Kosten, Ausbau, Zukunft – das ist die neue Grundschule 3

Allen Verantwortlichen, aber nicht zuletzt auch Schulleitung und Eltern fiel vermutlich ein Stein vom Herzen, dass die neue Grundschule 3 am Dienstag mit 85 Schülerinnen und Schülern feierlich eröffnet werden konnte – trotz des großen Zeitdrucks und einer Bauzeit von weniger als einem Jahr. Im zuständigen Baudezernat spricht man davon, dass die Rückmeldungen „trotz der schwierigen Umstände positiv“ waren.

Es gibt noch viel zu tun. Ausgebaut werden muss das zweite Obergeschoss, das derzeit noch nicht benötig wird. Und natürlich müssen die Außenanlagen hergestellt werden. Vor allem muss der provisorische Weg, der über die Baustelle zur Schule führt, befestigt werden.

Provisorium kostet 4,1 Millionen Euro

Die provisorische Anlage für die dritte Grundschule im Stadtteil kostet rund 4,1 Mio. Euro, inklusive der Miete für die Stahlmodule für zwei Jahre. Zum Vergleich: Die zeitgleiche Erweiterung der Marie-Curie-Schule um einen Holzmodulbau für weitere Klassenräume beläuft sich auf rund 2,1 Millionen Euro, die provisorische Erweiterung der Grundschule 1 mit einer Containeranlage in unmittelbarer Nähe der Schule auf 350.000 Euro. Alle Baumaßnahmen wurden aufgrund der rasant steigenden Kinderzahlen auf dem Riedberg notwendig, dem mit einem Altersdurchschnitt von 35,2 Jahren jüngsten Stadtteil Frankfurts.

Der große Holzmodulbau für die Integrierte Gesamtschule Kalbach-Riedberg (IGS) kostet mit dem ersten und zweiten Bauabschnitt insgesamt rund 15 Millionen Euro. Insgesamt hat die Stadt Frankfurt am Main in den Ausbau der Schulkapazitäten auf dem Riedberg in jüngster Zeit also mehr als 21 Millionen Euro investiert. „Und es kommen noch einmal circa 47 Millionen Euro für den Neubau der IGS Kalbach-Riedberg hinzu“, wie Günter Murr, Pressereferent im Baudezernat, informiert.

Blick in die Zukunft

Die neue Grundschule 3 soll in zwei Jahren, wenn die IGS Kalbach-Riedberg ihren Neubau in U-Bahn-Nähe bezogen hat, in deren Holzmodulbau an der Carl-Hermann-Rudolff-Allee einziehen und dort ihren endgültigen Standort finden. Die designierte Schulleiterin Amrei Quandel hat mit ihrer Planungsgruppe eine moderne Ganztagsschule im „Pakt für den Nachmittag“ konzipiert, die aufgrund der weiterhin steigenden Schülerzahlen dringend gebraucht wird. 

Foto: MAINRiedberg