und Claudia Detsch schon längst zu schätzen wissen und sich keinesfalls als Konkurrenz betrachten. Und weil die MAINRiedberg-Geschichte einfach verdammt gut ist.

Die fing eigentlich schon kurz nach der Sportplatzeröffnung 2011 an. Immer mehr Menschen zogen in eines der größten Neubaugebiete der Republik. Der Riedberg wuchs zur kleinen Stadt in der Metropole Frankfurt. Alle waren neu hier und „man musste sich zunächst gemeinsam finden“, wie sich Katja erinnert. Ein Sportverein war eine gute Gelegenheit sich kennenzulernen, beruflich wie privat. Schnell stellten wir, Kommunikations-Designerin plus Journalistin, fest, dass wir gemeinsam ein Projekt stemmen und eine große Lücke für künftig mehr als 16.000 Riedbergerinnen und Riedberger aus aller Welt schließen könnten: Ein Informationsmagazin für den Stadtteil. Von Riedbergern, für Riedberger, über Riedberger. Nicht als kreatives Hobby, sondern mit einem journalistischen und betriebswirtschaftlichen Konzept, inklusive Gründung einer Firma.

Die aktuelle Ausgabe von MAINRiedberg erschien vergangene Woche Foto: MAINRiedberg

Jetzt kommt ein kleiner Zeitsprung: In unserer aktuellen 13. Ausgabe, die vergangene Woche erschienen ist, berichten wir natürlich wieder über Menschen, die den Riedberg prägen. Aber auch über Themen wie die steigenden Immobilienpreise und Mieten, die Sorge um den Fortbestand der Kita Sonnenwind und den Einsatz von Jugendlichen für mehr Platz und mehr „Rückzugsorte“. Wir konnten außerdem mit Persönlichkeiten sprechen, deren Bedeutung weit über den Riedberg hinausgeht. Ein Astrophysiker der Uni Frankfurt skizziert den Weg der Wissenschaftler zur mutmaßlich ersten Aufnahme eines Schwarzen Lochs. Die TV-Köchin und frisch gekürte Europaabgeordnete Sarah Wiener erklärt, warum kochen kinderleicht ist und sein sollte.

„Die Lokale“ berichtet auch über Female Future Riedberg

Neben der MAINRiedberg-Story berichtet „Die Lokale“ in der aktuellen Ausgabe auch über die Weiterbildungs-Initiative Female Future Riedberg, die wir gemeinsam mit dem Familienzentrum Billabong ins Leben gerufen haben. Am nächsten Montag, 9. September, um 19 Uhr ist der nächste (interaktive) Info- und Gesprächsabend zum Thema „Website – Gestaltung inhaltlich und rechtlich“. Wo? Im Familienzentrum Billabong, Graf-von-Stauffenberg-Alle 46b. Der Eintritt ist frei.

Foto oben: Die Lokale