Hitzeschaden: Bis 0.15 Uhr kamen keine U-Bahnen aus der City

U-Bahnen blieben zeitweise auf der Strecke und direkt aus der Stadt nach Norden oder in umgekehrter Richtung ging stundenlang nichts mehr – die Hitze war’s! Die Stadt informiert heute konkret: In Folge der andauernden Hitze hatte sich das Material der Oberleitung ausgedehnt und die Fahrdrahtanlage so auf dem Abschnitt kurz vor der Station Heddernheim ihre mechanische Spannung verloren. Ein stadtauswärts fahrender Zug der Linie U1 hatte kurz nach 16 Uhr die nicht mehr optimal gespannte Oberleitung beschädigt, eine nachfolgende U8 war in die durchhängende Oberleitung gefahren und hatte sich dabei die Stromabnehmer von den Wagen gerissen. Der U-Bahnbetrieb auf der A-Strecke kam damit zum Erliegen, Fahrgäste kamen aber nicht zu Schaden.

Um 0.15 Uhr hatte die VGF die durchhängende Oberleitung repariert, der Strom konnte wieder zugeschaltet werden und nach einer Probefahrt wurde der Betrieb auf den fünf Linien bis Betriebsschluss wieder aufgenommen.

Für Riedberger und Kalbacher bedeutete dies unter anderem: Die U9 fuhr überhaupt nicht und zwar in beiden Richtungen. Die U8 war ausnahmsweise zwischen Ginnheim, dem Riedberg, Kalbach und Nieder-Eschbach unterwegs. Die U1 war zwischen Ginnheim und Nieder-Eschbach in Betrieb. Die U2 fuhr nur noch zwischen Riedwiese, Kalbach, Nieder-Eschbach und Bad Homburg/ Gonzenheim.

Die U-Bahnen Richtung City pendelten nur zwischen den Stationen Hügelstraße und Südbahnhof. Im Bereich der gesperrten Strecke war Ersatzverkehr eingerichtet.

Ohne Klimaanlage saßen Fahrgäste offenbar in den U-Bahnen fest

Um 16:08 wurde die Feuerwehr Frankfurt zur Hilfeleistung nach Heddernheim zum Betriebshof der VGF alarmiert. Hier war ein Spannseil der Oberleitung beschädigt und die Fahrdrähte hingen herunter bis in Bodennähe. Die Stromabschaltung und die Streckensperrung stadtein- und stadtauswärts waren bereits veranlasst und es galt nun liegengebliebene Züge der U-Bahnen 1, 2, 3 und 8 zu kontrollieren, ob noch Fahrgäste in den Zügen waren, auch wegen der nicht mehr funktionierenden Klimaanlagen bei der derzeitigen heißen Witterung. Den betroffenen Fahrgästen wurde beim Verlassen der Bahnen und der Bahnanlagen geholfen. Gegen 17:30 konnte dann gemeldet werden, dass alle Fahrgäste die betroffenen Bahnen verlassen hatten. Zwischenzeitlich hatte ein Arbeitstrupp der VGF damit begonnen die Oberleitung zu reparieren.

Ersatzverkehr mit Taxen „vollkommen überlastet“

Im Abschnitt Hügelstraße und Heddernheimer Landstraße war ein Ersatzverkehr mit Taxen eingerichtet, der laut Bericht eines MAINRiedberg-Lesers aber „vollkommen überlastet“ war und einer „Völkerwanderung“ glich. Das lag auch an den vielen Berufspendlern, die zu diesem Zeitpunkt nach Hause wollen.

Heute Morgen lief zum Glück schon wieder alles nach Plan…

***

Informationen: VGF/ Feuerwehr Frankfurt/ Stadt Frankfurt

Foto: Archiv